Home / Living / Kochen & Backen / Geniale Buddha Bowl Rezepte: Von Frühstück bis Abendessen

© Getty Images
Living

Geniale Buddha Bowl Rezepte: Von Frühstück bis Abendessen

von Nicole Molitor Veröffentlicht am 13. Mai 2019
103 mal geteilt

Instafood-Fans aufgepasst: Wir haben 4 genial leckere und gesunde (!) Buddha Bowl Rezepte für euch, mit denen ihr direkt mehr Farbe in euren Feed bringt!

Sie ist jummy, gesund und nebenbei auch noch äußerst fotogen: Die Buddha Bowl. Prall gefüllt mit Obst bzw. Gemüse, Getreide sowie Fleisch oder Fisch ist in den tollen Schüsseln alles drin, worauf es bei einer ausgewogenen Ernährung ankommt. Die Zubereitung der One-Pot-Gerichte braucht zwar etwas Zeit, da ihr die ganzen Zutaten waschen und klein schneiden müsst, aber es lohnt sich.

Warum? Das lest ihr hier:

8 Gründe: Darum sind Buddha Bowls so beliebt

  • Sie sehen lecker aus (selbst ohne Insta-Filter).
  • Sie machen lange satt.
  • Sie eignen sich als kreatives Resteessen.
  • Sie können warm oder kalt gegessen werden.
  • Sie sind süß oder würzig (Frühstück oder Mittagessen).
  • Sie sind saisonal variabel (Obst und Gemüse).
  • Sie unterstützen viele Ernährungsarten (Low Carb, vegetarisch, vegan).
  • Sie sind individuell und abwechslungsreich.

Buddha Bowl Zutaten zum Mixen

Die Buddha Bowl ist offen für Experimente. Ihr könnt genau die Zutaten wählen, die euch schmecken. Egal, für welches Buddha Bowl Rezept ihr euch entscheidet, grundsätzlich sollte sich der Inhalt aus vier Komponenten zusammensetzen: Vitaminen, Kohlenhydraten, Proteinen und gesunden Fetten.

Mix it:

  • Gemüse (roh, gekocht oder gegrillt): Salat, Spinat, Kohl, Brokkoli, Blumenkohl, Mais, Erbsen, Möhren, Avocados, Tomaten, Paprika, Gurke, Radieschen, Zwiebeln, Sprossen, Zuckerschoten, Chilis, Wirsing, Spargel
  • Obst: Ananas, Orangen, Trauben, pinke Drachenfrucht, Sternfrucht, Beeren, Kiwis, Pfirsich
  • Getreide & Co.: Reis, Nudeln, Kartoffeln, Süßkartoffeln, Bulgur, Couscous, Buchweizen, Hirse, Quinoa, Amaranth
  • Fleisch & Co.: Fleisch, Fisch, Meeresfrüchte, Kichererbsen, Bohnen, Tofu, Seitan, Tempeh, Linsen, Edamame, Ei
  • Extras: Nüsse, Mandeln, Kerne, Samen, Gewürze, frische Kräuter, Trockenobst, Käse

Bunt gemischt wird aus den Zutaten eine fröhliche Rainbow Buddah Bowl. Dazu noch ein leckeres Dressing, Pesto oder ein pikanter Dip und ihr könnt losschlemmen.

Buddha Bowl Rezepte: Von süß bis herzhaft

Die Buddha Bowl ist sogar so variantenreich, dass es sie nicht nur als herzhaftes Mittags- oder Abendessen gibt, sondern auch als süße Frühstücksidee. Neben cremigen Acai Bowls lässt sich so auch ein Porridge oder Overnight Oats auf Haferflocken-Grundlage zu einer waschechten Buddha Bowl umwandeln.

Die folgenden Buddha Bowl Rezepte stammen alle aus dem inspirierenden Kochbuch "Buddha Bowls – Super Easy!" von Tanja Dusy. Das komplette Buch mit 50 tollen Rezepten für Buddha Bowls und Soßen könnt ihr direkt hier bei Amazon bestellen.

1. Frühstücks Buddha Bowl: mit Kokos und Früchten

Ihr braucht diese Zutaten:

  • 1 große Banane
  • 2 Spritzer Zitronensaft
  • 5 getrocknete (Medjool-)Datteln
  • 400 ml Kokosdrink
  • 120 g Haferflocken (blütenzart)
  • 20 g Kokosflocken
  • 1 ½ EL geschroteter (Gold-)Leinsamen
  • 1 Baby-Ananas
  • 125 g Himbeeren
  • 2 EL Kakao-Nibs
  • 2–3 EL Kokosspäne (nach Belieben)

So geht's:
1. Die Banane schälen, in Stücke schneiden und im Zitronensaft wenden. Datteln halbieren, den Kern entfernen und die Hälften längs in feine Streifen schneiden. Die Hälfte davon mit der Banane, dem Kokosdrink, den Hafer- und Kokosflocken und den Leinsamen in einen Blender oder (Hochleistungs-)Mixer geben und auf höchster Stufe pürieren. Den Kokosbrei auf zwei Schalen verteilen und möglichst 10 Minuten ziehen lassen.

2. Währenddessen Schopf, Strunk und Schale der Baby-Ananas entfernen und das Fruchtfleisch der Länge nach vierteln oder achteln (Ananas schneiden - So geht's). Himbeeren vorsichtig waschen und trocken tupfen. Beeren und Ananasstücke auf dem Kokosbrei verteilen und mit den übrigen Dattelstreifen, Kakao-Nibs und nach Wunsch Kokosspänen anrichten und servieren.

Im Video: Anleitung für eine süße Smoothie Bowl mit Banane und Himbeeren

2. Buddha Bowl Rezept: vegetarisch mit Tempeh

Diese Zutaten braucht ihr:
FÜR DEN BBQ-TEMPEH

  • 200 g Tempeh
  • 1 Knoblauchzehe
  • Bratöl
  • 1 EL Ahornsirup
  • 2 EL Sojasoße
  • 4 EL Barbecue-Soße (Smoke-Flavor)

FÜR DAS DRESSING

  • 1 rote Chilischote
  • 1 EL Ahornsirup
  • 4 EL Limettensaft
  • 3 EL Sojasoße

AUSSERDEM

  • 100 g Reisnudeln (aus dem Asia Laden)
  • 1 Möhre
  • 1 rote Paprikaschote
  • 60 g Baby-Leaves
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • ½ Bund Koriandergrün
  • 3 Stängel Minze

So geht's:
1. Die Reisnudeln nach Packungsanweisung garen, anschließend in ein Sieb abgießen und abtropfen lassen, gegebenenfalls warm halten. Inzwischen für das Dressing die Chilischote waschen, Stielansatz wegschneiden, die Schote längs halbieren, entkernen und fein hacken. Ahornsirup, Limettensaft und Sojasoße mischen, Chili unterrühren und ziehen lassen.

2. Die Möhre schälen und in feine Streifen hobeln – oder mit dem Sparschäler längs lange, dünne Späne abziehen. Paprikaschote halbieren, putzen, waschen und längs in feine Streifen schneiden. Den Salat waschen und trocken schütteln. Frühlingszwiebeln putzen, waschen und mit dem Grün schräg
in dünne Ringe schneiden. Koriandergrün und Minze waschen, trocken schütteln, die Blättchen abzupfen und grob hacken.

3. Tempeh in ca. 1 cm dicke Scheiben oder Stücke schneiden, Knoblauch schälen. In einer beschichteten Pfanne reichlich Öl erhitzen, darin den Tempeh beidseitig bei mittlerer bis großer Hitze 5–6 Minuten braten, bis er knusprig gebräunt ist. Aus der Pfanne nehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen.

4. Öl bis auf einen kleinen Rest aus der Pfanne gießen und neu erhitzen. Knoblauch hineinpressen und kurz andünsten. Ahornsirup, Sojasoße, knapp 100 ml Wasser und Barbecue-Soße einrühren. Bei mittlerer Hitze dickflüssig einkochen lassen. Den Tempeh hineingeben und 2–3 Minuten darin ziehen lassen, dabei mehrmals wenden und dann vom Herd nehmen.

5. Reisnudeln auf Schalen verteilen, Salat, Möhren, Paprika, die Hälfte Frühlingszwiebeln und Kräuter darauf verteilen und mit dem Dressing begießen. Tempeh obenauf legen und mit den übrigen Frühlingszwiebeln und Kräutern bestreuen. Vor dem Servieren alles untereinander mischen.

3. Poké Bowl Rezept: hawaiianisch mit Thunfisch

Diese Zutaten braucht ihr:
FÜR DIE POKÉ

  • 1 EL Sesam
  • 250 g ganz frisches Thunfischfilet
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 4 EL Sojasoße
  • 3/4 TL Chilisoße (Sriracha)
  • 1 EL geröstetes Sesamöl

FÜR DAS MANGODRESSING

  • 1 kleine reife Mango (ca. 350 g)
  • 15 g frischer Ingwer
  • 2 Limetten
  • 1 EL Weißweinessig
  • 1–2 TL brauner Zucker – Salz
  • 2–3 Msp. Chiliflocken
  • 2 EL gehacktes Koriandergrün

AUSSERDEM

  • ½ Portion Sushi-Reis
  • 100 g Rotkohl
  • 1 Möhre
  • 4 Radieschen
  • 1 kleine gelbe Spitzpaprikaschote

So geht's:
1. Den Sesam in einer Pfanne ohne Fett rösten, bis er duftet, abkühlen lassen. Thunfisch kalt abbrausen und mit Küchenpapier trocken tupfen, dann in ca. 1 cm große Würfel schneiden. Frühlingszwiebeln
waschen, putzen, den weißen Teil längs halbieren und in feine Stücke schneiden, das Grün in feine Ringe schneiden. Sojasoße, Sriracha und Sesamöl verrühren, Thunfisch, Sesamsamen, weiße Zwiebelstücke und einen Großteil des Zwiebelgrüns untermischen und ziehen lassen.

2. Währenddessen Mango schälen, vom Stein schneiden und das Fruchtfleisch grob zerschneiden. Ingwer schälen und fein würfeln, Limettensaft auspressen. Das Mangofleisch mit Ingwer, gut der Hälfte Limettensaft, Essig und Zucker (je nach Süße der Mango mehr oder weniger) fein pürieren. Mit Salz und Chiliflocken würzen. Koriandergrün unterrühren und die Soße mit übrigem Limettensaft und evtl. Zucker abschmecken.

3. Den Rotkohl waschen, Strunk wegschneiden und den Kohl fein hobeln. 1 Prise Salz dazugeben und mit den Händen kneten, bis er weicher wird (dazu Gummihandschuhe tragen, er färbt). Die Möhre schälen, putzen und in feine Streifen hobeln. Radieschen waschen, putzen und in dünne Scheiben schneiden. Paprika längs halbieren, putzen, waschen und quer in dünne Streifen schneiden.

4. Den Reis auf Schalen verteilen, das Gemüse darauf legen und die Mangosoße darübergießen. Thunfischpoké in die Mitte geben und alles mit übrigem Zwiebelgrün bestreuen.

4. Buddha Bowl Rezept: mit Pilzen und Hackfleisch

Ihr braucht diese Zutaten:
FÜR DAS FLEISCH

  • 1 Knoblauchzehe
  • 15 g frischer Ingwer
  • 4 Frühlingszwiebeln
  • 250 g mageres Rinderhackfleisch
  • 2 TL Gochujang-Paste
  • 2–3 EL Sojasoße

AUSSERDEM

  • 125 g Reis
  • 1 Süßkartoffel (ca. 300 g)
  • 3 Kräuterseitlinge
  • Salz – Pfeffer
  • 4 Radieschen
  • 50 g Baby-Spinat
  • Öl zum Braten

So geht die Zubereitung:
1. Den Reis nach Packungsanleitung garen. Den Grill des Backofens auf höchster Stufe vorheizen, dabei ein Blech miterhitzen. Währenddessen die Süßkartoffel mit dem Sparschäler schälen, putzen und quer in 2–3 mm dicke Scheiben schneiden. Kräuterseitlinge sauber reiben und der Länge nach in ca. 5 mm dicke Scheiben schneiden. Das gesamte Gemüse mit 2–3 EL Öl mischen, sodass es ringsum benetzt ist, dann salzen und pfeffern.

2. Das heiße Blech vorsichtig aus dem Ofen nehmen und zügig 2–3 EL Öl darauf verteilen. Süßkartoffel und Pilze zügig daraufgeben und flach verteilen, dann das Blech sofort wieder in den Ofen einschieben (oben) und alles unter dem heißen Grill 10 Minuten garen, dabei zwischendurch einmal wenden.

3. Inzwischen die Radieschen waschen, putzen und in Scheiben schneiden, den Spinat waschen, verlesen und trocken schleudern. Für das Hackfleisch Knoblauch und Ingwer schälen und fein hacken. Die Frühlingszwiebeln putzen, waschen, trocken schütteln. 3 davon samt dem Grün in dickere Ringe, 1 Frühlingszwiebel in ganz feine Ringe schneiden.

4. In einer beschichteten Pfanne 2 EL Bratöl erhitzen, darin Knoblauch und Ingwer kurz andünsten. Dann das Hackfleisch zugeben und bei großer Hitze krümelig braun braten, dabei zwischendurch mit einem Holzlöffel zerteilen. Sobald es durchgebraten ist, Gochujang-Paste und Sojasoße unterrühren, dann weitere 2–3 Minuten braten. Zuletzt die dick geschnittenen Frühlingszwiebelringe unterrühren und vom Herd nehmen.

5. Reis auf Schalen verteilen, darauf das Hackfleisch geben. Spinat, Radieschen, Kräuterseitlinge, Süßkartoffel darauf verteilen und mit den fein geschnittenen Lauchzwiebelringen bestreuen.

Woher kommt der Name "Buddha Bowl"?

Die Theorie, dass die Buddha Bowl "Buddha Bowl" heißt, weil die Schale wie der gewölbte Bauch des zufriedenen Buddhas aussieht, hält sich hartnäckig. In Wahrheit stammt der Name aber aus der buddhistischen Zen-Praxis in Japan. Beim "Oryoki", dem Ritus des gemeinsamen Essens, hat jeder Mönch ein Set unterschiedlich großer Schüsseln dabei. Die Größte davon, die "Zuhatsu", wird auch als "Buddha Bowl" bezeichnet. Wenn das mal kein Angeberwissen ist.

Eine exotische Kokos-Schale zum Anrichten eurer Buddha Bowl findet ihr hier auf Amazon. Jetzt kann Instagram kommen!

Auch auf gofeminin: 6 geniale Instagram-Hacks, die ihr garantiert noch nicht kanntet

Geniale Instagram Hacks © unsplash.com/Erik Lucatero

Mehr instagram-taugliche Koch-Ideen gibt's hier:

Genial und low carb: Süßkartoffel-Toasts sind DIE Alternative zum Abendbrot!

Mermaid-Food: 3 geniale und super einfache Spirulina-Rezepte zum Nachmachen!


Wow! Snackideen im Glas: Die leckersten Rezepte für unterwegs

von Nicole Molitor 103 mal geteilt