Home / Living / Kochen & Backen / Heißluftfritteuse im Test: Gelingen damit gesunde Pommes?

© gofeminin.de
Living

Heißluftfritteuse im Test: Gelingen damit gesunde Pommes?

von Redaktion Veröffentlicht am 15. August 2018
A-
A+

Salat hin oder her, manchmal muss es einfach heiß und fettig sein – dann überwiegen die Gelüste nach Pommes. Lecker ja, gesund leider nein. Oder etwa doch? Wir haben eine Heißluftfritteuse getestet, die gesunde Pommes möglich machen soll.

Wer kann schon dem Duft von frischen Fritten widerstehen? Besonders in Innenstädten weht regelmäßig eine leckere Brise durch die Straßen. Und zu den schönsten Kindheitserinnerungen gehört definitiv die obligatorische Tüte Pommes nach dem Sprung ins kühle Nass – nirgends schmecken die goldgelben Kartoffelsticks so gut wie damals im Freibad.

Natürlich wissen wir alle, dass Pommes außer diesem unglaublich leckeren Geschmack nicht viel mehr zu bieten haben. Zu viel Öl, zu viel Salz - einfach ungesund. Dennoch landen bei jedem Deutschen im Schnitt knapp 58 kg pro Jahr in der Tüte oder auf dem Teller.

Gesunde Pommes dank Heißluftfritteuse?

Frittieren ohne Reue: Das ist das Ziel unseres neuesten Redaktionstests. Das Testobjekt: der Philips HD9630/90 Airfryer XXL. Die Frage: Lassen sich mit der Heißluftfritteuse wirklich leckere und gesunde Pommes selber machen?

Immer mehr Hersteller bringen Airfryer-Geräte auf den Markt, die mit nur wenig oder sogar ganz ohne Fett knusprige Gerichte zaubern sollen. Kartoffeln, Fleisch, Fisch - in den Heißluftfritteusen soll alles schön kross werden und das ganz ohne Fettfinger.

Klingt super, bedeutet aber auch, dass ein weiteres Gerät in die Küchenzeile einzieht – lohnt sich die Anschaffung? Und sind Airfryer eine echte Alternative zu Herd und Backofen?

Loading...

via GIPHY

Nur heiße Luft? Das kann der Airfryer wirklich

Beim Frittieren von Lebensmitteln werden diese außen schön knusprig und es entstehen leckere Röstaromen. Starkes Frittieren mit Temperaturen zwischen 140 und 190 Grad Celsius führt jedoch dazu, dass erhöhte Acrylamid-Werte entstehen. Acrylamid wirkt sich negativ auf die Gesundheit aus und steht im Verdacht, krebserregend zu sein.
Eine neue EU-Regelung sieht vor, dass sich Restaurants und Imbisse ab sofort an bestimmte Regeln halten müssen, um die Entstehung von Acrylamid beim Zubereiten von Speisen einzudämmen.

Anstatt Kartoffeln und Co. in siedendes Öl zu tauchen, setzen Airfryer deshalb einfach auf viel heiße Luft. Mittels Heißlufttechnologie wird im Inneren des Gerätes die warme Luft gleichmäßig um die Speisen herum verteilt und in Bewegung gehalten. Eigentlich wie in einem Backofen mit Umluft-Funktion, nur eben viel schneller und energiesparender, außerdem ohne starke Geruchsentwicklung während der Benutzung. Auf diese Weise sollen Lebensmittel schonend gegart werden. Und überschüssiges Fett wandert durch ein Gitter in eine Auffangschale am Boden. Neben Frittieren werben die Geräte mit Funktionen wie Garen, Grillen und Backen. Ach ja, und das alles in Rekordgeschwindigkeit!

Im Test: Philips HD9630/90 Airfryer XXL

gofeminin.de-Redakteurin Marlene testet:
"Essen ja, kochen eher nicht so gerne… Als Kartoffel-Fan bin ich Fritten-erfahren und gebe mich nur noch mit richtig guten Pommes zufrieden. Ob der Airfryer da mithalten kann und die gesunden Pommes auch wirklich schmecken?"

Die wichtigsten Merkmale des Airfryers XXL:

  • Fassungsvermögen 1,4 kg
  • ​Patentierte Heißlufttechnologie
  • ​Fat Removal Technologie
  • Analoges Drehrad
  • Temperaturbereich zwischen 80 – 200 °C
  • Integrierte Zeitschaltuhr mit Timer (60 Minuten)
  • Wattage bis 2225 W

Die Bedienung des Philips Airfryer XXL: Stecker rein und los geht's

Die Bedienung ist ganz einfach: Es gibt nur ein Schubfach für die Lebensmittel, dazu ein Drehrad für die Temperatur und eines für die Zeit. Das Gerät wird über einen Stecker betrieben und kann somit an jeder Stelle in der Küche angeschlossen werden, wichtig ist nur etwas freie Fläche zu den Seiten hin. Wie lange bestimmte Lebensmittel zum Garen benötigen, steht praktischerweise oben auf dem Gerät oder im mitgelieferten Hand- und Kochbuch. Da der Airfryer sehr schnell arbeiten soll, halte ich mich im ersten Versuch daran.

Tipp: Mit "NutriU" gibt es auch schon die passende App für's Smartphone, in der Rezepte und Tipps angeboten werden.

Die Zubereitung von Pommes Frites: Lade auf, Lebensmittel rein

Für selbstgemachte Pommes wird empfohlen, mehlig-kochende Kartoffeln in gleichmäßig dicke Schnitze zu schneiden und für ca. 10-15 Minuten in Salzwasser einzulegen, damit die Stärke austritt. Danach kurz trocken tupfen, und in einer Schüssel mit max. 1 EL Öl und einigen Gewürzen vermischen. Ich habe mich beim Herantasten für klassisches Pommes-Gewürz entschieden, die kulinarischen Experimente kommen dann später.

Alles in den Airfryer geben, den Regler auf knapp 15 Minuten einstellen, und zwischendurch ein oder zwei Mal den Korb herausziehen und ein bisschen hin- und herschütteln. Super easy.

Das Ergebnis des Airfryer-Tests: Selbstgemachte, leckere und gesunde Pommes

Yammi! Außen knackig und goldgelb, innen schön weich und kartoffelig. Der erste Testlauf ist gelungen, aber auf jeden Fall noch ausbaufähig. Meine Pommes sehen eher aus wie Wedges, also breite und langgeschnittene Kartoffelecken. Geschmacklich bin ich sehr zufrieden und ich werde mich definitiv an weiteren DIY-Pommes versuchen.

Lohnt sich eine Heißluftfritteuse? Pro & Contra

+ einfache Bedienung
+ schnell und energiesparend
+ arbeitet ohne oder nur mit wenig Fett
+ leicht zu reinigen
+ in der App gibt es Tipps und Tricks

- Lebensmittel sind beim "Backen" nicht zu sehen
- benötigt viel Platz auf der Arbeitsfläche
- Zubehöre wie Trenneinsätze müssen dazugekauft werden

Fazit: Gesund "frittieren" wird möglich

Der Airfryer arbeitet schnell und zuverlässig - und das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen und schmeckt auch noch super. Auf Dauer würde mir aber der Anblick der Lebensmittel beim Kochen fehlen, da hier alles hinter einer dunklen Lade verschwindet. Beim Backen bleibe ich beim Ofen, und auch der Herd bleibt im Einsatz. Als gesündere Alternative zur Fritteuse ist der Airfryer aber eine gute Sache.

Wer gerne und oft Knuspriges isst, hat mit dem Airfryer eine tolle Möglichkeit gefunden, Öl und Fett zu sparen!

Loading...

via GIPHY

Noch mehr Produkte im Redaktionstest:

Lohnt sich ein Saugroboter? Staubsauger vs. Saugroboter im Test!

Elektrische Gesichtsbürsten im Test: Echte Beauty-Wunder oder teurer Firlefanz?

von Redaktion