Home / Living / Kochen & Backen / Cheesecake-Love: DAS sind die 3 weltbesten Käsekuchen-Rezepte mit Boden!

© iStock
Living

Cheesecake-Love: DAS sind die 3 weltbesten Käsekuchen-Rezepte mit Boden!

Ann-Kathrin Schöll
von Ann-Kathrin Schöll Veröffentlicht am 4. Januar 2018
666 mal geteilt
A-
A+

Ihr seid echte Käsekuchen-Fans? Dann seid ihr hier goldrichtig! Wir zeigen euch drei unglaublich gute und super einfache Käsekuchen-Rezepte mit Boden, die eure Gäste begeistern werden.

Egal ob ganz klassisch mit knusprigen Mürbeteigboden, sommerlich mit frischen Früchten oder pfiffig mit Oreo-Keksen - Käsekuchen geht einfach immer! Wir zeigen euch 3 genial-gute Käsekuchen-Rezepte, die selbst Back-Anfänger ohne Pannen hinbekommen. Außerdem: Profi-Tipps, dank denen der Käsekuchen perfekt gelingt.

Tipps vom Profi: So gelingt der perfekte Käsekuchen

Bevor es ans Eingemachte geht, ein wichtiger Hinweis: Bei Käsekuchen ist die Backzeit entscheidend. Zu kurz gebacken und der Käsekuchen ist innen noch flüssig - zu lang gebacken und der Käsekuchen wird zu dunkel.

Kontrolliert euren Käsekuchen also, solange er im Ofen ist. Sollte er zu schnell zu dunkel werden, dann öffnet den Backofen kurz und legt Alufolie auf den Kuchen. Ist die Backzeit abgelaufen, solltet ihr kontrollieren, ob euer Käsekuchen auch wirklich schon "gar" ist. Dazu einfach mit einem Holzstäbchen in der Mitte hineinstechen und das Stäbchen wieder herausziehen. Klebt noch flüssige Masse daran, dann braucht der Kuchen noch etwas länger in der Röhre. Ist das Stäbchen sauber, ist der Kuchen durch.

Doch statt ihn direkt aus dem Ofen zu nehmen und aus der Form zu lösen, solltet ihr ihm noch etwas Ruhezeit gönnen. Schaltet den Ofen dazu aus und öffnet die Backofentür. Lasst euren Käsekuchen so noch für ca. eine Stunde auskühlen. Anschließend herausnehmen und vorsichtig aus der Form lösen.

Darf man ihn jetzt endlich essen? Jein! Denn am besten schmeckt der Käsekuchen, wenn er gut durchgekühlt ist. Außerdem lässt er sich so auch besser schneiden. Also ab mit ihm in den Kühlschrank für mindestens zwei Stunden. Erst dann servieren.

Einfacher Käsekuchen mit Oreo-Boden

Dieser Käsekuchen mit einem schnellen Boden aus Oreo-Keksen ist eine absolute Wucht. Unser Tipp: Verziert ihn zum Schluss noch mit frischen Beeren. Die sehen nicht nur toll aus, sondern geben auch ein säuerliches Aroma, das perfekt zum süßen Cheesecake passt.

Ihr braucht:

  • 32 Oreokekse (2 Packungen)
  • 60 g flüssige Butter
  • 1 kg Magerquark
  • 4 große Eier
  • 180 g Zucker
  • 1 Msp. Vanille-Extrakt
  • 1 Prise Salz
  • 1 Pck. Vanille-Puddingpulver


So geht's:
Den Backofen auf 160°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

26 der insgesamt 32 Kekse in einen Gefrierbeutel geben und mit einem Nudelholz oder einem Schnitzelklopfer zu Kekstaub schlagen. Die restlichen 6 Kekse zur Seite nur grob zerkleinern und zur Seite stellen - die kommen später in den Teig. Den Kekstaub in eine Schüssel geben und mit den 60 g flüssiger Butter vermengen. Die Keksmasse in eine 26er-Springform geben und gut festdrücken, sodass ein gleichmäßig dicker Boden entsteht.

In einer Rührschüssel den Quark, die Eier, den Zucker, den Vanille-Extrakt, das Salz und das Puddingpulver zu einer glatten Masse verrühren. Die grob zerkleinerten Oreo-Kekse unterheben. Anschließend die Käsekuchenmasse auf den Keksboden geben. Den Kuchen auf der mittleren Schiene für 60-75 Minuten im vorgeheizten Ofen backen. Am Schluss die Stäbchenprobe machen, um zu kontrollieren, ob der Kuchen durch ist.

Lasst den Käsekuchen anschließend noch ca. 1 Stunde im ausgeschalteten und geöffnetem Backofen auskühlen. Dann erst aus der Form lösen und im Kühlschrank einige Stunden kalt stellen.

Vor dem Servieren den Kuchen noch mit weiteren Oreokeksen oder frischen Beeren garnieren!

Käsekuchen mit Boden mit Mascarpone und Schokolade

Mascarpone trifft Schokolade - dieser unschlagbar cremige Schokokuchen mit Boden ist ein wahrer Genuss...

Ihr braucht:
Für den Boden:

  • 200 g Mehl
  • 150 g Butter (zimmerwarm)
  • 1 EL Milch
  • 1 kleines Eigelb
  • 30 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanille-Zucker
  • 1 Prise Zimt
  • 1 Prise Salz

Für die Käsekuchenmasse:

  • 600 g Ricotta
  • 100 g Mascarpone
  • 2 ganze Eier + 3 Eigelbe
  • 90 g Zucker
  • 90 g schwarze Schokolade
  • 1 Msp. Vanille-Extrakt
  • ​1 Prise Salz

​So geht's:
Für den Käsekuchen-Boden Mehl, Zucker, Vanille-Zucker, Zimt und Salz in einer Schüssel vermischen. Butter in Stücken hinzufügen und mit den Fingern verkneten, bis homogene Streusel entstehen.

Das Eigelb mit der Milch anrühren und zum streuseligen Teig geben und schnell herumrühren, damit sich alles gut verbindet. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsplatte ca. einen halben Zentimeter dick ausrollen und die Kuchenform damit auskleiden.

Den überschüssigen Teig an den Rändern abschneiden und die Backform für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen. Den Ofen auf 180°C vorheizen.

Für die Füllung die Schokolade raspeln und erst mal beiseite stellen. In einer Schüssel Ricotta, Mascarpone, die ganzen Eier, die Eigelbe, Vanille-Extrakt, Zucker und Salz verrühren und zum Schluss die Schokoraspel unterheben.

Die Backform aus dem Kühlschrank nehmen, die Käsekuchenmasse auf den Teig gießen und je nach Backofen 65 Minuten bis 90 Minuten backen. Ihr könnt testen, ob der Käsekuchen durchgebacken ist, indem ihr die Stäbchenprobe macht. Es sollte keine flüssige Masse am Holzstäbchen kleben bleiben.

Den Käsekuchen vor dem Servieren ein paar Stunden auskühlen lassen. Dann mit Schokoraspeln garnieren.

Käsekuchen ohne backen: Cheesecake im Glas

Käsekuchen schmeckt super lecker - keine Frage. Nur einen Haken hat er: Er muss ganz schön lange im Ofen backen. Was aber, wenn sich spontan Besuch angesagt hat? Oder (worst case) der Backofen streikt? Die Lösung: Käsekuchen ohne backen! Hier kommt eine leckere Cheesecake-Variante im Glas.

Ihr braucht für 4 kleine Gläser:
Für den Boden:

  • ​14 Butterkekse
  • 3-4 EL geschmolzene Butter
  • ½ TL Zucker (optional)

Für die Cheesecake-Creme:

½ Pk Vanille-Zucker

Zum Garnieren:

  • frische Beeren

​So geht's:
Kekse in einen Gefrierbeutel füllen und mit einem Nudelholz zerbröseln. In eine kleine Schüssel geben und mit der geschmolzenen Butter vermengen. Wer es ganz süß mag, gibt noch einen halben Teelöffel Zucker dazu und vermischt alles gut. Die Masse dann gleichmäßig in die Gläser geben und gut andrücken. Die Gläser mit Frischhaltefolie abdecken und für 15 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Jetzt die Käsekuchen-Creme zubereiten. Dazu den Frischkäse mit dem Zucker und dem Vanille-Zucker verrühren. Sahne steif schlagen und unter die Frischkäsemasse heben. Tipp: Für einen extra Kick sorgt etwas Schalenabrieb einer Bio-Limette!

Die Käsekuchencreme auf den Keksboden geben und mit frischen Beeren garnieren. Bis die Gäste kommen abgedeckt in den Kühlschrank stellen.

Hier seht ihr die Anleitung für den No Bake Cheesecake als Video!

von Ann-Kathrin Schöll 666 mal geteilt