Home / Living / Kochen & Backen / Laktosefrei grillen: Achtung, hier versteckt sich überall Milch!

Living

Laktosefrei grillen: Achtung, hier versteckt sich überall Milch!

von Nicole Molitor Erstellt am 11. Juli 2020
Laktosefrei grillen: Achtung, hier versteckt sich überall Milch!© unsplash.com/El Chefo

Wir haben mit einem Profi über laktosefreies Grillen gesprochen und verraten euch, in welchen Lebensmitteln sich Milchprodukte verstecken können.

Wer eine Laktoseintoleranz, also eine Milchzucker-Intoleranz, hat, bekommt von Milch Bauchkrämpfe, Blähungen oder Durchfall. Je nachdem, wie stark die Lebensmittelunverträglichkeit ist, können schon kleine Mengen von Milchzucker ausreichen, um zu Symptomen zu führen.

Doch Laktose steckt nicht nur in Milch und Milchprodukten, sondern auch in vielen anderen Lebensmitteln, von denen man es nicht unbedingt erwartet hätte. Selbst beim Grillen ist man nicht vor Laktose sicher.

Wir haben mit Eva Dragosits gesprochen. Sie lebt seit gut zehn Jahren mit ihrer Laktoseintoleranz und veröffentlicht seit 2013 leckere laktosefreie Backrezepte auf ihrem Blog Ich Muss Backen. Hier soll es aber zur Abwechslung nicht um Süßes gehen, sondern um Herzhaftes vom Grill – und um die kleinen versteckten Laktose-Produkte.

Wir verraten, wie laktosefreies Grillen funktioniert und wo sich überall Milchzucker verbergen kann. Die Infos und Tipps aus diesem Artikel stammen hauptsächlich von der lieben Eva.

Laktosefrei grillen: Fragt eure Gäste!

Die meisten Betroffenen wissen selbst von ihrer Laktoseintoleranz. Nicht aber unbedingt der Gastgeber. Wenn ihr also eine Grillparty veranstalten wollt, solltet ihr euch vorher immer bei euren Gästen erkundigen, ob sie eine Lebensmittelunverträglichkeit haben.

Viele Menschen mit Laktoseintoleranz vertragen kleine Mengen Laktose ohne Probleme. Gerade Joghurt, Sauerrahm und Buttermilch werden von einigen Laktoseintoleranten gut vertragen.

Manche nehmen einfach die Laktase-Tabletten zum Essen dazu. Die enthalten das Enzym, das die Laktose aufspaltet und verträglich macht – eben jenes Enzym, das Menschen mit Laktose-Unverträglichkeit nicht oder nicht in ausreichender Menge produzieren.

Weil aber einige Betroffene sehr empfindlich sind, freuen sie sich, wenn ihr Rücksicht auf ihre Unverträglichkeit nehmt und beim Grillen keine laktosehaltigen Lebensmittel auftischt. Daher kommt hier eine Übersicht zu den Produkten, die ihr beim laktosefreien Grillen von eurer Einkaufsliste streichen solltet.

Wichtig: Neben einer Unverträglichkeit von Milchzucker (Laktoseintoleranz) gibt es auch noch die Unverträglichkeit von Milcheiweiß (Milchprotein).

In diesem Fall scheiden sämtliche (!) Milchprodukte aus. Häufig vertragen die Betroffenen hier nicht einmal Soja-Alternativen und selbst "Spuren von Milch" können bei einer Milchprotein-Unverträglichkeit Beschwerden hervorrufen.

Im Video: Die 5 häufigsten Fehler beim Grillen

Video von Laura Dillschneider

Auch lesen: Grill reinigen: So geht es einfach und schnell

Wie wird Laktose bei Lebensmitteln gekennzeichnet?

Der einfachste Weg zum laktosefreien Grillen ist es, immer die Zutatenliste auf den Lebensmitteln zu prüfen. Doch Milchzucker hat viele Namen.

Hinter diesen Bezeichnungen versteckt sich Laktose:

  • (entrahmte) Milch und Kondensmilch
  • Magermilch und Buttermilch
  • Butter
  • Sahne
  • Rahm
  • Quark
  • Kefir
  • Molke und Molkepulver (egal, ob süß oder sauer)
  • Milchpulver
  • Milchzucker
  • Laktose oder Lactose
  • Laktosemonohydrat oder Lactosemonohydrat
  • Schokoladenzubereitung

NICHT enthalten ist Laktose in Lebensmittel, die mit Zutaten wie Lactit(ol), E966, Milcheiweiß und Schmalz versehen sind. Bei einer Milchprotein-Unverträglichkeit sind diese Milchprodukte jedoch tabu!

1. Laktose-Falle beim Grillen: Wurstprodukte

Verarbeitete Fleischprodukte wie Grill- oder Bratwürste enthalten häufig Laktose – das betrifft nicht nur Käsekrakauer. Auch in paniertem Fleisch ist meist Laktose drin.

Erkundigt euch beim Metzger eures Vertrauens nach der Zusammensetzung von Würstchen und Fleisch. Im Zweifelsfall findet ihr im Handel vielfach laktosefreie Wurstprodukte, die als solche gelabelt sind.

2. Laktose-Falle beim Grillen: Marinaden und Saucen

Unverarbeitetes Fleisch ist in der Regel laktosefrei. Anders sieht es aus, wenn das Grillfleisch mariniert wurde. Häufig wird hier Laktose als Aromastoff hinzugegeben. Auch in fertigen Gewürzmischungen und Rubs für Grillgut kann Milchzucker stecken – übrigens nicht nur in Mixturen für Fleisch, sondern auch in Salatwürzungen.

Gleiches gilt für viele Saucen, Tzatziki und Dips. Statt Fertigsaucen und Dressings zu kaufen, solltet ihr die Mayonnaise oder Grillsauce also lieber selber machen.

3. Laktose-Falle beim Grillen: Baguette und Brötchen

Menschen mit Laktoseintoleranz vertragen in der Regel Gebäck wie Brot oder Baguette. Sind jedoch Milch oder Joghurt im Teig verarbeitet – wie im Falle von Brioche – sieht das Ganze anders aus. Laktose kommt auch häufig in der Glasur zum Einsatz, mit dem der Teig vor dem Backen bestrichen wird, um eine schöne Bräunung zu bekommen.

Aufpassen solltet ihr ebenfalls bei der Zutatenliste von Burger Buns. Stattdessen einfach mal Low-Carb-Burger ausprobieren, die häufig ohne Milch im Brötchen auskommen.

Tipp: Wollt ihr Cheeseburger grillen, bitte auf laktosefreie Käsescheiben zurückgreifen.

4. Laktose-Falle beim Grillen: Knabberkram wie Chips

Bei gewürzten Chips, vor allem in Paprika-Chips, kommt gehäuft Milchzucker zum Einsatz. Aber auch in anderem Knabberzeug wie Salzcrackern kann sich Laktose verstecken.

Daher unbedingt die Produktverpackung auf Laktose-Hinweisen überprüfen. Am besten macht ihr die Grillsnacks einfach selbst. Nicht nur die Grillbeilagen, sondern auch die Cracker für die Party im Anschluss ans große Grillen. Gesünder wirds mit selbstgemachten Apfelchips.

5. Laktose-Falle beim Grillen: Desserts wie Eis

Wenn ihr nicht gerade Obst grillt, sieht es laktosetechnisch bei Desserts vom Grill mau aus. Kuchen, Kekse und Eis werden in aller Regel mit Milch hergestellt und eignen sich damit nicht für Gäste mit Laktose-Unverträglichkeit.

Aber es gibt auch für dieses Problem eine Lösung: Einfach veganes Eis ohne Kuhmilch, Wassereis, Gemüse-Eis oder Nicecream auf Basis von gefrorenen Bananen als Grill-Dessert anbieten. Schmeckt quasi genauso gut und ist sogar kalorienärmer.