Home / Living / Kochen & Backen / 5 x leichter Genuss für die Tage nach den Festtagen

Living

5 x leichter Genuss für die Tage nach den Festtagen

von gofeminin Veröffentlicht am 14. Januar 2019
A-
A+

Nach der Rekordschlemmerei an Weihnachten ist «Detox» angesagt, schliesslich wollen wir ja unsere Wespentaille bald wieder zurückhaben. Damit dies auch im trüben Januar mit ein wenig Spass gelingt, haben unsere Lieblings-Spitzenköche und -Blogger für Sie kreative und farbenfrohe Rezepte zusammengestellt

Kaki, Piment und Nuss von Angèle Ferreux Maeght

Angèle Ferreux Maeght ist eine junge Köchin aus Paris, die für ihre Bio-Rezepte und vegetarischen und glutenfreien Gerichte bekannt ist. Sie ist Inhaberin von drei sehr erfolgreichen Lokalen und hat soeben ihr drittes Kochbuch «Les fêtes végétales» (Editions Ducasse) veröffentlicht.

Für 6 Personen:
Zubereitung: 40 Min.

Würzpaste:
110 g frische Nüsse, geschält
50 g Vollmilch
25 g Rahm
30 g Olivenöl
1 Prise Piment d’Espelette

Hauptelement:
3 reife Kakis
50 g Olivenöl
1 KL Tabasco® oder Chilipaste

Kaki-Vinaigrette
200 g Fruchtfleisch von reifen Kakis
25 g Ingwer
25 g Zitronengras
40 g Zitronensaft
100 g Olivenöl
35 g Wasser
6 Melissenblätter, fein gehackt

Würzpaste:
Nüsse schälen und in einem Mixer grob hacken Milch, Rahm und Öl beigeben Kurz vermengen, mit Piment d’Espelette würzen und kühl aufbewahren.

Hauptelement:
Öl rasch mit Tabasco® mischen, um ein Würzöl zu erhalten.
Kakis schälen, dann vierteln.
Kakis mit Würzöl bepinseln und kühl stellen.

Kaki-Vinaigrette
Kakifleisch auf höchster Stufe mixen, bis es flüssig ist. Mit einem Entsafter aus dem Ingwer und Zitronengras einen Jus herstellen, diesen zum Kakijus geben. Zitronensaft, Olivenöl und Wasser beigeben, dann die gehackten Melissenblätter, kräftig schlagen.

Anrichten
Kakiviertel in eine Salatschüssel geben und mit der mit Melisse gewürzten Kakivinaigrette mischen. Die Kakis in Tellern mit Nusscrème servieren und mit Vinaigrette beträufeln.

Federkohl- und Brokkolisalat von Anne-Sophie von Ma Jolie Food

Nach der Handelsschule und 8 Jahren im Konsumentenmarketing sattelte Anne-Sophie um und kreierte 2016 ihren eigenen Kochblog Ma Jolie Food Die begeisterte Köchin postet auf ihrem Blog farbenfrohe Food-Bilder, die einem das Wasser im Munde zusammenlaufen lassen. Zudem bietet sie Beratung für kulinarischen Content und Digitale Strategie

Rezept für 4 Personen:
Schwierigkeitsgrad: Leicht
Zubereitungszeit: 10 Min.
Kochzeit: 6 Min
Wartezeit: 20 bis 30 Min.

Zutaten:

Für den Salat
6 Federkohlstängel
1 Brokkoli
2 Avocados
ca. 8 Nüsse (16 Nusskerne)
4 Eier

Für die Sauce
Saft einer Orange
Saft einer halben Zitrone
1 El Balsamico-Essig
4 EL Olivenöl
Salz und Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung:
Federkohlblätter vom Stängel abzupfen und in ca. 2,5 cm grosse Stücke schneiden, waschen und trocken tupfen.
Brokkoli in kleine Röschen schneiden.
Zutaten für die Sauce in einer Schüssel verrühren. Kohl dazugeben und einige Minuten massieren» (Fachbegriff für den Kale) damit die Sauce von den Blättern gut aufgenommen wird. Den Brokkoli dazugeben und alles gut vermengen. 20-30 Minuten stehen lassen (je länger desto besser)
Wasser aufkochen. Eier in das Wasser geben und 6 Minuten kochen. Abschrecken und schälen. Eier in zwei Hälften teilen und auf dem Salat verteilen.
Avocadostreifen darauf verteilen und mit Nüssen bestreuen

Der neue Kokos-Smoothie von Andros

Gegen das Energietief nach den Festtagen vollbringt ein Smoothie wahre Wunder. Müde vom Festmarathon? Dann holen Sie sich den neuen Coco Smoothie von Andros. Mangos, Pfirsiche, Orangen, Passionsfrüchte, grüne Zitronen – der Vitaminkick gegen den Winter-Blues! Dieser Smoothie enthält Kokoswasser mit viel Fasern und Vitaminen und wenig Zucker. Alles, was Sie brauchen, um wieder fit zu werden

Souskaï mit Jakobsmuscheln

Marcel Ravin stammt aus dem karibischen Martinique und gehört zu den talentiertesten Köchen seiner Generation. Nach der Leitung des Blue Bay in Monaco übernahm er als Chef Consultant das Restaurant Le Grand Réfectoire im Hôtel Dieu, das am 14. November eröffnet wurde.

Beschreibung des Gerichtes:
Marinierte Jakobsmuscheln mit einem Quinoa- und Granatapfelsalat an Zitronen-Vinaigrette mit Cervelle de Canuts-Frischkäse.
Souskaï: Rezept aus den Antillen, Marinade von grünen Zitronen, mit Knoblauch, Salz und Piment.

Rezept für 4 Personen:

Zutaten:

Jakobsmuscheln 400 g, Quinoa 260 g, Roma-Tomate 1 Stück, Petersilie glatt, Schalotte 1 Stück, Granatapfel 1⁄2 Stück, Olivenöl 160 g, gelbe Zitrone 2 Stück, Fromage Blanc (Frischkäse) 100 g, Crème fraiche 50 g, Knoblauchzehe 1 Stück, Granatapfel, Schnittlauch 1 Bund, Koriander 1 g, rote Zwiebel 1⁄2 Stück, Minze 8 g, Piment d’Espelette.

Quinoa 12 Minuten in kochendem Wasser garen.
Vinaigrette mit Olivenöl, Zitronensaft, Schnittlauchröllchen, einer halben fein gehackten roten Zwiebel, Tomatenwürfeln, Petersilie, Koriander, Salz und Pfeffer anrühren.
Für den Cervelle de Canuts den Frischkäse mit Crème fraiche vermengen und eine fein gehackten Schalotte, Salz, Pfeffer und gehackten Knoblauch beigeben.
Jakobsmuscheln öffnen, in Tranchen schneiden (4 Stück pro Teller). Vinaigrette mit den Granatapfelkernen, Tomatenwürfeln, einer fein gehackten Schalotte, Olivenöl, Zitronensaft und Piment d’Espelette anrühren

Garnitur: Kapuzinerkresse, Minze, Schnittlauchröllchen

Nori-Rollen mit Tamarinde von Lina Bou

Phytotherapeutin und Naturheilpraktikerin Lina Bou verrät ihre besten Detox-Rezepte in Healthy et Happy Food (Editions Leducs). Die 80 Rezepte sind zucker-, gluten- oder laktosefrei, zum Teil auch mit veganen Alternativen, inspiriert von ihren spanischen und schwedischen Wurzeln.

Für 2 bis 4 Personen

Zutaten:

Klebreis: 150 g Vollkorn-Rundkornreis
Sauce: 1 EL Olivenöl extra-vergine, 0,5 EL Zitronensaft, Salz und Pfeffer aus der Mühle, 1 oder 2 KL Apfelessig, 1 KL Tahini

4 oder 6 Nori-Algenblätter, 1 klein geschnittene Avocado, 1/2 in Scheibchen geschnittene Gurke, Gomasio, ca. 2 EL Tamari (Sojasauce), 2 cm frischen Ingwer, geschält und gerieben

Zubereitung:

Reis gemäss Packungsanweisung kochen. Auf Zimmertemperatur abkühlen lassen oder kalt abspülen.

Sauce zubereiten: Olivenöl, Zitronensaft, Salz und Pfeffer, Apfelessig und Tahini in einer Schüssel gut vermengen, dabei die Schüssel leicht kippen. Die Sauce sollte eine hellbeige Farbe annehmen. Reis beigeben und mischen, bis zur gewünschten cremigen und klebrigen Konsistenz. (Bei Bedarf kann etwas mehr Tahini und Zitronensaft beigefügt werden.) Reis probieren und nach Geschmack würzen.

Vor dem Formen der Rolle muss die Arbeitsfläche gut gesäubert werden.
Ein Nori-Algenbatt der Breite nach auf die Arbeitsfläche legen und auf der unteren Seite den Klebreis der Länge nach in einer Rolle verteilen. Avocado- und Gurken auf den Reis legen, etwas Gomasio darüber streuen und das Algenblatt straff aufrollen. Die Ränder leicht anfeuchten und in Scheiben von ca. 2–3 cm schneiden.
Vorgang mit restlichen Zutaten wiederholen.

Tamarisauce mit Ingwer zu den Nori-Rollen servieren – und geniessen.
Die Zutaten können variiert werden: Statt Gurke verwende ich oft Zucchini, Karotte oder Sellerie.

von gofeminin

Das könnte dir auch gefallen