Home / Living / Kochen & Backen / Kaffee aus Pilzen im Test: Wie gut schmeckt Mushroom Coffee?

© Getty Images
Living

Kaffee aus Pilzen im Test: Wie gut schmeckt Mushroom Coffee?

von Nicole Molitor Veröffentlicht am 31. Mai 2019

Es gibt einen neuen Star am Superfood-Himmel: Mushroom Coffee, also Kaffee aus Pilzen! Wir verraten euch, wie das Powergetränk auf Vitalpilzbasis schmeckt und wie ihr es zubereitet.

In Amerika gilt Mushroom Coffee schon länger als It-Getränk, jetzt wird der Mix aus Kaffee und Pilzen auch hierzulande immer populärer. Einer der Gründe dafür dürfte neben dem hohen Hipster-Potenzial des Nischenprodukts auch der allgemeine Trend zu Superfood sein. Nichts anderes sind die beigefügten Vitalpilze nämlich.

Was sind Vitalpilze?

Vitalpilze heißen deshalb "Vitalpilze", weil ihnen eine vitalisierende Wirkung nachgesagt wird. Sie sollen die Konzentration fördern, das Immunsystem stärken und nebenbei sogar frühzeitiger Hautalterung vorbeugen. Das gilt vor allem für asiatische oder nordische Pilzarten wie Reishi, Chaga, Shiitake und Maitake. Wie die Verbraucherzentrale betont, fehlen allerdings bislang wissenschaftliche Langzeitstudien, um die heilende oder therapeutische Wirkung der Pilze zu beweisen.

Trotzdem werden Vitalpilze gerade als DAS Superfood schlechthin gehandelt. Nicht nur, dass sie eine lange Geschichte in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) und der Kosmetik haben. Veganer nutzen sie seit Langem als Nahrungsergänzungsmittel, um ihre Vitamin-B12-Vorräte auf natürlichem Wege aufzufüllen.

So easy könnt ihr Mushroom Coffee zubereiten

Wer jetzt vor seinem geistigen Auge schwammige Pilze in seinem Kaffee treiben sieht, sei beruhigt: Für Mushroom Coffee wird meist feines Pilzpulver benutzt. Angerührt wird das Ganze mit Instantkaffee und heißem Wasser. Wer es fancier mag, gibt Pflanzenmilch oder exotische Gewürze wie Zimt, Datteln und Kurkuma dazu.

Tipp: Damit euer Pilzkaffee nicht klumpt, solltet ihr zuerst das Pilz- und Kaffeepulver miteinander verrühren. Gebt nach und nach etwas Milch oder Wasser dazu, sodass sich die Mixtur gleichmäßig verflüssigt. In dieser Form könnt ihr das Ganze leicht und klumpenfrei in euer Heißgetränk geben.

> Eine fertige Mushroom-Coffee-Pulvermischung gibt's hier bei Amazon.

DARUM stehen wir so auf den Pilzkaffee

Dass Pilzkaffee bzw. Mushroom Coffee jetzt andere hippe Koffeeingetränke wie Matcha Tee, Guarana und Mate sowie Super-Milk à la goldener Milch und Moon Milk ablösen könnte, hat viele Gründe:

  • Wachmacher: Mushroom Coffee ist zwar milder als normaler Kaffee, wirkt aber trotzdem belebend.
  • Kein Zittern, kein Herzrasen: Vitalpilze beruhigen und lindern die negativen Koffeein-Nebenwirkungen.
  • Weniger Magenschmerzen: Die enthaltenen Antioxidantien machen die Säure des Kaffees weniger aggressiv.
  • Schluss mit Einschlafproblemen: Viele Vitalpilze wirken blutdrucksenkend und fördern einen ruhigen Schlaf.
  • Keine Kaffeemaschine nötig: Für das lösliche Pulver braucht ihr nur heißes Wasser bzw. heiße Milch.

Trotzdem kein Pilzfreund? Hier die Video-Anleitung für eine orientalische Pumpkin Spice Latte:

Wie schmeckt Mushroom Coffee?

Zwar gibt es im Internet bereits viele Berichte über Pilzkaffee, wie dieser genau schmeckt, steht aber nirgends. Leicht bitter soll er sein, im Kaffee falle das aber nicht weiter auf, heißt es bei NGIN Food. Aber wie sieht es ohne Bohnenaroma aus?

Mit feinstem Vitalpilzpulver von Terra Elements hat sich die gofeminin-Redaktion an einen Mushroom Coffee bzw. Mushroom Milk Test gewagt und verschiedene Vitalpilze und Rezepte ausprobiert. Das Urteil ist durchwachsen.

Test 1: Cashew Agaricus Pilz-Drink

Der Agaricus blazei murrill (ABM) ist ein Vital- und Heilpilz aus den Regenwäldern Brasiliens und wird auch als "Pilz des Gottes" bezeichnet. Kein anderer bisher bekannter Pilz enthält so viele abwehrstärkenden Polysaccharide wie der ABM. Zudem wird ihm eine anti-allergene, entzündungs- und tumorhemmende Wirkung unterstellt. In Japan, Brasilien und in den USA ist er deshalb sogar offiziell als Antikrebsmittel zugelassen.

Einnahme des Agaricus: Optisch erinnert der Pilz an gewöhnliche Champignons. Frisch wird er trotzdem selten verwendet, da er an der Luft schnell unappetitlich anläuft. Getrocknet pimpt er beispielsweise ein Risotto und als Pulver eignet sich der nussige "Mandelpilz" perfekt für einen Mushroom Coffee oder einen gesunden Mandelmilch-Drink. Redakteurin Christina hat das Ganze getestet.

> Hier könnt ihr das Agaricus-Pulver bei Amazon shoppen.

Christinas Urteil:
Ich habe den Agaricus einmal pur mit normaler kalter Kuhmilch getrunken, dann einmal mit kalter Cashewmilch und einmal noch mit kalter Cashewmilch, einer Prise Zimt und etwas Kokosblütensirup.

Negativ fand ich die Konsistenz des Pulvers. Ich habe extra den Mixer genutzt, aber dennoch hat sich das Pulver nicht richtig aufgelöst und sich unten im Glas abgesetzt. Insgesamt erinnert mich das Pilzpulver an einen Mix aus Kaffeepulver, Kakao und Erde. So ähnlich schmeckt es auch, obwohl ich auf 250 ml Flüssigkeit jeweils nur einen Teelöffel davon gegeben habe. Alles in allem fand ich das Pulver in keinem der drei ausprobierten Getränke sonderlich lecker, aber auch nicht eklig.

Test 2: Chaga-Kakao mit Mandelmilch

Der schiefe Schillerporling, besser bekannt als Chaga, ist besonders verbreitet in Birkenwäldern von kalten Gegenden wie Osteuropa und Finnland. Er soll das Immunsystem stärken, das Blut reinigen und soll ebenso antiviral wie belebend sein. In der TCM wird er als Mittel gegen Krebes sowie bei Magen-Darm- und Hautkrankheiten benutzt. Nebenbei hat der Chaga einen appetitzügelnden Effekt und regt den Stoffwechsel an, weshalb er auch bei einer Diät helfen soll.

Einnahme des Chaga: Ein echter Klassiker ist die Zubereitung von Chaga-Tee. Hierfür lasst ihr 1 TL Pilzpulver in 250 ml Wasser 10 Minuten bei geringer Hitze köcheln und seiht das Ganze anschließend durch ein Teesieb ab. Aber auch als "Chagacchino" im Kaffee ist der Pilz beliebt. Ich habe den Heilpilz für euch mal pur in Mandelmilch probiert.

> Das Chaga-Pulver ist hier bei Amazon zu finden.

Nicoles Urteil:
Ich muss mich als Pilzkaffee-Fan outen! Der Chaga hat kaum Eigengeruch und schmeckt verrückter Weise schon von Natur aus leicht nach Kaba-Kaffee - mit dezent erdiger Note, was, wie ich finde, super dazu passt. Weckt Kindheitserinnerungen an sonnige Erd- und Wiesenhänge und bekommt deshalb den Nostalgie-Bonus obendrauf.

Was direkt auffällt, ist die tiefbraune Farbe, die das Pulver der Milch gibt. So wirkt der Chaga-Drink auch optisch wie klassischer Bohnenkaffee. Wer es schokoladiger mag, rührt bei 250 ml Mandelmilch und 1 TL Chaga-Pulver noch 1 TL Backkakao unter. Zucker braucht ihr eigentlich keinen, da die Mandelmilch ja bereits leicht gesüßt ist. Für einen Hauch Exotik sorgt 1 TL Kurkuma!

Test 3: Cashew Cordyceps Latte

Aktivierend und entspannend zugleich - so wirkt der keulenförmige Cordyceps, auch chinesischer Raupenpilz genannt. Ursprünglich stammt er aus Tibet, wo er nur auf einer Höhe von 5.000 m wächst und entsprechend selten ist. Laut der TCM soll der Cordyceps die Lebenskraft Qi fördern, was sich in einer leistungssteigernden und aphrodisierenden Wirkung zeige. Der Heilpilz wird außerdem als natürliches Antibiotikum, pflanzliche Abnehmhilfe und gegen Depressionen und Schlafstörungen eingesetzt.

Einnahme des Cordyceps: Wie der Chaga wird auch der Cordyceps gerne als Tee aufgebrüht. Aber auch in Fleischgerichten, Suppen und Smoothies könnt ihr das getrocknete Pilzpulver einstreuen. Redakteurin Jane hat es mal mit einer Cordyceps Latte in Cashwemilch versucht.

> Pures Cordyceps-Pulver hier bei Amazon nachkaufen.

Janes Urteil:
Das Cordyceps-Pulver ist sehr aromatisch, aber auch gewöhnungsbedürftig. Für mich war es nicht einfach, eine ganze Tasse Cashew Cordyceps Latte zu trinken. Ein paar Tage später habe ich dem Ganzen nochmal eine Chance gegeben und Zimt sowie ein wenig Stevia hinzugefügt. Vor allem Zimt war für mich sehr hilfreich, um ein wenig von dem eher erdig-malzigen Geschmack abzulenken.

Einen Effekt in Bezug auf die Wirkung wie gesteigerte Leistungsfähigkeit konnte ich nicht feststellen. Das liegt aber vermutlich auch daran, dass ich mich noch nicht überwinden konnte, das Pulver täglich zu mir zu nehmen. Ich suche nach weiteren Rezepten, vielleicht komme ich noch auf den Geschmack.

Pilze im Kaffee eher unauffällig

Eingerührt in Kaffee kommt das Pilz-Aroma der einzelnen Vitalpilze kaum zur Geltung. Lediglich das Cordyceps-Pulver ist so intensiv, dass ihr besser statt eines ganzen nur einen halben Teelöffel davon verwenden solltet. Wer den unverfälschten Kaffeegenuss liebt, wird wahrscheinlich trotzdem kein Fan des Pilzkaffees werden. Für alle anderen ist Mushroom Coffee eine gute und gesunde Kaffee-Alternative.

Macht euch am besten ein eigenes Bild und testet das Vitalpilzpulver nach Lust und Laune pur mit Milch oder als Mushroom Coffee.

Tricks & Ideen zur Kaffeezubereitung findet ihr hier:

Filterkaffee zubereiten: Welche dieser 5 Arten ist die richtige für dich?

Bester Kaffee ever: Diese Cappuccino-Hacks musst du kennen!

Cold Brew Kaffee selber machen: Einfache Anleitung


Back in Black: DAS ist der Grund, warum jetzt alle pechschwarzen Kaffee trinken

Es funkelt! Dieser Glitzer-Cappuccino ist der neuste Star am Kaffee-Himmel!

von Nicole Molitor
 

Das könnte dir auch gefallen