Home / Living / Kochen & Backen

Living

Nachtisch für Weihnachten: 3 leckere Dessert-Rezepte

von Nicole Molitor Erstellt am 20. Dezember 2017, letzte Änderung 22. November 2020
Nachtisch für Weihnachten: 3 leckere Dessert-Rezepte© Getty Images/iStock

Der Hauptgang steht, aber es fehlt euch noch der Nachtisch für Weihnachten? Hier kommen drei einfache Rezepte zum Angeben.

Alle Jahre wieder stellt sich die Frage, was man den lieben Gästen Leckeres als Nachtisch für Weihnachten vorsetzen soll. Vorspeise und Hauptgang sind bekanntlich nicht so wichtig. Das bekommt man noch irgendwie zusammengeschustert. Aber das Dessert – ja, das sollte schon etwas Besonderes sein.

Wir haben uns auf die Suche nach einem krönenden Abschluss für euer Weihnachtsmenü gemacht. Drei festliche Nachschlag-Rezepte wollen wir euch hier direkt vorstellen. Das Tolle: Die Desserts sehen mindestens so lecker aus, wie sie schmecken.

Weil das Festdinner meist schon üppig genug ist, sind die Nachtische für Weihnachten extra etwas kleiner gehalten. Schließlich soll ja nicht die Hälfte stehen bleiben. Neben saisonalen Zutaten ist es dabei meist der Kontrast von Heiß und Kalt, der eure Gäste garantiert beeindrucken wird.

Im Video: Anleitung für eine leckere Panna Cotta

Video von Jutta Eliks

Auch lesen: Sechs geniale Low-Carb-Desserts

1. Nachtisch für Weihnachten: Schokoküchlein mit Rotweinbirnen

Death by Chocolate ist immer eine gute Idee. In diesem Rezept wird der Schokokuchen mit flüssigem Kern aufgelockert durch fruchtige Rotweinbirnen. Außerdem gibt es für jeden nur eine kleine Portion, denn dieser Nachtisch für Weihnachten ist schon recht mächtig.

Ihr braucht diese Zutaten:
Für 8 Küchlein (∅ 6 cm)
Für die Rotweinbirnen

  • 60 g Zucker
  • 400 ml Rotwein
  • 4 kleine feste Birnen
  • 1 TL Zimt
  • 1 Pck. Bourbon-Vanillezucker
  • 1 kleiner Zweig Rosmarin
  • 2 ½ TL Speisestärke

Für die Schokoküchlein

  • 120 g Butter
  • 200 g Halbbitterschokolade (50 % Kakaoanteil)
  • 3 Eier
  • 60 g Zucker
  • 1 Pck. Bourbon-Vanillezucker
  • 2 EL Mehl
  • 2 EL Kakaopulver
  • ½ TL Backpulver
  • 1 Prise Salz

Außerdem

  • 8 kleine Backförmchen aus Silikon (∅ ca. 6 cm, hier bei Amazon*)
  • Butter und Kakaopulver für die Förmchen
  • Puderzucker zum Bestäuben


Tipp: Alternativ zu den Silikonförmchen könnt ihr auch ein Muffinblech oder kleine ofenfeste Tassen zum Backen des Weihnachtsdesserts verwenden.

So geht die Zubereitung:
Für die Rotweinbirnen Zucker in einem weiten Topf bei geringer bis mittlerer Hitze hellbraun karamellisieren lassen. Mit Wein ablöschen (Vorsicht, das spritzt!) und alles köcheln lassen, bis sich das Karamell gelöst hat. Inzwischen Birnen schälen, vierteln, vom Kerngehäuse befreien und in ca. 1 cm dicke Spalten schneiden.

Birnen, Zimt, Vanillezucker und Rosmarin zur Rotweinmischung geben. Birnen bei mittlerer Hitze in ca. 6 Minuten weich dünsten. Mit einem Schaumlöffel aus dem Sud heben und auf einen tiefen Teller geben. Rosmarin entfernen. Stärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren und in den Rotweinsud geben. 3 Minuten köcheln lassen, bis der Sud leicht eindickt.

Herd ausstellen. Birnen wieder zugeben und im Sud mind. 2 Stunden ziehen und abkühlen lassen. Für die Küchlein den Ofen auf 210 °C vorheizen. Acht kleine Backförmchen gründlich fetten und mit Kakao ausstäuben.

Butter in einem kleinen Topf zerlassen. Währenddessen Schokolade in Stücke brechen. Herd ausstellen und Schokolade unter Rühren in der flüssigen, heißen Butter schmelzen. Die Mischung abkühlen lassen.

Eier, Zucker und Vanillezucker in 3 Minuten dick-schaumig schlagen. Dann die abgekühlte Schokoladenbutter langsam unterrühren. Mehl, Kakao, Backpulver und Salz vermengen und behutsam unterheben. Den Teig in die Förmchen geben, sodass sie drei Viertel gefüllt sind.

Die Schokoküchlein ca. 9 Minuten backen, sie sollen noch einen flüssigen Kern haben. Aus dem Ofen nehmen, nur kurz abkühlen lassen, dann sofort auf Dessertteller stürzen und mit Puderzucker bestäuben. Die Rotweinbirnen mit dem Sud daneben anrichten. Die Küchlein warm servieren.

2. Nachtisch für Weihnachten: Schokoparfait mit Cranberrys

Parfait ist halbgefrorenes Eis und daher wunderbar cremig. In Kombination mit der heißen Cranberry-Soße ist das Semifreddo-Dessert ein wahrer Leckerbissen, der noch locker zwischen Gans und Raclette passt.

Tipp: Damit die Soße noch richtig schön heiß ist, solltet ihr diese erst kurz vor dem Servieren erhitzen – oder noch einmal schnell aufwärmen.

Ihr braucht diese Zutaten:
Für 6–8 Portionen
Für das Parfait

  • 300 g weiße Schokolade
  • 250 ml Sahne
  • 1 Vanilleschote
  • 100 ml Kokosmilch
  • 1 Prise Meersalz
  • 60 g getrocknete Cranberrys, gehackt
  • 40 g gehackte Pistazienkerne

Für die Cranberry-Soße

  • 450 g frische oder TK-Cranberrys (alternativ TK-Beerenmischung mit Cranberrys)
  • 75 g brauner Zucker
  • 4 EL Orangensaft
  • 150 ml Kokosmilch
  • ½ TL Speisestärke

Außerdem

So gelingt die Zubereitung:
Für das Parfait die Schokolade in Stücke brechen und in einem heißen Wasserbad schmelzen. Die Sahne steif schlagen. Vanilleschote aufschlitzen und das Mark herauskratzen. Kokosmilch, Vanillemark und Salz unter die Sahne rühren. Geschmolzene Schokolade esslöffelweise unterrühren. Anschließend die Hälfte der Cranberrys und Pistazien unterheben.

Die Form sorgfältig mit Frischhaltefolie auslegen und die Schokomasse einfüllen. Mit der überstehenden Folie abdecken und über Nacht einfrieren.

Für die Cranberrysoße die Beeren mit Zucker, Orangensaft und Kokosmilch (bis auf 2 Esslöffel) in einem Topf aufkochen und ca. 5 Minuten köcheln lassen. Die Speisestärke mit den 2 Esslöffeln Kokosmilch glatt rühren und die Mischung dann zu den Beeren geben.

Alles unter Rühren weitere 2 Minuten köcheln lassen. Anschließend fein pürieren und die Soße durch ein Sieb streichen, um Schalen und Kerne zu entfernen. Schokoparfait vorsichtig aus der Form auf eine Platte stürzen und die Folie abziehen. Mit Soße, restlichen Cranberrys und Pistazien und nach Belieben mit Minze garniert servieren.

Lesestoff: Unter 200 Kalorien: So gelingen leichte Desserts ohne Sahne

3. Nachtisch für Weihnachten: Obstsalat mit Karamell-Walnüssen

Wenn gar nichts mehr reingeht, passt immer noch ein Obstsalat. Klar, Salat mit Früchten ist jetzt nicht so eine Sensation, schmeckt aber jedem. Als Dessert für Weihnachten ist es natürlich nicht irgendein Obstsalat, den wir auftischen, sondern ein Winter-Obstsalat mit Früchten der Saison. Dazu kommen karamellisierte Nüsse für den Crunch.

Ihr braucht diese Zutaten:
Für 4–6 Portionen
Für den Obstsalat

  • 120 ml Orangensaft
  • 2 TL Honig
  • je 1 großer grüner und 1 roter Bio-Apfel
  • 1 Birne
  • 4 Feigen
  • 6 getrocknete Medjool-Datteln, entsteint
  • 4 Mandarinen

Für die Nüsse

  • 1 EL Butter
  • 3 EL Zucker
  • 100 g Walnusskerne


Wichtig: Informiert euch am besten vor dem Essen, ob eure Gäste allergisch auf Nüsse reagieren.

So einfach geht die Zubereitung:
Für den Obstsalat den Orangensaft mit dem Honig in einer großen Schüssel verrühren. Äpfel waschen, trocken tupfen, vierteln und vom Kerngehäuse befreien. Mit Schale in 1 cm große Würfel schneiden. Die Birne schälen, vierteln, vom Kerngehäuse befreien und ebenfalls klein würfeln.

Äpfel und Birne zum Orangensaft in die Schüssel geben und vermengen. Die Feigen waschen, putzen und achteln. Die Datteln fein hacken. Die Mandarinen schälen und in einzelne Spalten teilen. Feigen, Datteln und Mandarinen in die Schüssel geben und den Salat mind. 30 Minuten ziehen lassen.

Für die Nüsse Butter und Zucker in einer Pfanne erhitzen, bis sich der Zucker gelöst hat und hellbraun karamellisiert. Dann die Nüsse zugeben und unter häufigem Wenden ca. 5 Minuten bei geringer Hitze karamellisieren. Aufpassen, dass sie nicht anbrennen. Dann auf einem Bogen Backpapier erkalten lassen. Anschließend grob hacken.

Den Obstsalat auf kleine Schälchen verteilen und mit den karamellisierten Nüssen bestreut servieren. Dazu schmeckt selbstgemachte Vanillesoße oder Vanilleeis.

Auch lesen: Fünf Desserts für faule Mädels

Mehr köstliche Weihnachtsrezepte entdecken

Die vorgestellten Desserts für Weihnachten stammen allesamt auf dem nostalgischen Kochbuch "Driving Home for Christmas" von Lars Wentrup, Lisa Nieschlag und Christin Geweke. Das Trio haut hier jede Menge festliche Weihnachtsrezepte raus, die Lust auf die kalte Jahreszeit machen.

Neben süßen Plätzchen und anderem Nachtisch für Weihnachten findet ihr in dem Buch viele herzhafte Gerichte und spritzige Drinks, um im Advent und an Silvester anzustoßen.

>> Das wunderschöne Kochbuch könnt ihr hier bei Amazon bestellen.*

Besonders niedlich: Zwischen den Rezepten sind immer wieder kleine Weihnachtsgeschichten eingespeist, die man den Gästen zwischen den Gängen vorlesen kann. Eine wirklich schöne Idee – auch als Geschenk.

* Affiliate Link