Home / Living / Kochen & Backen / Ramen-Suppe war gestern: Wir essen jetzt Pho!

© Getty Images
Living

Ramen-Suppe war gestern: Wir essen jetzt Pho!

von Nicole Molitor Veröffentlicht am 12. Mai 2019
105 mal geteilt

Ihr mögt asiatische Nudelsuppen? Dann werdet ihr die vietnamesische Pho lieben! Wir verraten euch, was es damit auf sich hat - leckere Pho-Rezepte inklusive.

Die Pho ist auf dem Vormarsch und wir sind begeistert von dem neuen asiatischen Suppen-Trend! In ihrer Heimat Vietnam ist die Pho-Suppe seit über hundert Jahren ein fester Bestandteil der traditionellen Küche und als Streetfood quasi überall zu haben. Einheimische löffeln sie sogar schon morgens zum Frühstück.

Was ist denn Pho?, fragt ihr euch jetzt vielleicht. Pho (ausgesprochen wie "fah") ist eine klare Nudelsuppe, die mit frischen Kräutern, asiatischen Gewürzen und oft mit dünnen Scheiben von Rinder- oder Hühnerfleisch verfeinert ist. Gegessen wird sie mit Löffel und Stäbchen - und das gerne aus hübschen Porzellanschalen und mit viel Geschmatze.

Was ist der Unterschied zwischen Ramen und Pho?

Die Pho hat viel Gemeinsamkeit mit der typischen Ramen-Suppe, die ebenfalls aus Brühe, Nudeln und Fleisch oder Gemüse besteht und längst hierzulande bei uns angekommen ist. Dennoch gibt es viele kleine Unterschiede zwischen Pho und Ramen. Die Wichtigsten haben wir euch hier zusammengefasst:

Pho

  • stammt aus Vietnam
  • mit flachen Reisnudeln
  • mit heller, dünnflüssiger Hühner- oder Rinderbrühe
  • mit Limette und exotischen Gewürzen wie Koriander, Ingwer, Fenchel und Zimt

Ramen

  • stammt aus China (populär in Japan)
  • mit dünnen Weizennudeln
  • mit herzhafter, dickflüssigerer Brühe auf Salz und/oder Sojabasis
  • mit Ei, Schweinefleisch und Algen

Pho-Suppe: Perfekt für den Frühling

Für uns ist die Pho einfach die perfekte Frühlingssuppe: leicht, frisch und nicht zu scharf. Toll ist auch, dass ihr euch die Suppe so würzen könnt, wie ihr mögt. Wenn ihr Pho essen geht, stehen so meist auch Chilisauce bzw. Sriracha, Hoisin-Sauce, Saté-Sauce und Knoblauchessig für euch bereit.

Serviert wird die Pho-Suppe außerdem traditionell mit einem separaten Gewürzteller, von dem ihr euch nach Lust und Laune bedienen könnt. Darauf findet ihr frische Kräuter wie Thai-Basilikum, Koriandergrün, Minze sowie Bohnensprossen, Chilis, Jalapenos und Limettenstücke.

Pho-Suppe selber machen: So geht's!

Wenn ihr auf den Geschmack gekommen seid, könnt ihr eure Pho-Suppe auch leicht selber machen. Es dauert zwar ein wenig, die Brühe anzusetzen, aber der Aufwand lohnt sich auf jeden Fall. Tipp: Schneller gehen die Pho-Rezepte übrigens im Dampfdrucktopf (wie hier bei Amazon).

In dem fantastischen Kochbuch "Pho. Vietnams magische Wundersuppe. Die besten Rezepte" findet ihr nicht nur jede Menge Wissenswertes zur Pho, den Sidedishes und Gewürzen, sondern auch hilfreiche Tipps und Pho-Rezepte von der vietnamesischen Pho-Fachfrau Andrea Nguyen.

Hier könnt ihr das Buch direkt bei Amazon bestellen.

Zwei extra schnelle Pho-Rezepte (ohne Abkochen von Fleischknochen) aus dem Kochbuch dürfen wir euch hier vorstellen - einmal eine vegetarische Pho und zum anderen eine würzige Pho mit Rinderbrühe. Wir wünschen viel Spaß beim Ausprobieren und guten Appetit!

1. Pho-Rezept: Vegetarisch mit Tofu, Pilzen und Bohnen

Diese Zutaten braucht ihr:
für 2 Portionen

  • 2 cm langes Stück Ingwer
  • 2 mittelgroße grüne Zwiebeln
  • 1 Sternanis (mit 8 Zacken)
  • 3 3/4 cm Zimtstange
  • 1-2 ganze Gewürznelken
  • 840 ml bis 1 l Gemüsebrühe
  • 1/2 TL Meersalz
  • 150 g getrocknete Reisbandnudeln
  • 4 Stück scharf angebratener Tofu
  • 8 Zuckerschoten oder dünne grüne Bohnen
  • 2-3 frische Pilze (z.B.: Shiitake oder Kräuterlinge)
  • 2-3 TL normale Sojasoße
  • 1/2 TL Zucker (oder 1 TL Ahornsirup)
  • 2 EL gehacktes, frisches Koriandergrün
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

So geht die Zubereitung der vegetarischen Pho:
1. Ingwer schälen und in 4-5 Münzen schneiden, flach klopfen und beiseitestellen. Die grünen Teile der Zwiebel in dünne Scheiben schneiden und zum Garnieren beiseitestellen. Restliche Teile in kleinfingerlange Stücke schneiden, zerquetschen und in den Ingwer mischen.

2. Sternanis, Zimt und Gewürznelken in einem 3- bis 4-Liter-Topf bei mittlerer Temperatur rösten, bis sie nach 1-2 Minuten duften. Ingwer und grüne Zwiebelteile dazugeben. 30 Sekunden rühren, bis sie aromatisch sind. Topf von der Platte schieben, 15 Sekunden abkühlen lassen, dann die Gemüsebrühe hineingießen. Topf wieder auf die Platte stellen, 480 ml Wasser und Salz dazugeben. Bei hoher Temperatur aufkochen, dann die Hitze reduzieren und 30 Minuten leicht köcheln lassen.

3. Während die Brühe köchelt, die Reisnudeln in heißem Wasser einweichen, bis sie weich und nicht mehr durchsichtig sind. Abgießen, spülen und beiseitestellen.

4. Nun den Tofu zubereiten. Jeden fertigen Tofublock in dünne Scheiben schneiden. Beiseitestellen und später pochieren, sprich im Wasser garen.

5. Die fertige Brühe durch ein feines Maschensieb in einen 2-Liter-Topf gießen. Das Sieb mit Musselin auskleiden, damit die Brühe sehr klar wird. Feste Partikel wegwerfen. Das ergibt etwa 1 Liter. Mit Sojasoße würzen, wenn nötig Zucker (oder Ahornsirup) dazugeben, um die Schärfe zu lindern.

6. Die abgeseihte Brühe bei mittlerer bis hoher Temperatur aufkochen. Die Nudeln 5-60 Sekunden in einem Nudel- oder Maschensieb in die heiße Brühe tauchen, damit sie heiß und weich werden. Dann aus dem Topf nehmen und auf zwei Schalen verteilen.

7. Die Temperatur reduzieren, damit die Brühe heiß bleibt, während ihr den Tofu (wenn nötig, zuerst in der Brühe wärmen), die gehackten grünen Zwiebeln, das Koriandergrün und eine Prise Salz dazugeben. Kosten und bei Bedarf ein letztes Mal salzen. Brühe erneut aufkochen, in die Schalen schöpfen und servieren. Mit Extras genießen, die euch schmecken (z.B.: Chili-Ringe, Minzeblätter & Co.).

2. Pho-Rezept: mit Rindfleisch und Fischsoße

Diese Zutaten braucht ihr:
für 2 Portionen

  • 2 cm Stück Ingwer
  • 2 mittelgroße grüne Zwiebeln
  • 1 Sternanis (8 Zacken)
  • 3 3/4 cm Zimtstange
  • 1-2 ganze Gewürznelken
  • 420-480 ml natriumarme Rindfleischbrühe
  • 420-480 ml natriumarme Hühnerbrühe
  • 1/2 TL feines Meersalz
  • 150 g getrocknete Reisbandnudeln
  • 115-150 g Roastbeef oder gekochtes Steak (in sehr dünne Scheiben geschnitten)
  • 2-3 TL Fischsoße
  • 1/2 TL Zucker (oder 1 EL Ahornsirup)
  • 2 EL gehacktes frisches Koriandergrün
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

So geht die Zubereitung:
Die Pho-Suppe genau wie die vegetarische Variante oben zubereiten, dabei die Gemüsebrühe mit der Hühner- und Rindfleischbrühe ersetzen. Beim Würzen der Suppe (Schritt 5) wird hier zusätzlich Fischsoße dazugegeben. Die dünnen Rindfleischscheiben gebt ihr zu Beginn von Schritt 7 hinzu, wenn ihr die Temperatur der Brühe langsam reduziert.

Keine Lust auf Suppe? Wie wäre es mit vietnamesischen Baguettes? Anleitung im Video!

Mehr leckere Asia-Gerichte findet ihr hier:

Asia-Fans aufgepasst: DIESE 3 leckeren Wok-Rezepte gelingen immer!

Zuhause chinesisch kochen: 3 einfache Rezepte für ein leckeres Menü

Akutes Fernweh? 5 exotische Thai-Rezepte, die nach Sonne, Strand & Meer schmecken

von Nicole Molitor 105 mal geteilt
 

Das könnte dir auch gefallen