Home / Living / Kochen & Backen / Fast Food mal anders: Die besten vegetarischen Streetfood-Rezepte zum Nachkochen

© iStock
Living

Fast Food mal anders: Die besten vegetarischen Streetfood-Rezepte zum Nachkochen

Inga Back
von Inga Back Veröffentlicht am 9. März 2018
82 mal geteilt
A-
A+

Gesund, vegetarisch und super lecker - wir haben die 3 besten vegetarischen Streetfood Rezepte für euch!

Ungesund, fettig und dann schmeckt es nicht mal: Mit diesem bösen Vorurteil muss sich Streetfood herumschlagen. In vielen Fällen vollkommen unbegründet! Man denke nur an all die Köstlichkeiten, die man im Urlaub auf der Straße bekommt, und über die kann man einiges sagen, aber nicht dass sie nicht schmecken! Falafel mit Hummus, Döner oder Taboulé - für alle, die sich die Streetfood-Klassiker nach Hause holen wollen, gibt's hier drei vegetarische Köstlichkeiten zum Nachkochen.

Auberginen Döner

Ihr braucht:

Für die Auberginen

  • 600 g Auberginen
  • 5 EL natives Olivenöl
  • Meersalz
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • 2-3 Knoblauchzehen
  • 2-3 Zweige Thymian
  • 2 TL Fenchelsamen
  • 2 TL Kreuzkümmelsamen


Für den Tomaten-Hummus

  • 1 kleine Dose Kichererbsen (265 g Abtropfgewicht)
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • 6 getrocknete Tomaten (in Öl eingelegt)
  • 3 EL Mandelmus (Bioladen)
  • 1-2 TL Chilipulver
  • 2 EL Tomatenmark
  • 2-3 EL Zitronensaft
  • Meersalz


Außerdem

  • 2 Tomaten
  • 1 rote Zwiebel
  • 4 Stängel Minze
  • Meersalz
  • 1 Fladenbrot

So geht's: Backofen auf 200 °C (Umluft 180 °C) vorheizen. Auberginen waschen und Stielansatz entfernen. Die Auberginen quer in 1 cm dicke Scheiben schneiden. Ein Backblech mit 2 Esslöffeln Olivenöl ausstreichen. Die Auberginenscheiben darauf verteilen, mit dem restlichen Öl beträufeln und mit Meersalz und Pfeffer würzen.

Dann Knoblauchzehen schälen und fein hacken. Thymian waschen, trocken schütteln und die Blättchen abstreifen. Mit dem Knoblauch auf den Auberginen verteilen. Fenchel- und Kümmelsamen im Mörser grob zerstoßen und ebenfalls über die Auberginenscheiben streuen. Die Auberginen im heißen Ofen 25-30 Minuten garen, bis sie weich und leicht gebräunt sind.

In der Zwischenzeit die Kichererbsen durch ein Sieb abgießen, abspülen, abtropfen lassen und in einen hohen Rührbecher geben. Knoblauch schälen und dazugeben, ebenso getrocknete Tomaten, Mandelmus, Chilipulver, Tomatenmark und Zitronensaft. Mit dem Stabmixer fein pürieren. Nach und nach so viel heißes Wasser (150-200 ml) einrühren, bis der Hummus dickcremig ist. Mit Meersalz würzen.

Die Tomaten waschen und den Stielansatz herausschneiden, in Scheiben schneiden. Die Zwiebel schälen und in feine Ringe schneiden. Die Minze waschen und trocken schütteln. Die Blätter von den Stängeln zupfen. Tomaten, Zwiebeln und Minze vermengen und leicht salzen.

Das Fladenbrot in Viertel schneiden, quer aufschneiden und mit Hummus bestreichen. Die Auberginen aus dem Ofen nehmen und mit der Tomatenmischung in das Fladenbrot geben.

Grüne Pistazien-Falafeln

Ihr braucht:

Für die Falafeln

  • 200 g getrocknete Kichererbsen
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • je ½ Bund Minze, glatte Petersilie und Koriander
  • 75 g Pistazien
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • Meersalz
  • Cayennepfeffer
  • 5 EL Zitronensaft


Für die Cashew-Joghurt-Sauce

  • 2 gehäufte EL Cashewmus (Bioladen)
  • 150 g Naturjoghurt
  • 1-2 EL Zitronensaft | Meersalz


Für die Tomatensalsa

  • 200 g Cocktailtomaten
  • 1 rote Zwiebel
  • 2 EL Zitronensaft
  • 2 EL natives Olivenöl
  • Meersalz


Außerdem

  • ein paar Kohlblätter (Rot- oder Weißkohl) oder fleischige Salatblätter
  • 3-4 Stängel Minze
  • neutrales Öl (z. B. Erdnussöl) zum Frittieren
  • Chilisauce zum Beträufeln

So geht's: Für die Falafeln die Kichererbsen am Vortag in reichlich kaltem Wasser einweichen. Am nächsten Tag durch ein Sieb abgießen und sorgfältig abtropfen lassen. Knoblauch schälen. Die Kräuter waschen und trocken schütteln. Die Blätter von den Stängeln zupfen. Kichererbsen, Knoblauch, Kräuter und Pistazien im Mixer zu einer groben Paste pürieren und in eine Schüssel geben.

Backpulver, Kreuzkümmel, 1,5 Teelöffel Meersalz, Cayennepfeffer und Zitronensaft zu der Kichererbsenmischung geben und gründlich verkneten. Aus der Masse mit angefeuchteten Händen etwa 20 Bällchen formen. Für die Cashew-Joghurt-Sauce das Cashewmus mit Joghurt, Zitronensaft und 1 Prise Meersalz verrühren. Für die Tomatensalsa die Tomaten waschen, trocken tupfen und halbieren. Die Zwiebel schälen und fein hacken. Tomaten, Zwiebeln, Zitronensaft und Olivenöl verrühren und mit Meersalz würzen.

Dann Kohl- und Salatblätter waschen und trocken tupfen. Die Minze waschen und trocken schütteln. Die Blätter von den Stängeln zupfen. Das Frittieröl in einem hohen Topf erhitzen, bis an einem hineingetauchten Holzlöffel Bläschen aufsteigen. Die Falafeln portionsweise hineingeben und etwa 2 Minuten frittieren - sie sollten hellbraun sein. Mit einer Schöpfkelle herausnehmen und auf mehreren Lagen Küchenpapier abtropfen lassen.

Falafeln auf Kohl- oder Salatblättern verteilen und jeweils etwas Cashew-Joghurt-Sauce und Tomatensalsa daraufgeben. Mit den Minzeblättern bestreuen und nach Belieben mit Chilisauce beträufeln.

Melonen-Taboulé

Ihr braucht:

  • 250 g mittelgrober Couscous
  • 6 EL natives Olivenöl extra
  • Meersalz
  • 100 ml Orangensaft
  • 500 g Tomaten
  • ½ Salatgurke
  • 1 große rote Zwiebel
  • 3 Lauchzwiebeln
  • 1 Bund glatte Petersilie
  • 1 großes Bund Pfefferminze
  • 2 TL Fenchelsamen
  • 60 g getrocknete Aprikosen
  • abgeriebene Schale und Saft von 2 Biozitronen
  • 50 g Mandeln
  • 1 Charentais-Melone
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle

So geht's: Couscous mit 3 Esslöffeln Olivenöl und einem halben Teelöffel Meersalz in eine Schüssel geben. 150 ml kaltes Wasser und den Orangensaft dazugießen, unterrühren und quellen lassen. Tomaten waschen, trocken tupfen, den Stielansatz entfernen und in kleine Würfel schneiden. Gurke putzen und waschen, trocken tupfen und ebenfalls in kleine Würfel schneiden.

Die Zwiebel schälen und in Ringe schneiden. Lauchzwiebeln putzen, waschen und in Röllchen schneiden. Petersilie und die Minze waschen und trocken schütteln. Die Blätter von den Stängeln zupfen und grob hacken. Fenchelsamen im Mörser grob zerstoßen. Die Aprikosen in feine Streifen schneiden. Alle Zutaten sowie Zitronenabrieb und -saft zum Couscous geben, unterrühren und den Salat mehrere Stunden oder über Nacht ziehen lassen.

Kurz vor dem Servieren die Mandeln hacken und in einer Pfanne ohne Fett hellbraun rösten. Die Mandeln herausnehmen und abkühlen lassen. Dann die Melone halbieren, entkernen und in etwa 2 cm schmale Spalten schneiden. In einer Grillpfanne das restliche Olivenöl erhitzen und die Melonenspalten darin portionsweise von beiden Seiten je 1 Minute kräftig anbraten. Mit Meersalz und Pfeffer würzen, wieder aus der Pfanne herausnehmen. Salat vor dem Servieren mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Mandeln untermengen und mit den Melonenspalten anrichten.

Alle Rezepte sind aus dem Buch "Street Food" von Anne-Katrin Weber, Becker Joest Volk Verlag.

Lust auf weitere Rezept-Ideen?

Perfekt für alle Low carb Fans: 4 geniale Rezepte für Gemüsenudeln

Fleischlos glücklich! 6 einfache & superleckere Rezepte ohne Fleisch

Pikantes aus dem Ofen: Diese 4 Gemüsequiche-Rezepte musst du testen!

von Inga Back 82 mal geteilt