Home / Living / Kochen & Backen / Vegane Plätzchen: Die besten Kekse ohne Ei und Butter

Living

Vegane Plätzchen: Die besten Kekse ohne Ei und Butter

von Nicole Molitor Erstellt am 8. Dezember 2019
© Getty Images

Mit diesen veganen Plätzchen-Rezepten müsst ihr als Veganer an Weihnachten nicht auf Klassiker wie Zimtsterne, Christstollen oder Vanillekipferl verzichten.

Weihnachtszeit ist Plätzchenzeit! Und damit ihr auch als Veganer nicht in die Röhre schaut, gibt es viele einfache vegane Plätzchen-Variationen, die geschmacklich locker mit dem Original mithalten können.

Wie backt man vegane Plätzchen?

Wenn es um vegane Rezepte geht, ist die Verwirrung oft groß. Das gilt auch für veganes Backen. Welche Zutaten darf man bei veganen Plätzchen benutzen und wodurch kann man tierische Produkte ersetzen? Ändert sich dadurch etwas an der Rezeptur?

Diese Zutaten fallen bei veganen Plätzchen weg:

  • Eier
  • Butter
  • Milch
  • Sahne
  • Honig

Ersetzen könnt ihr die nicht-veganen Zutaten wie folgt:

  • Eier: Seidentofu (70 g pro Ei), Ei-Ersatzpulver (hier bei Amazon)
  • Butter: vegane Margerine, Pflanzenmargerine, Öl
  • Milch: Pflanzenmilch oder Getreidemilch
  • Sahne: vegane Sahne
  • Honig: Ahornsirup, Agavendicksaft, Reissirup

Vegane Plätzchen-Rezepte zum Nachmachen

Statt auf Teufel komm raus gewöhnliche Kekse auf vegan zu trimmen, solltet ihr euch erst einmal an Rezepten versuchen, die von Anfang an auf vegane Plätzchen ausgelegt sind.

Gerade bei Backanfängern macht es Sinn, sich einen einfachen Hefeteig oder Mürbeteig vorzunehmen. Diese beiden Teigsorten für Plätzchen enthalten oft kein Ei und lassen sich mit pflanzlicher Butter zubereiten.

Hier das schnelle Grundrezept für veganen Mürbeteig:
Für ca. 40 Ausstechplätzchen

  • 200 g vegane Pflanzenmargarine
  • 300 g Mehl
  • 120 g Zucker
  • 1 TL Vanilleextrakt

Alle Zutaten verkneten. Aus dem Teig eine Kugel formen, in Folie wickeln und 1 bis 2 Stunden in den Kühlschrank legen. Anschließend auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche 0,5 cm dick ausrollen.

Nach Belieben Plätzchen ausstechen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad Ober-/Unterhitze für 10 Minuten backen. Vegane Plätzchen herausnehmen und auf einem Küchenrost abkühlen lassen.

Im Video: Rezept für vegane Kokos-Raw-Bites ohne Backen

Video von Aischa Butt

Genauso gut wie Ausstechplätzchen funktionieren klassische Weihnachtsplätzchen wie Zimtsterne, Vanillekipferl und Lebkuchenmänner vegan. Hier kommen fünf einfache Rezepte. Probiert es aus und lasst euch überraschen, wie lecker vegane Plätzchen schmecken können. Frohe Weihnachten!

1. Vegane Plätzchen: Zimtsterne

Für vegane Zimtsterne braucht ihr diese Zutaten:
Für den Teig

  • 100 g gemahlene Haselnüsse
  • 175 g gemahlene Mandeln
  • 50 g Puderzucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 EL Zimt
  • 1–2 EL Zitronensaft

Für den Zuckerguss

  • 100 g Puderzucker
  • 2 EL Wasser

Außerdem

Vegane Zimtsterne backen: So geht's!
1. Alle Zutaten verkneten und den Teig ca. eine halbe Stunde lang kühl stellen. Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.

2. Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche 0,5 cm dick ausrollen. Sterne ausstechen und auf das Blech heben. Zimtsterne 10 Minuten backen. Kekse auf einem Küchengitter auskühlen lassen.

3. Den Guss aus Puderzucker und Wasser anrühren. Mit der Rückseite eines Löffels auf die veganen Zimtsterne streichen.

2. Vegane Plätzchen: Vanillekipferl

Für vegane Vanillekipferl braucht ihr diese Zutaten:
Für den Teig

  • 100 g vegane Margarine (kalt, in kleinen "Flocken")
  • 30 g Puderzucker
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 130 g Mehl
  • 50 g gemahlene Mandeln

Zum Dekorieren

  • 3 EL Puderzucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker

So backt ihr die veganen Vanillekipferl:
1. Teigzutaten mit den Knethaken des Handrührgeräts zu einem krümeligen Teig vermischen. Anschließend den Teig von Hand zu einer Teigkugel verkneten. Teig in Folie wickeln und eine Stunde in den Kühlschrank legen.

2. Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Den Teig zu einer dünnen Rolle formen. 1 cm dicke Scheiben abschneiden und daraus einen Halbmond formen. Die Vanillekipferl 10 bis 12 Minuten backen, bis die Enden anfangen, braun zu werden.

3. Vegane Vanillekipferl auf einem Küchenrost verteilen und noch im warmen Zustand mit einem Gemisch aus Puderzucker und Vanillezucker bestäuben.

3. Vegane Plätzchen: Kokosnuss-Makronen

Diese Zutaten braucht ihr für vegane Kokos-Makronen:

So backt ihr die veganen Makronen:
1. Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Backblech mit Backpapier auslegen.

2. Die Banane pürieren und mit dem Puderzucker und den Kokosraspeln verrühren.

3. Kokosmasse mit einem Esslöffel auf die Oblaten setzen. Vegane Makronen 15 bis 20 Minuten backen, bis die Kokosraspel anfangen, Farbe zu bekommen.

4. Vegane Plätzchen: Christstollen

Selbst veganen Christstollen könnt ihr easy selber machen. Hier kommt das tolle Rezept von und mit Princess and the Pea – dem veganen Pflanzendrink auf Erbsenbasis.

Ihr braucht für den veganen Stollen diese Zutaten:
Für den Teig

  • 200 g Vollkornmehl
  • 200 g Mehl
  • 140 g vegane Margarine
  • 50 ml Pflanzenmilch (z. B. Princess and the Pea Original)
  • 100 g Sojajoghurt
  • 4 EL Apfelmus
  • 120 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 50 g Rosinen
  • 50 g Cranberries
  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 100 g gemahlene Haselnüsse
  • 100 g Zitronat
  • 75 g Orangeat
  • 3 Tropfen Bittermandelaroma
  • 3 Tropfen Vanillearoma
  • 5 Tropfen Zitronenaroma
  • 1 Messerspitze Kardamon
  • 1 Päckchen Backpulver

Für die Glasur

  • 2 EL Margarine
  • 1 EL Puderzucker

So bereitet ihr den veganen Christstollen zu:
1. Einen Topf mit 140 g Margarine erwärmen und schmelzen lassen. In der Zwischenzeit das Mehl auf die Arbeitsfläche geben und in der Mitte eine Mulde formen.

2. Nun Zutat für Zutat in die Mulde geben. Bei der geschmolzenen Margarine und dem Erbsendrink etwas vorsichtig sein, dass es sich nicht auf der Arbeitsfläche verteilt.

3. Teig zu einer typischen Stollenform formen, indem ihr den Teig in einem Drittel einschlagt (alternativ den Teig wie einen Hefezopf flechten). Backofen kurz vorheizen und den Stollen bei 170 Grad Ober-/Unterhitze ca. 55 Minuten auf der untersten Schiene backen.

4. 2 EL Margarine erhitzen und auf dem lauwarmen Stollen verstreichen. Zuletzt den veganen Christstollen mit Puderzucker bestreuen.

Tipp: Am besten schmeckt der Stollen, nachdem er ein paar Tage an einem dunklen und kühlen Ort oder im Kühlschrank durchgezogen hat.

5. Vegane Plätzchen: Lebkuchenmännchen

Ihr braucht diese Zutaten für vegane Lebkuchenmännchen:

  • 145 g vegane Margarine
  • 50 ml Zuckerrübensirup oder Ahornsirup
  • 1 EL Melasse (hier bei Amazon)
  • 175 g brauner Rohrzucker
  • 150 g Mehl
  • 150 g Vollkornmehl
  • 1–2 EL Lebkuchengewürz
  • 1 TL gemahlener Ingwer
  • 1 TL Backnatron

Außerdem

So backt ihr die veganen Lebkuchenmännchen:
1. Vegane Margarine, Sirup, Melasse und Zucker in einem Topf erhitzen, bis Margarine und Zucker geschmolzen sind. Vom Herd nehmen und vollständig auskühlen lassen.

2. In der Zwischenzeit die beiden Mehlsorten, das Natron und die Gewürze in einer großen Schüssel verrühren. Die abgekühlte Butter-Zuckermischung dazugeben und von Hand verkneten. Teig in Folie wickeln und eine Stunde in den Kühlschrank legen.

3. Arbeitsfläche leicht bemehlen und darauf den Teig ausrollen. Lebkuchenmännchen ausstechen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und darauf die Männchen ausbreiten. Die ungebackenen Plätzchen 10 Minuten in den Kühlschrank stellen.

4. Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Backblech mit den ausgekühlten Lebkuchenmännchen nun für 8 bis 10 Minuten backen. Nach dem Backen ein paar Minuten auf dem Backblech lassen, ehe ihr die Plätzchen zum Abkühlen auf ein Küchengitter hebt.

5. Fertige Lebkuchenmännchen nach Belieben mit Zuckerguss oder veganem Royal Icing (siehe unten) dekorieren.

Veganes Royal Icing für Weihnachtsplätzchen

Beim Verzieren von veganen Plätzchen fällt natürlich das klassische Royal Icing mit Eiweiß weg. Für einen veganen Ersatz rührt ihr das Icing mit Aquafaba an. Aquafaba ist das Einkochwasser von Hülsenfrüchten wie Bohnen oder Kichererbsen, also der Sud in der Dose. Davon mixt ihr 25 ml zusammen mit 250 g Puderzucker und ein paar Spritzern Zitronensaft, um einen steifen weißen Guss zu gewinnen, der sich wie Royal Icing einfärben lässt.

Tipp: Die Alternative zum Royal Icing ist natürlich der klassische Zuckerguss. Der ist sowieso vegan, da er nur aus Puderzucker und Wasser besteht. Für den Zuckerguss könnt ihr einfach 150 g Puderzucker mit 2 Esslöffeln Wasser oder Fruchtsaft mischen und damit eure Weihnachtsplätzchen verzieren.

Mehr vegane Naschereien und Dessert-Rezepte:

Kuchen ohne Ei: Die 3 besten veganen Kuchen-Rezepte

Nicecream: Der vegane Eis-Trend zum Nachmachen!

Ohne Sahne & Ei: Vegane Mousse au Chocolat