Home / Living / [OLD] Lebenslust / Das Baby ist da: Carla Bruni und Sarkozy bekommen eine Tochter

© Cerles-Pool / SIPA
Living

Das Baby ist da: Carla Bruni und Sarkozy bekommen eine Tochter

von Fiona Rohde Veröffentlicht am 20. Oktober 2011

Endlich ist es da, das Baby, auf das ganz Frankreich mit Spannung gewartet hat: das Kind von Carla Bruni und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy. Selbst für die stolzen Eltern war das Geschlecht des Kindes bis zuletzt eine Überraschung. "Man spart sich eine Überraschung auf, die natürlich eine schöne Überraschung ist", sagte Carla Bruni vor der Geburt laut Onlineausgabe des Figaro in einem Fernsehinterview.

Nun ist das Geheimnis gelüftet: Präsident Sarkozy und seine Frau Carla Bruni sind Eltern eines kleinen Mädchens geworden. Bilder gibt es nicht, ebenso wenig eine offizielle Stellungnahme. Doch die Gerüchteküche brodelt. So soll das Kind Daliah heißen - das zumindest will der französische TV-Sender BFM erfahren haben. Das Präsidentenpaar selbst hält sich bedeckt. Offizielle Fotos vom Kind wird es nicht geben. Das kündigte die werdende Mutter Bruni bereits während der Schwangerschaft an.

Die 43-jährige Bruni brachte das Kind, das bereits am 3. Oktober erwartet wurde, am Mittwochabend gegen 20 Uhr in Paris in der Privatklinik La Muette zur Welt. Und das ohne ihren Gatten. Für Sarkozy ging es statt dessen per Flieger nach Frankfurt zu einem Treffen mit Angela Merkel, um über die Rettung des Euro zu debattieren. Erst gegen 23 Uhr konnte er zu Frau und Kind ins Krankenhaus eilen.

Für das Präsidentenpaar ist es das erste gemeinsame Kind. Der 56-jährige Sarkozy hat bereits drei Söhne aus seinen früheren Ehen: Pierre (26), Jean (25) und Louis (14). Carla Bruni hat aus einer früheren Beziehung den 10-jährigen Sohn Aurélien.

Wir sagen: Glückwunsch! Da passt eine Tochter ja perfekt.


Bilder aus dem Leben von Carla Bruni:

Lesen Sie außerdem auf gofeminin.de:
> Liliane Bettencourt: Frankreichs reichste Frau entmündigt
> Susanne Klatten ist die reichste Frau Deutschlands
> Drei starke Frauen erhalten den Friedensnobelpreis

von Fiona Rohde