Home / Living / [OLD] Lebenslust / Indien: Frauenquote für das Parlament

Living

Indien: Frauenquote für das Parlament

von Shila Meyer Behjat Veröffentlicht am 22. März 2010

Dank einer Frauenquote soll Indien künftig stärker vom weiblichen Geschlecht regiert werden. In der größten Demokratie der Welt verabschiedete das Oberhaus ein Gesetz, wonach 33 Prozent der Sitze im nationalen sowie in den Parlamenten der Bundesstaaten für weibliche Abgeordnete reserviert sind.

Die Frauenquote in Indien hat eine lange, mühsame Geschichte: Immer wieder wurde sie aufgeworfen, 13 Jahre lang hatte die Debatte darüber in den Parlamenten gedauert. Damit das Gesetz in Kraft tritt, müssen nun auch das Unterhaus mit einer Zweitdrittelmehrheit und die Hälfte der Parlamente der Bundesstaaten zustimmen.

Premierminister Manmohan Singh bezeichnete das Gesetz als „einen historischen Schritt, ein riesiger Schritt vorwärts, um den Prozess der Stärkung der Emanzipation der indischen Frau zu fördern." Er verwies darauf, dass Frauen zwar 50 Prozent der indischen Gesellschaft ausmachten, in den Parlamenten aber nur etwa zehn Prozent der Sitze innehätten.

Im Unterhaus stellen Frauen nur 59 der insgesamt 545 Abgeordneten, also etwa elf Prozent. Im Oberhaus sind nur 21 der 250 Sitze von Frauen besetzt, was einer Quote von etwa acht Prozent entspricht. Würden ein Drittel der Sitze in den indischen Parlamenten besetzt, hätte die aufstrebende Regionalmacht eine der höchsten Frauenquoten weltweit.

von Shila Meyer Behjat

Das könnte dir auch gefallen