Home / Liebe & Psychologie / Lust & Leidenschaft / Inzest: Wenn Liebe zum Straftatbestand wird

© Getty Images
Liebe & Psychologie

Inzest: Wenn Liebe zum Straftatbestand wird

von Sabrina Först Veröffentlicht am 26. Juli 2019

Wenn Geschwister ein Liebespaar werden, werden nicht nur moralische Grenzen überschritten, sondern auch rechtliche. Denn wie der Europäische Menschengerichtshof im April 2012 entschieden hat, bleibt Inzest in Deutschland strafbar.

Bereits 2008 hatte ein Gericht die Strafbarkeit des Geschlechtsverkehrs unter Geschwistern bestätigt. Es wurde mit der Bewahrung der familiären Ordnung und dem Schutz der sexuellen Selbstbestimmung begründet. Ausschlaggebend für die Entscheidung war die Klage des 40-jährigen Patrick S. aus Leipzig, der mit seiner Schwester vier Kinder gezeugt und dafür mehrere Jahre Haftstrafe abgesessen hatte. Doch was verstehen wir genau unter Inzest? Und warum ist Inzest verboten?

Was bedeutet ‘Inzest‘ ?

Als Inzest (lat. incestus = unrein) – umgangssprachlich auch Blutschande – werden sexuelle Beziehungen zwischen nahen Verwandten bezeichnet. Einigkeit besteht darüber, dass es sich beim Geschlechtsverkehr von Geschwistern und Verwandten in gerader Linie (Großeltern, Eltern, Kinder) um Inzest handelt. Der Sex zwischen Cousins und Cousinen zweiten Grades gilt nicht als Inzest. In vielen Ländern, so auch in Deutschland, gilt darüber hinaus auch eine Beziehung zwischen Cousin und Cousine 1. Grades nicht als Inzest.

Die meisten Menschen verfügen über eine natürliche Inzestmeidung. Forscher gehen davon aus, dass allein der Geruch von Verwandten ein natürliches sexuelles Vermeidungsverhalten auslöst.

Wie sieht die rechtliche Lage bei Inzest aus?

Das deutsche Strafgesetzbuch verbietet in § 173 den Beischlaf unter Verwandten, d.h. leibliche Verwandte und leibliche Geschwister dürfen keinen Geschlechtsverkehr miteinander ausüben. Wer dagegen verstößt, kann mit bis zu drei Jahren Haft bestraft werden. Inzest gilt heute in fast allen Kulturkreisen als Tabu. Trotzdem ist die rechtliche Lage unterschiedlich, so auch in Europa. In vielen Ländern gibt es überhaupt keine Regelung, in Frankreich wurde eine Inzestregelung sogar wieder abgeschafft. Nach diesem Vorbild bestrafen u.a. auch Belgien, die Niederlande und Spanien Inzest nicht. Neben Deutschland ist Inzest auch in der Schweiz, Dänemark, Italien und England strafbar.

Warum ist Inzest verboten?

In erster Linie wird das Inzest-Verbot mit dem Schutz von Ehe und Familie begründet. Familien sollen von sexuellen Beziehungen freigehalten werden. Kinder und jüngere Geschwister sollen geschützt und nicht in sexuelle Beziehungen mit Verwandten involviert werden.

Inzest und Erbkrankheiten

Auch die Verhinderung von Erbkrankheiten ist ein Grund für das Inzest-Verbot. Denn es besteht eine große Gefahr, dass aus einer solchen Verbindung körperlich oder geistig geschädigte Kinder hervorgehen könnten. Das Risiko von genetischen Krankheiten steigt nämlich mit dem Verwandtheitsgrad. Schätzungen zufolge kommt circa die Hälfte der Kinder aus sexuellen Partnerschaften zwischen Geschwistern mit Gendefekten zur Welt. Diese können sich in Aufälligkeiten und Behinderungen schwerer Art äußern.

von Sabrina Först