Home / Liebe & Psychologie / Beziehung / Warum Männer irgendwie besser lieben und was wir uns von ihnen abschauen können

© iStock
Liebe & Psychologie

Warum Männer irgendwie besser lieben und was wir uns von ihnen abschauen können

von Fiona Rohde Veröffentlicht am 14. April 2016
195 mal geteilt

Warum Männer das mit den Gefühlen irgendwie besser raushaben als wir Frauen und was wir uns bei ihnen durchaus mal abschauen können.

Das mit den Gefühlen ist immer so eine Sache. Oft denken wir Frauen in Beziehungen: Herrgott, warum schnallt er das jetzt nicht? Warum sieht er das so anders? Warum sagt er jetzt nichts? Warum ist er so kühl, so phlegmatisch, so anders? Dass Frauen und Männer die Liebe so unterschiedlich sehen, ist zwar mitunter ziemlich anstrengend, kann aber auch sehr spannend sein. Denn die männliche Art zu lieben, hat durchaus einige Vorteile:

1. Sie lieben. Punkt.

Was oft unsensibel und kühl wirkt, ist in Wirklichkeit meist nicht so gemeint. Männer haben eine recht entspannte Art in einer Beziehung zu sein. Sie wissen: Diese Frau liebe ich und ich bin mit ihr zusammen und Punkt. Große Dramen, Gezeter oder lange "Du-liebst-mich-nicht"-Diskussionen sind da nicht nötig. Warum auch: Beide lieben sich. Klingt logisch. Seuftz. Manchmal kann das Leben so einfach sein.

2. Sie überlassen uns die Details

Wohin es beim Date gehen soll, was zur Party mitgebracht wird, wann man zu den Freunden fährt und ob man beim Italiener A oder B isst - Männer überlassen gerne der Dame ihres Herzens die Wahl, wenn es ums Detail geht. Das wirkt auf uns Frauen oft so, als wäre er desinteressiert und würde sich keine Mühe geben. Aber eigentlich - mal Hand aufs Herz - ist das doch total nett gemeint von ihm. Er fühlt sich wohl mit dir. Egal, was genau ihr macht. Und für uns ist das letztendlich auch äußerst praktisch. WIR können entscheiden. So what?

3. Sie halten sich raus

Wenn eine Freundin oder ein Freund Mist gebaut, einen enttäuscht oder sich doof verhalten hat, können wir Frauen uns oft abendfüllend darüber aufregen. Männer sitzen meist unbeteiligt dabei und sagen kaum etwas. Was uns noch wütender macht. Wie kann er bloß bei dieser himmelschreienden Ungerechtigkeit so ruhig bleiben?! Dabei mal ganz ehrlich: Eigentlich wären wir in Diskussionen auch gerne so ruhig und sachlich, oder?

4. Sie lehnen sich entspannt zurück

Ist er in einer Beziehung, fühlt er sich wohl. Deshalb sieht er auch gar keine Veranlassung, sich weiter wild ins Zeug zu legen und rumzubalzen. Er hat seine Liebste ja bereits erobert. Also lehnt er sich entspannt zurück. Eine Tatsache, die Frauen oft irritiert. Warum gibt er sich nicht mehr so viel Mühe wie am Anfang der Beziehung? Dabei hat er ganz andere Gründe. Was auf uns berechnend wirkt (von wegen: "Was ich hab, das hab ich. Warum soll ich mich noch anstrengen?"), ist letztlich sein Urvertrauen in euch beide und eure Beziehung.

5. Sie heulen sich selten bei ihren Kumpels aus

Letzter Vorteil: Wenn er Probleme in der Beziehung hat, muss er sich nicht zwangsläufig bei seinen Kumpels oder Geschwistern ausheulen. Er macht viel mit sich aus. Das hat Vorteile: In Mädelsrunden hat oft jede einzelne eine eigene Meinung zu deinem Beziehungsstress und redet dir rein. Das ist zwar nett gemeint, aber deshalb noch lange nicht gut. Erstmal alleine Gedanken machen, wenn es Stress gibt. So wird auch nicht aus jeder Mücke ein Elefant.

von Fiona Rohde 195 mal geteilt