Home / Liebe & Psychologie / Beziehung

Liebe & Psychologie

Gedanken, die allen Frauen beim 1. Date durch den Kopf schwirren

von Fiona Rohde Erstellt am 3. September 2014
Gedanken, die allen Frauen beim 1. Date durch den Kopf schwirren© Thinkstock

Egal, wie relaxt man an die Sache rangehen will: Das erste Date mit einem echt interessanten Typen kann unser Gehirn schon mal in einen Zustand irgendwo zwischen Schockstarre und Panik-Modus versetzen ...

Endlich ganz nah dran am Traummann! Da sitzen wir nun und versuchen, möglichst entspannt rüberzukommen, die Situation zu genießen, ganz wir selbst zu sein und dabei im Idealfall auch noch gut auszusehen. Durch den Kopf rasen 100.000 Gedanken. Und die sorgen nicht gerade dafür, dass wir uns besser fühlen. Fast scheint es, als ob uns eine leise, gemeine Stimme Dinge einreden will, die uns immer nervöser werden lassen. Was sie sagt? Zum Beispiel das hier:

1. "Bin ich nicht viel zu pünktlich?"

Die Stimme im Kopf klingt vorwurfsvoll: "Zu früh zu kommen ist ziemlich blöd. Sieht das für ihn jetzt so aus, als hätte ich nichts anderes zu tun und wäre aufgeregt wie ein Backfisch vor dem ersten Treffen?"

2. "Ist das hier überhaupt ein Date?"

Dumme Frage, natürlich! Genauso gut könnten wir uns fragen, ob das hier die Erde ist oder nur eine Matrix. Doch die Verunsicherung ist da und die Stimme im Kopf flüstert: "Habe vielleicht nur ICH weiche Knie und der Typ ist eigentlich nur hier, um ein bisschen zu networken? Sicher steht er gleich auf und sagt: 'Ich muss weg, treffe später noch meine Freundin.'"

3. "Was soll ich bloß bestellen?"

Der Kellner bringt die Karte - und schon fängt es im Hirn an zu rattern: "Wenn ich einen Salat bestelle, hält er mich für eine Diät-Tussi. Wenn ich ein Steak bestelle, wirke ich vielleicht zu männlich. Ein Fischfilet wäre wahrscheinlich zu schickimicki. Aber einen Burger, Chicken Wings oder Spaghetti Bolognese kann kein Mensch essen, ohne dabei wie ein Kannibale auszusehen. Am besten nur am Weinglas festhalten und den Brotkorb in Beschlag nehmen – äh, nein, das wirkt vielleicht auch eher seltsam …"

4. "Rede ich die ganze Zeit nur über mich?"

Bloß keine peinliche Pause aufkommen lassen - besser ohne Punkt und Komma reden. Vom Job, von der eigenen Katze, den Geschwistern, den eigenen musikalischen Vorlieben, Lieblingsbars … Die Stimme im Kopf schreit: "Stopp! Kann es sein, dass ich schon seit Stunden nur über mich selbst rede? Dabei heißt es doch immer: Alles, nur nicht die ganze Zeit von sich selbst reden." Also doch lieber peinliche Pausen?

5. "Redet er vielleicht die ganze Zeit nur über sich?"

Erzählt das Date wiederum die ganze Zeit von sich und seinem Leben, fragt die kleine Stimme im Kopf: "Achtung! Interessiert sich der Kerl vielleicht einfach nicht für mich? Hat er mir eigentlich schon eine einzige Frage gestellt?"

6. "Kann ich noch einen weiteren Drink bestellen?"

Das Gespräch läuft, die Laune steigt, der eigene Pegel mit jedem Getränk allerdings auch. "Ist ein weiterer Cockail jetzt noch okay, oder bin ich danach nur sturzbetrunken, redselig und tollpatschig? Trinken, nicht trinken? Trinken, nicht trinken ...?"

7. "Soll ich anbieten zu zahlen oder unauffällig auf die Toilette gehen, wenn die Rechnung kommt?"

Alles ist verspeist, die Gläser leer: Aufbruchstimmung. Und schon wieder meldet sich die Stimme im Kopf: "Wenn es ihm gefallen hätte, würde er mich einladen, oder? Aber er macht irgendwie gar keine Anstalten ... Also selbst die Geldbörse zücken? Oder dem Problem aus dem Weg gehen, indem ich unauffällig auf die Toilette entschwinde?"

8. "Hilfe! Er langweilt sich!"

Eigentlich ist alles ganz entspannt - aber wie aus dem Nichts drängt sich uns der Gedanke auf, dass der nette Typ eigentlich total gelangweilt ist. Da ist sie wieder, die kleine Stimme: "Hat er nicht gerade auf seine Uhr geguckt? Hat er nicht eben gegähnt? Und warum schlägt er keine weitere Bar vor? Der kann NIEMALS an mir interessiert sein."

9. "Wird er mich irgendwann noch küssen?"

Leicht benommen von Alkohol und Aufregung - und plötzlich fällt einem auf, dass das Date leicht zur Seite gewandt steht. Die Stimme im Kopf soufliert wenig Hilfreiches: "Na Klasse! Heißt es nicht immer: Wenn er sich mit dem Oberkörper wegdreht, besteht kein Interesse?" Dreht er einem jedoch sein Gesicht direkt zu, funkt die Stimme im Kopf auch dazwischen: "Wird er mich jetzt küssen oder guckt er nur zufällig in die Richtung? Besser selbst den ersten Schritt wagen? Oder besser nicht?"

10. "Bin ich jetzt verliebt oder ...?"

Das Date ist vorbei und es stellt sich die Frage aller Fragen: Ist er es oder nicht? Empfinde ich was für ihn oder ist er nur nett? Liebe Schmetterlinge im Bauch, äußert euch bitte mal! Aber die kleinen Biester schweigen hartnäckig. Und die Stimme im Kopf jetzt auch. War ja klar!

Ihr wollt mehr von uns lesen? Folgt uns auf Facebook!