Home / Fashion & Beauty / Make-up & Pflege / Die Knet-Roll-Massage

Fashion & Beauty

Die Knet-Roll-Massage

von der Redaktion Veröffentlicht am 7. November 2007
A-
A+

Sich massieren lassen und gleichzeitig die verhasste Cellulite bekämpfen - kein Traum sondern Wirklichkeit! Die Palper-Rouler-Massage bekämpft die unschöne Orangenhaut effizient. Erfahren Sie mehr...

Die Knet-Roll-Massage, auch Palper-Rouler genannt,
ist eine häufig zur Cellulitebekämpfung eingesetzte Methode. Das Ziel dieser speziellen Massagetechnik besteht darin den Abbau von Fettdepots zu unterstützen und die Venendurchblutung sowie den lymphatischen Kreislauf zu verbessern.

Das Prinzip
Cellulite entsteht durch die verstärkte Einlagerung von Fettgewebe in der Unterhaut, das in die oberen Hautschichten vordringt. Die daraus folgenden Durchblutungsstörungen und Stauungen der Gewebeflüssigkeit führen zu unschönen Dellen in der Haut: Orangenhaut. Besonders betroffen von diesem typisch weiblichen Problem sind Körperzonen wie Hüften, Schenkel, Po und Oberarme.

Bei der Knet-Roll-Massage werden Haut und Unterhautgewebe geknetet um die Lipolyse (den natürlichen Fettabbau durch die Fettzellen) zu unterstützen und die Venendurchblutung sowie den lymphatischen Kreislauf zu aktivieren. Die Massage kann von Hand oder mit einem Gerät durchgeführt werden.
Die Palper-Rouler-Technik wird oft mit einer Vakuum-Massage (Endermologie) kombiniert: Bei dieser Massagetechnik werden die abführenden Lymphwege des Körpers mittels eines Vakuum-Gerätes geöffnet bevor die Problemzonen gezielt behandelt werden: Die Haut wird angesaugt und zugleich von Rollen geknetet. Resultat: Blutzirkulation, Stoffwechsel und Fettabbau werden angeheizt um das Bindegewebe zu straffen und die Elastizität der Haut zu verbessern.

In der Praxis
- Wird die Knet-Roll-Massage mit der Hand ausgeführt, „zwickt“ der Masseur die Haut systematisch zusammen, sodass Hautfalten entstehen. Dadurch wird das Gewebe elastischer und der Blutkreislauf wird angekurbelt.
- Wird die Knet-Roll-Massage mit einem Gerät ausgeführt, wird die Haut in der zu behandelnden Zone durch zwei einstellbare Roller und eine exakt dosierte Saugkraft bis in ihre tiefste Schicht, die Unterhaut, bearbeitet. Durch das Ansaugen der Haut entsteht auch hier eine Hautfalte, die durch die beiden Roller hin- und her gerollt wird. Resultat: Stoffwechsel und Durchblutung werden angeregt, Giftstoffe werden ausgeschwemmt, der Abbau übermäßiger Fettgewebe wird stimuliert. Um dem Körper die Entschlackung (das Ausscheiden der Giftstoffe) zu erleichtern wird geraten viel Wasser zu trinken.
Die Behandlung wird in mehreren Sitzungen durchgeführt. Dabei wird die Saugkraft zunächst schwach eingestellt um die Haut erst einmal zu "testen". Im Lauf der folgenden Sitzungen wird die Saugintensität gesteigert um die zu behandelnden Zonen Schritt für Schritt zu entschlacken. Durch den Saugeffekt verfärbt sich die Haut vorübergehend leicht rosa, was auf den gesteigerten Blutkreislauf zurückzuführen ist.

Gut zu wissen
- Die Knet-Roll-Massage ist vor allem zur Behandlung von Cellulite-Problemen
im unteren Körperbereich (Po, Schenkel, Hüften) geeignet. Sie kann einen Gewichtsverlust mit sich bringen, ist jedoch nur als unterstützende Maßnahme gedacht.
- Diese Massagetechnik kann bei von diffusen Ödemen angeschwollenen Beinen eine Linderung verschaffen.
- Eine Sitzung dauert 30 bis 45 Minuten und kostet um die 80 €.
- Diese Massagemethode wird oft zur Diät-Unterstützung als mehrwöchige Kur in mehreren Sitzungen durchgeführt. Denn um den wohltuenden Effekt dieser Spezialmassage nicht zu gefährden ist eine entsprechende Ernährung unverzichtbar. Nach ca. 15 Sitzungen (je 2 bis 3 pro Woche) ist eine Reduzierung des Umfangs sichtbar, die Orangenhaut geht zurück, das Gewebe ist nicht mehr so aufgeschwemmt.
- Damit der Effekt anhält sind wiederholte Sitzungen, wöchentliche Gymnastik sowie eine ausgewogene Ernährung notwendig.

Kontraindikationen
Bei Beinen mit schlechter Venendurchblutung oder Beinen, die schnell Hämatome (blaue Flecke) bilden, ist von dieser Massagetechnik abzuraten.

von der Redaktion

Das könnte dir auch gefallen