Home / Mode & Beauty / Make-up & Pflege

Mode & Beauty

Sanft, aber effektiv: Das sind die wichtigsten Tipps für reine Haut

von gofeminin Erstellt am 1. Juli 2021
Sanft, aber effektiv: Das sind die wichtigsten Tipps für reine Haut© Getty Images

Du hast mit Unreinheiten und fettiger Haut zu kämpfen? Wir verraten dir die wichtigsten Tipps, mit denen du dein Hautbild langfristig verbessern kannst.

Unreine Haut und ein fettiger Teint können uns auf Dauer ganz schön die Laune vermiesen und dafür sorgen, dass wir uns nicht mehr wohl in unserer Haut fühlen. Hinzu kommt, dass sich Pickel und Knubbel unter der Haut meist nicht nur schlecht kaschieren lassen. Wenn wir sie falsch behandeln, können sie sich auch schmerzhaft entzünden und Pickelmale oder Narben hinterlassen.

Doch schnelle SOS-Tricks allein genügen nicht, um Hautunreinheiten langfristig in den Griff zu bekommen. Stattdessen sind ein Umkrempeln deiner Pflege-Routine, neue Gewohnheiten und ein bisschen Geduld gefragt. Hier kommen die wichtigsten Tipps für ein reines, ebenmäßiges Hautbild.

#1: Mach deine Gesichtsreinigung zur Daily-Routine

Wer mit unreiner Haut zu kämpfen hat, für den ist die tägliche Gesichtsreinigung das A und O – ganz egal, ob Stresspickel oder hormonell bedingte Unreinheiten. Erst durch die Reinigung mit einem speziellen Waschgel oder einem Cleanser werden Schmutz, Bakterien und Make-up von der Hautoberfläche entfernt.

Während bei einer trockenen Haut die gründliche Reinigung am Abend ausreicht, solltest du bei einem fettigen Teint zwei Mal täglich zu einem speziellen Gesichtsreiniger greifen. Denn auch in der Nacht arbeitet die Haut und produziert Talg. Wird dieser am Morgen entfernt, haben die Poren weniger Chance zu verstopfen und bereits bestehende Pickel können sich nicht so schnell entzünden.

#2: Verwende nur Produkte, die zu deinem Hauttyp passen

Ein Punkt, der häufig unterschätzt wird: Nicht jedes Reinigungs- bzw. Pflegeprodukt eignet sich für jeden Hauttyp. Gerade bei unreiner Haut lohnt es sich, die tägliche Beauty-Routine zu überdenken und die Wirkstoffe der Produkte genauer unter die Lupe zu nehmen. Beauty-Experten raten bei unreiner Haut zu Waschgel und Gesichtspflege mit antibakteriellen Eigenschaften. Sie bekämpfen nicht nur bestehende Hautunreinheiten, sondern beugen auch neuen Pickeln und Entzündungen vor.

Einen klärenden Gesichtsreiniger speziell für fettige Haut mit erfrischendem Eukalyptus und antibakteriell wirkendem Zink gibt es z.B. von Garnier Hautklar. Das praktische 3-in-1 Produkt kann zur täglichen Reinigung, als Peeling und sogar als tiefenwirksame Maske eingesetzt werden. Als Waschcreme klärt es die Haut und reduziert die übermäßige Produktion von Talg. Bakterien, die Hautentzündungen hervorrufen können, werden in diesem Schritt gleich mitentfernt. Als Peeling befreit es mit mikrofeinen Bimssteinpartikeln verstopfte Poren und bekämpft Mitesser. Und als beruhigende Maske verfeinert es das Hautbild und mattiert dank der enthaltenen Tonerde den Teint.

So wendest du das Hautklar 3-1 Reinigungsprodukt richtig an:
Als Waschcreme einfach morgens und abends auf die angefeuchtete Haut auftragen. Wer den Peeling-Effekt nutzen möchte, kann die Creme mit kreisenden Bewegungen sanft einmassieren. Anschließend mit lauwarmem Wasser gründlich abspülen. Die Anwendung als Maske wird 2-3 mal pro Woche empfohlen. Hierzu die Creme nach dem Auftragen ca. 3 Minuten einwirken lassen, bis sie getrocknet ist. Danach gründlich abspülen.

Hier kannst du den Hautklar 3 in 1 Reinigung + Peeling + Maske von Garnier direkt online bestellen.

#3: Nie wieder Pickel ausquetschen

Ein absolutes No-Go für die Haut, ist das Herumdrücken an bestehenden Pickeln. Unsere Hände können nämlich nie sauber genug sein, um Unreinheiten und Mitesser wirklich fachgerecht zu entfernen. Bakterien wandern hierbei von unseren Händen direkt auf die Haut, wodurch sich die Hautprobleme nur noch weiter verschlimmern. Zudem kann es schnell passieren, dass wir beim Herumquetschen zu fest drücken und die Hautpartien dabei verletzen. Die Folge können unschöne Pickelmale oder sogar Narben sein.

Deshalb lautet eine wichtige Beauty-Regel: Die Hände ab sofort vom Gesicht und besonders von Pickeln fernhalten. Halte stattdessen lieber an deiner konsequenten Gesichtsreinigung und -pflege fest, sodass Pickel die Chance haben, von allein abzuheilen.

#4: Reine Haut dank ausreichend Schlaf

Zu wenig Schlaf macht sich nicht nur durch einen fahlen, blassen Teint und Augenschatten, sondern auch durch verstopfte Poren und Hautunreinheiten bemerkbar. In der Nacht arbeitet die Haut nämlich auf Hochtouren, damit sich die Zellen vom Tag erholen und regenerieren können. Doch das nötige Wachstumshormon wird erst dann ausgeschüttet, wenn wir schlafen.

Deshalb lautet unser simpler, aber effektiver Tipp Nummer 4: Gönn deinem Körper ausreichend Schlaf! Versuch ab sofort am besten vor Mitternacht im Bett zu liegen. So kannst du den Regenerationsprozess deiner Haut optimal ausschöpfen.

#5: Halte Bakterien von deinem Gesicht fern

Spätestens seit der Pandemie ist uns bewusst: Viren und Bakterien begleiten uns alle im Alltag. Wer sich ein reines Hautbild wünscht, sollte deshalb unbedingt dafür sorgen, dass alles, was täglich mit der Gesichtshaut in Berührung kommt, sauber ist. Angefangen beim Smartphone über den Kopfkissenbezug und das Handtuch im Bad bis hin zu Make-up-Pinsel, Schwämmchen und Co. Auf all diesen Produkten lauern meist jede Menge Bakterien, die ruckzuck in unserem Gesicht landen.

Um Pickel und Unreinheiten vorzubeugen, gilt deshalb: Das Handy am besten täglich säubern, Beauty-Tools vor der Anwendung von Make-up-Resten und Schmutz befreien und Bettwäsche und Handtücher regelmäßig wechseln.

#6: Stress ausgleichen

Die Haut ist der Spiegel der Seele. Ein weiser Spruch, in dem eine Menge Wahrheit steckt. Stress beim Studium, im Büro oder Ärger mit dem Partner gehen nicht spurlos an der Haut vorbei. Gönnen wir uns nicht genug Auszeiten, kann dies zu einer geschwächten Hautbarriere führen. Dadurch kann die Haut entweder besonders empfindlich reagieren und austrocknen oder aber, Pickel und Mitesser begünstigen.

Natürlich lässt sich Stress nicht immer vermeiden. Doch umso wichtiger ist es, ein Ventil zu finden, mit dem du stressige Momente wieder ausgleichen kannst. Eine gute Möglichkeit bietet Bewegung, im Idealfall an der frischen Luft. Wem die Zeit für Sport und Spaziergänge fehlt, kann auch versuchen, Stress mit kurzen Yoga-Sessions auszugleichen. 10 Minuten Yoga am Morgen nach dem Frühstück können schon wahre Wunder bewirken. Probier es einfach mal aus. Du wirst sehen: Wenn es dir gelingt, Momente für dich allein in den Alltag zu integrieren, macht sich dies auch schnell in deinem Hautbild bemerkbar.

#7: Eine ausgewogene Ernährung hilft bei Hautunreinheiten

Ein Fehler, der häufig mit Stress einhergeht, ist eine ungesunde Ernährung. Alkohol, Zucker, Milchprodukte, Weizen – sie alle stehen im Verdacht, sich negativ auf unsere Haut auszuwirken. Fastfood, Süßigkeiten und Softdrinks sollen nicht nur unseren Blutzuckerspiegel in die Höhe schießen lassen. Sie sollen außerdem die Talgproduktion und Entzündungsprozesse fördern.

Wer sein Hautbild verbessern und einem fettigen Teint entgegenwirken will, sollte daher auf eine ausgewogene Ernährung mit möglichst frisch zubereiteten Lebensmitteln setzen. Greife möglichst häufig zu Produkten, die reich an Vitaminen, ungesättigten Fettsäuren und Mineralstoffen sind. Tolle Lieferanten sind beispielsweise Avocado, Lachs, Nüsse und Rosenkohl.

Übrigens: Wenn die Hautprobleme trotz gesunder Ernährung einfach nicht verschwinden wollen, kann ein Termin beim Hausarzt oder Heilpraktiker ratsam sein. Häufig lässt sich unreine Haut auch auf ein Problem mit dem Darm zurückführen.