Home / Fashion & Beauty / Make-up & Pflege / Die innere Schönheit zählt: Wie ein Videoprojekt die Modeindustrie aufrüttelt!

Fashion & Beauty

Die innere Schönheit zählt: Wie ein Videoprojekt die Modeindustrie aufrüttelt!

von Anne Walkowiak Erstellt am 5. September 2014
© youtube.com/ stylelikeu

Stil und Modebewusstsein sind keine Frage des Geldes, Alters oder Aussehen. Denn das zu tragen, was gerade angesagt ist, ist nicht immer modisch. Das Videoprojekt von Elisa und Tochter Lily soll die 'Seelenlose Modeindustrie' wachrütteln und mit ihrer Ideologie brechen.

Das Motto der Modeindustrie ist seit Jahren dasselbe: "Du musst dem Trend folgen, um modisch zu sein und du musst dünn sein, um schön zu sein." Eine Ideologie, die der ehemaligen Moderedakteurin Elisa Goodkind und ihrer Tochter Lily Mandelbaum ziemlich gegen den Strich geht. Sie möchten ein neues Schönheitsideal definieren, eines, bei dem jeder, der seinen eigenen Stil gefunden hat, auch als schön wahrgenommen wird.

Deshalb gründen sie 2009 die Multimedia-Plattform Stylelikeu​. Auf ihrer Seite wollen sie Persönlichkeiten zeigen. Menschen, die ihren eigenen Stil haben. Die gemeinsam zeigen, dass sie - obwohl sie anders aussehen und sich anders kleiden - einfach schön sind. "Denn Mode", so schreiben Elisa und Lily auf ihrer Seite, "ist keine Frage des Geldes und des Konsums, sondern von Bewusstsein und Selbstbewusstsein." Elisa und Lily wollen unsere Wahrnehmung und unser Verständnis von wahrer Mode und Schönheit verändern. Denn Mode ist für sie die Basis einer jeden Identität.

Was steckt darunter?

Ihr neuestes Projekt, was sich genau diesem Thema widmet, ist das 'What's Underneath Project' (zu deutsch: Das-Was-Steckt-Darunter-Projekt). Dabei haben sie verschiedenen Personen des öffentlichen Lebens gebeten, sich vor der Kamera auszuziehen, um zu zeigen, dass nicht die Klamotten den Stil einer Person ausmachen. Sie wollen zeigen, dass es nicht darum geht, jemand anderes zu sein. Sondern es geht darum, sich in seiner Haut wohlzufühlen. Es geht darum seinen Spirit zu zeigen. Es geht darum, was drunter steckt.

Und so lernen wir Melanie Gaydos kennen.​ Nur eine von vielen verschiedenen 'Models', die Elisa und Lily für ihr Projekt gewinnen konnten.

Melanie wurde mit der Krankheit Ektodermale Dysplasie geboren, was bedeutet, dass ihre Haare, Fingernägel, Poren und Zähne fehlgebildet sind. In ihrer Kindheit und Jugend musste sie neben den zahlreichen OPs und familiären Problemen vor allem die Blicke der anderen Menschen ertragen. Dennoch ist sie Model geworden. Lässt sich fotografieren, ziert Modemagazine und Plakate.

Viele Leute verurteilen mich; sie denken ich bin verdammt komisch. Wenn ich zu einem Fotoshooting komme, wissen die anderen Models nichts mit mir anzufangen. In der Regel scheinen sie zu denken: 'Was zum Teufel ist das?'. Es ist echt schwer für mich in der Modeindustrie. Die Leute glauben ich bin sowas wie das kleine Extra und das ich nur ausgewählt wurde, weil ich so verdammt anders bin. [...] Für mich war Schönheit immer mehr ein Gefühl und ein Zustand. Ich habe darüber nachgedacht, wie ich wohl ohne Hasenscharte und mit vollem Haar ausgesehen hätte und ich glaube, ich wäre echt langweilig gewesen. Ich mag, wohin mich all meine Erfahrungen gebracht haben.

Und genau diese Einstellung, diese Sichtweise auf Schönheit und Mode wollen Elisa und Lily vermitteln. Du bist, was du aus dir machst. Wünsche dir nicht jemand anderes zu sein. Nutze deine vermeindlichen Makel und mache sie zu deiner Stärke. Verstecke dich nicht hinter Trends. Lass dich von niemandem einschränken, weder in Bezug auf deine Mode, deine politische Einstellung oder dein Schönheitsideal.

Auch andere Persönlichkeiten haben sich vor die Kamera von Elisa und Lily gewagt und ihre Geschichten erzählt. Mehr über das Projekt und alle Models erfahrt ihr direkt auf styleliekeu.

Melanie Gaydos © youtube.com/ stylelikeu