Home / Fashion & Beauty / Make-up & Pflege / Elektrische Gesichtsbürsten im Test: Echte Beauty-Wunder oder teurer Firlefanz?

© Amazon
Fashion & Beauty

Elektrische Gesichtsbürsten im Test: Echte Beauty-Wunder oder teurer Firlefanz?

Sophia Karlsson
von Sophia Karlsson Veröffentlicht am 7. August 2018
A-
A+

Ihr denkt darüber nach, euch eine elektrische Gesichtsbürste anzuschaffen? Wir haben vier verschiedene Produkte für euch getestet und verraten euch, welche Reinigungsbürsten das halten, was sie versprechen.

Wer sich eine wirklich gründliche Gesichtsreinigung wünscht, braucht dafür keinen Termin mehr beim Kosmetiker. Viele Beauty-Blogger schwören schon lange auf elektrische Gesichtsbürsten, die eine porentiefe Reinigung der Haut versprechen.

Wie funktionieren elektrische Gesichtsbürsten?

Im Gegensatz zur gewöhnlichen Reinigung per Hand entfernt eine elektrische Reinigungsbürste nicht nur das Make-up von der Hautoberfläche. Die rotierende Bürste wirkt ähnlich wie ein gründliches Peeling, sie befreit eure Haut von überschüssigem Talg, Schmutz und Hautschüppchen. Durch den Massage-Effekt wird während der Anwendung die Blutzirkulation der Haut angeregt, sie wirkt frischer und der Teint rosiger.

Wir haben für euch vier verschiedene Reinigungsbürsten getestet. Bei welchen Produkten sich das Nachshoppen wirklich lohnt, erfahrt ihr hier:

Im Gesichtsbürsten-Test: Gesichtsreinigungsbürste von Medisana, ca. 34 Euro

Was verspricht das Produkt?
Die Gesichtsbürste soll die Haut von Unreinheiten befreien und die Durchblutung anregen. Sie verspricht außerdem eine sanfte und gründliche Hautreinigung.

Das Testurteil von Redakteurin Caro:
Die Anwendung der Medisana Gesichtsbürste war easy. Die Bürste muss einfach eingeschaltet und auf die gewünschte Stufe gestellt werden. Dann wird sie in kleinen kreisenden Bewegungen über das gesamte Gesicht bewegt. Schon nach einer Minute ist man fertig. Bei der Anwendung wird die Zeit für alle Gesichtspartien eingeteilt: 20 Sekunden für die Stirn, 20 Sekunden für Kinn und Nase und jeweils 10 Sekunden für jede Wange. Einen Pluspunkt gibt es für die verschiedenen Aufsätze. So kann die Bürste bei jedem Hauttyp angewendet werden - von normale über ölige bis empfindliche Haut. Alle Bürstenaufsätze fühlen sich sehr weich an, sodass sich meine Haut nach der Gesichtsreinigung sauber und geschmeidig angefühlt hat.

Hat sich dein Hautbild durch die Anwendung verbessert?
Ich habe die Bürste zwei Wochen lang regelmäßig angewendet und merke zunehmend, dass sich meine Haut ebenmäßiger anfühlt und meine Pflege nach der Reinigung besser aufgenommen wird.

Würdest du das Produkt einer Freundin empfehlen?
Ja, denn ich finde, dass die Bürste eine gute Ergänzung zur normalen Gesichtsreinigung ist. Im Gegensatz zur gewohnten Abschmink-Routine wird die Haut wirklich porentief gereinigt. Noch dazu hat sie mit 34 Euro ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Hier könnt ihr die Medisana Gesichtsbürste bei Amazon bestellen.

Im Gesichtsbürsten-Test: Silk'n Gesichtsmassage-Gerät mit Vibrationsfunktion, ca. 40 Euro

Was verspricht das Produkt?
Das Gesichtsmassage-Gerät von Silk'n soll eine ganze Reihe an Hautproblemen in den Griff bekommen: Nach dem Reinigen der Haut soll die Anwendung der warmen Platte dafür sorgen, dass Pflegeprodukte besser in tiefere Hautschichten eindringen können. Mit der kalten Platte (ca. 6°C) sollen die Zellen in Schwung gebracht werden. Sie soll außerdem Tränensäcke und feine Linien und Fältchen mindern, Poren verkleinern und die Gesichtsmuskeln entspannen. Klingt nach einem Wunder-Produkt!

Das Testurteil von Redakteurin Marlene:
Das Gerät sieht aus wie ein kleines Bügeleisen: Ein handlicher Griff mit einer flachen und leicht oval zulaufenden Metallfläche. Per Knopfdruck lässt diese sich entweder kalt oder heiß einstellen, mit einem weiteren Knopfdruck kommt noch eine Schallvibration dazu.

Die Warmmassage sagt mir nicht unbedingt zu. Die kleine Platte lässt sich nicht sehr gut über die Haut gleiten, wodurch die gesamte Anwendung mühselig verläuft. Die Kaltanwendung dagegen finde ich super. Morgens unter den Augen sorgt das Gerät für einen schnellen Frische-Kick und an den Schläfen hilft es sogar etwas gegen Kopfschmerzen. Die Schallvibration habe ich dabei jedoch nicht eingeschaltet - dabei wackelt leider lediglich das Gehäuse ohne zusätzlichen Effekt.

Hat sich dein Hautbild durch die Anwendung verbessert?
Da hier nur Wärme und Kälte „aufgedrückt“ und weder gerubbelt noch gerieben wird, hat meine Haut gut auf das Gerät reagiert. Die Warmanwendung habe ich leider schnell aufgegeben, die Kaltanwendung benutze ich dagegen regelmäßig. Eine Veränderung meines Hautbildes kann ich leider nicht feststellen, aber der morgendliche Frische-Kick mit der Kalt-Funktion ist toll.

Würdest du das Produkt einer Freundin weiterempfehlen?
Die Kaltanwendung gefällt mir zwar gut, doch ausschließlich dafür würde ich nicht in die Bürste investieren.

Das Silk'n Gesichtsmassage-Gerät findet ihr hier bei Amazon.

Im Gesichtsbürsten-Test: Das Foreo Ufo Gesichtsbehandlungsgerät, ca. 280 Euro

Was verspricht das Produkt?
Das Foreo Ufo verfügt zum einen über eine Wärme- und Kälte-Funktion. Die Wärme-Anwendung soll die Poren öffnen, wodurch Pflegestoffe später besser in die Haut eindringen können. Die Kälte-Funktion soll die Haut straffer erscheinen lassen und geschwollene Augen erfrischen. Zum anderen arbeitet das Ufo mit verschiedenen Licht-Therapien. Dabei soll das rote LED Licht die Kollagenbildung fördern. Das grünes Licht soll für ein strahlenderes, ebenmäßigeres Hautbild sorgen, während das blaue Licht Akne-verursachende Bakterien abtöten und die Blutzirkulation stimulieren soll.

Das Testurteil von Redakteurin Maike:
Für die Anwendung muss eine App heruntergeladen werden, die sich per Bluetooth mit dem Gerät verbindet. Nachdem man die jeweilige Maske am Gerät befestigt hat, aktiviert man am Smartphone die gewünschte Behandlung. Anweisungen und Informationen dazu, was das Gerät gerade macht, erhält man ebenfalls über die App. Man führt das Gerät in kreisenden Bewegungen über das Gesicht, während es abwechselnd vibriert und warm wird. Nach etwa 90 Sekunden ist die Anwendung bereits beendet.

Die Vorbereitung für die Maske ist etwas aufwendig, am Anfang hatte ich Probleme, die App richtig zu nutzen. Über die Anwendung selbst war ich dann positiv überrascht, die Behandlung hat sich auf der Haut sehr angenehm angefühlt.

Hat sich dein Hautbild durch die Anwendung verbessert?
Unmittelbar nach der Behandlung hat sich meine Haut angenehm weich und ebenmäßig angefühlt. Doch mein Hautbild selbst hat sich nicht sichtbar verändert.

Würdest du das Produkt einer Freundin empfehlen?
Die Anwendung war insgesamt angenehm, doch mir persönlich wäre das Produkt zu kostspielig.

Hier wollt das Foreo Ufo nachshoppen? Hier findet ihr das Gerät bei Amazon.

Im Gesichtsbürsten-Test: Silk’n Gesichtsreinigungsbürste mit Lotion-Spender, ca. 90 Euro

Was verspricht das Produkt?
Die Gesichtsbürste verspricht eine tiefenwirksame Reinigung und eine verbesserte Blutzirkulation der Haut. Bei einer regelmäßigen Anwendung sollen eure Poren weniger sichtbar sein und euer Hautbild insgesamt strahlender aussehen.

Das Testurteil von Redakteurin Jane:
Die Reinigungsbürste kann bis zu zwei mal täglich auf Gesicht und Hals angewendet werden. Ein Reinigungsintervall dauert eine Minute, dabei sollten zehn Sekunden Anwendung pro Gesichtspartie (Stirn, Wangen, Nase und Kinn) nicht überschritten werden. Wer die Bürste auch auf dem Hals anwenden möchte, muss den Intervall einmal mehr starten, ansonsten könnte eine Minute für die Anwendung knapp werden.

Ich habe den soften Bürstenaufsatz verwendet, da meine empfindliche Mischhaut schnell zu Rötungen neigt. Zwar besitzt die Bürste einen eigenen Spender mit Reinigungslotion, doch der kam bei mir nicht zum Einsatz, da ich mein eigenes Gel verwenden wollte. Pluspunkt: Das Gerät ist wasserdicht und kann auch problemlos unter der Dusche angewendet werden - dafür gibt's ein großes Lob.

Hat sich dein Hautbild durch die Anwendung verbessert?
Nach der Reinigung hatte ich das Gefühl, dass meine Poren weniger zu sehen waren. Meine Haut hat sich glatt und geschmeidig angefühlt, ähnlich wie nach einem sanftem Peeling.

Würdest du das Produkt einer Freundin empfehlen?
Ich war mit dem Ergebnis zufrieden, deshalb würde ich einer Freundin nicht vom Kauf abraten. Da mein Reinigungsgel etwas zu dickflüssig ist, konnte ich es leider nicht in den integrierten Spender umfüllen. Mit einer dünnflüssigen Lotion sollte dies aber überhaupt kein Problem darstellen.

Die Reinigungsbürste mit Lotion-Spender von Silk'n könnt ihr hier bei Amazon bestellen.

Noch mehr spannende Beauty-Tipps und Empfehlungen:

Roll & Relax: Der Jade-Roller ist DER Geheimtipp gegen Mimikfalten

Mitesser-Sauger im Test: Was steckt wirklich hinter dem Beauty-Hype?

Tipps gegen Sonnenallergie: So vermeidet ihr Rötungen & Pickel

von Sophia Karlsson