Home / Fashion & Beauty / Make-up & Pflege / Volume up! Was ihr über eine Wimpernverdichtung wissen müsst

© iStock
Fashion & Beauty

Volume up! Was ihr über eine Wimpernverdichtung wissen müsst

von Ga-Young Park Veröffentlicht am 29. September 2016

Ein perfekter Augenaufschlag? Der Traum vieler Frauen. Mit einer Wimpernverdichtung kann er wahr werden ...

Wimpernverdichtung vs. Wimpernverlängerung

Wimpernverlängerung, Wimpernlifting, Wimpernverdichtung: Die Liste der Möglichkeiten und Techniken, um unseren Wimpern ein Upgrade zu verpassen, ist mittlerweile lang. Vor einigen Wochen haben wir eine Wimpernverlängerung getestet und waren von dem Ergebnis begeistert. Mehr dazu findet ihr in unserem Special Volle Wimpern OHNE Mascara? Wir haben für euch eine Wimpernverlängerung getestet!

Doch dann sind wir auf den Begriff Wimpernverdichtung gestoßen und sind neugierig geworden. Worin besteht der Unterschied zwischen Wimpernverdichtung und -verlängerung?

Wie funktioniert die Wimpernverlängerung?

Ob Wimpernbänder oder Einzelwimpern - bei dieser Technik steht die Länge im Fokus. Bei einer professionellen Wimpernverlängerung werden die einzelnen Wimpern von einer Kosmetikerin auf die Naturwimpern geklebt. Auch wenn bei dieser Technik die Länge im Vordergrund steht, sollte man darauf achten, dass man sich für eine natürliche Länge entscheidet. Ansonsten leiden die Naturwimpern unter dem Gewicht der Fake Lashes und können sogar abbrechen oder ausfallen.

Wie funktioniert die Wimpernverdichtung?

​Bei der Wimpernverdichtung hingegen dreht sich alles um die Dichte und Fülle. Auch hier kann eine professionelle Stylistin oder Kosmetikerin einzelne Wimpern aufkleben. Doch wichtig: Bei dieser Methode wählt die Kosmetikerin dickere Wimpern. Dadurch entsteht kein Verlängerungseffekt, sondern der gewünschte "Dichte-Wimpern-Effekt".

Wimpernverdichtung: Risiken & Nebenwirkungen

Sind self-made Wimpernverdichtungen schlecht gemacht, dann besteht die Gefahr, dass das Sehen behindert wird. Besonders Anfänger haben Probleme die richtige Menge an Kleber zu verwenden, sodass Klebstoffe ins Auge kommen können. Das größte Risiko aber sind Wimpernausfall und allergische Reaktionen.

Daher raten wir Wimpern-Newbies: Lasst euch von einem professionellen Salon beraten! Rötungen, Juckreiz, geschwollene Augen oder kostbare Wimpern, die ausfallen, können nämlich die Folgen einer schlecht gemachter Wimpernverdichtung sein. Besteht bei eurer Kosmetikerin auch darauf, dass ihr vorab einen Allergietest machen könnt.

Wimpernverdichtung: Behandlung & Kosten

Entscheidet man sich für eine professionelle Wimpernverdichtung, dann kann die Behandlung bis zu 2 Stunden dauern, denn jede Wimper muss einzeln angeklebt werden. Doch das Ergebnis kann sich auf jeden Fall sehen lassen.

Mascara ist nach einer Wimpernverdichtung nicht mehr nötig und könnte sogar die Fake Lashes ausreißen. Ihr bekommt im Studio speziellen Augen-Make-up-Entferner, den ihr benutzen solltet, um eure Augenpartie von Make-up zu befreien. Je nach Pflege halten die Lashes bis zu 3 Wochen. Mit einem Preis von rund 100-150 Euro ist die professionelle Wimpernverdichtung jedoch nicht ganz günstig.

Lust auf mehr Länge und mehr Volumen? In diesem Video zeigen wir dir, wie du falsche Wimpern wie ein Profi ankleben kannst

Mehr zum Thema Wimpern & Co:


Längere Wimpern bekommen: Natürliche Hausmittel oder Wimpernserum?

Wimpern selber färben: Mit dieser Anleitung klappt's

Top 5: Die beliebtesten WImpernseren im Netz

von Ga-Young Park

Das könnte dir auch gefallen