Home / Liebe & Psychologie / Mein Leben / Auch ein Nesthäkchen? 12 Dinge, die nur Zweitgeborene kennen

© iStock
Liebe & Psychologie

Auch ein Nesthäkchen? 12 Dinge, die nur Zweitgeborene kennen

von Fiona Rohde Veröffentlicht am 5. Mai 2015

Das Leben als jüngeres Geschwisterkind ist wahrlich nicht immer leicht. Auch wenn das die Erstgeborenen natürlich anders sehen werden. Der süßen Kleinen wird immer alles verziehen und sie ist immer der Liebling der Eltern? In Wirklichkeit ist das Leben als jüngstes Kind nicht immer so rosig ...

Hier 12 Dinge, die jede Zweitgeborene nur zu gut kennen wird:

1. Du bist für immer "die Kleine"

Richtig ernst genommen wird man da nicht. Oder erst nach Jahren. Die einmal festgelegte Rolle, die man in einer Familie hat, wird man nie mehr wirklich los. Du wirst immer "Mamis Baby" bleiben.

2. Du ziehst immer den Kürzeren

Deine Schwester bekommt tolle Geschenke, als Teenie eine altersgerechte Neuausstattung ihres Zimmers und zum Abi eine Reise. Und du? Ups. Irgendwie geht das bei dir immer etwas unter. Dumm nur, dass du dir als Jüngere immer akribisch gemerkt hast, was die Ältere im gleichen Alter bekommen hat.

3. Deine Eltern kommen nie direkt auf deinen Namen

Deine Eltern sagen immer erst den Namen deiner älteren Schester oder deines Bruders, dann den deiner Mutter und den eures Hundes ... und dann erst deinen. Grrrrrr.

4. Beim ersten Kind ist alles neu

Während deine ältere Schwester oder dein älterer Bruder noch mit Samthandschuhen angefasst wurden, weil alles so neu war, ein Babyschwimm-Kurs nebst Pekip und allem drum und dran besucht wurde, gibt es das bei dir nicht mehr. Deine Eltern wissen ja jetzt Bescheid und brauchen das nicht mehr.

5. Der Wettkampf um die Aufmerksamkeit der Eltern

Leider kann man sich als jüngeres Kind nicht immer so lautstark bemerkbar machen wie die größeren. Da bleibt nur eine Lösung: heulen und brüllen. Die Waffen der Kleinen und Wehrlosen. Zum Dank wurde man dann als Petze beschimpft.

6. Witze und Blamagen

Irgendwie sorgt die ältere Schwester dafür, dass man ständig bloßgestellt wird. Man erhält lustige Spitznamen, wird vor den Freunden der Schwester wie ein dummes Hühnchen behandelt und ist Ziel von gar nicht lustigen Witzen. Nicht komisch.

7. Alles immer nur vererbt

Hosen, Fahrräder, Spielzeug - alles, aber auch alles, wird vererbt. Bis du zehn bist, trägst du ständig nur die Sachen deiner großen Schwester auf und fährst ihr altes Dreirad, während sie mit ihrem neuen Superfahrrad davonradelt.

8. Sherlock im Zimmer der Älteren

Das Beste überhaupt: Wenn die ältere Schwester oder der ältere Bruder nicht da sind, könnt ihr in aller Seelenruhe in deren Zimmer rumspionieren. Das kann allerdings höllisch Ärger geben ...

9. Man wird ständig verglichen

"Also als Hannah in deinem Alter war ..." Ja. Schön. Da war sie meist schneller, größer, besser, klüger und selbstbewusster. Schon klar. Warum bitte immer diese Vergleiche?

10. Deine Eltern halten sich irgendwann raus

... weil sie den Zoff zwischen euch Kindern leid sind. Sehr zu deinen Ungunsten, denn ohne Mama & Papa an deiner Seite ziehst du ab jetzt immer den Kürzeren.

11. Zusammen in der Grundschule: der absolute Horror

Einfach weil die Ältere vor dir da war. Ab jetzt bist du für die gesamte (Grund-)Schulzeit nur "die kleine Schwester von ..." Und wenn du deine Schwester oder deinen Bruder auf dem Schulhof ansprichst, bekommst du zu hören "Geh weg. Du bist mir peinlich!"

12. Aber mal ganz unter uns Jüngeren ...

Es war schon oft extrem super, das Nesthäkchen zu sein. Das wissen wir natürlich alle nur zu gut. Oder?

von Fiona Rohde