Home / Liebe & Psychologie / Mein Leben / Jogging fürs Gehirn: 8 Konzentrations­übungen für den Alltag

Liebe & Psychologie

Jogging fürs Gehirn: 8 Konzentrations­übungen für den Alltag

von Judith Innerhofer Veröffentlicht am 4. Mai 2012
A-
A+

Unser Alltag ist stressig, oft hetzen wir von einem Termin zum nächsten. Die Fähigkeit, konzentriert an eine Sache heranzugehen, bleibt bei dem ganzen Hin und Her auf der Strecke. Wir machen uns zwar ständig Gedanken über das beste Fitnessprogramm oder die beste Diät. Wenn es aber daran geht, unser Gehirn mit Konzentrationsübungen zu stimulieren, geben wir wenig auf uns acht.

Wir haben acht Konzentrationsübungen zusammengestellt, die auch im Alltag funktionieren – egal ob in der Straßenbahn oder im Wartezimmer beim Arzt. Beim Gehirnjogging geht es – wie bei der körperlichen Fitness – nicht um die größtmögliche Kraftanstrengung. Es geht um Ausdauer und um den Mut zum Neuen.

1. Buchstaben zählen

Wenn Sie eine Zeitung lesen, nehmen Sie sich einen Artikel vor. Zählen Sie in diesem Artikel immer den Buchstaben 'A'. Am Anfang können Sie einen Stift zur Hilfe nehmen, mit etwas Übung sollte es dann ohne gehen.


2. Ohren spitzen
Stellen Sie Ihr Radio oder Ihren Fernseher für zehn Minuten sehr leise. Versuchen Sie trotzdem alles zu verstehen, was gesprochen wird. 
Gleichzeitig können Sie Ihr Kurzzeitgedächtnis trainieren, indem Sie das Gesprochene im Kopf wiederholen.

3. Schritte zählen
Zählen Sie beim Gehen Ihre Schritte. Wenn Sie sich verzählen, beginnen Sie mit dem Zählen von vorne. Etwas schwieriger: Zählen Sie die Schritte, während Sie sich beim Gehen mit jemandem unterhalten.

4. Wörter hören und zählen
Wenn Sie sich eine Sendung im Radio oder im Fernsehen anhören, zählen Sie bestimmte Wörter, z.B. alle 'und'. Eine Steigerung dieser Konzentrationsübung besteht darin, dass Sie mehr als ein Wort herausfischen, beispielsweise alle 'und' und 'mit'.

5. Kopflesen



Nehmen Sie sich eine Zeitung und drehen Sie eine der Seiten auf den Kopf. Lesen Sie den Rest des Textes seitenverkehrt weiter. Oder buchstabieren Sie aus dem Kopf Wörter rückwärts. Das trainiert einen Teil des Gehirns, den Sie sonst nur selten brauchen.


6. Spiegelverkehrt schreiben

Das erfordert wirklich Konzentration. Beginnen Sie einfach mit Ihrem Namen und erweitern Sie diese Übung mit langen Texten.

7. Gedächtnis


Das Gedächtnis trainieren Sie auch gut mit dem Spiel 'Ich packe in meinen Koffer'.

8. Einkaufen
Schreiben Sie keinen Einkaufszettel, sondern merken Sie sich fünf bis sieben Dinge.


Lesen Sie auch auf gofeminin.de:
> Test: Welcher Persönlichkeitstyp sind Sie?
> Burnout: Sie kriegen Sie die ersten Anzeichen in den Griff
> Eifersucht: Wenn Verlustängste an der Seele nagen

von Judith Innerhofer

Das könnte dir auch gefallen