Home / Liebe & Psychologie / Mein Leben / Der Emotionen-Test: Wie gut kannst du Mimik erkennen?

© iStock
Liebe & Psychologie

Der Emotionen-Test: Wie gut kannst du Mimik erkennen?

Ann-Kathrin Schöll
von Ann-Kathrin Schöll Veröffentlicht am 7. März 2018
755 mal geteilt
A-
A+

Ob wir Mimiken erkennen und deuten können, hat mit unserer Menschenkenntnis und unserem Empathievermögen zu tun. Mach unseren Mimik-Test und erfahre, wie es darum bei dir bestellt ist.

Gute Menschenkenntnis setzt nicht nur ein gute Intuition für Menschen und Situationen voraus, sondern lässt sich mit ein paar Tricks ganz praktisch trainieren. Das "Mimik erkennen" gehört zum Handwerkszeug eines jeden guten Menschenkenners. Wer in den Gesichtern anderer ihre Emotionen lesen kann, ist in der Lage hinter Fassaden zu blicken und die wahre Absicht seines Gegenübers zu erfassen.

Ob du die unterschiedlichen Mimiken erkennen und richtig deuten kannst, erfährst du in unserem Test!

Übrigens: Die menschliche Mimik ist ein evolutionäres Erbe. Wir alle tragen die Anlage für bis zu 10.000(!) verschiedene Gesichtsausdrücke in uns. Welche davon wir wirklich nutzen und in welcher Form wir sie durchführen, hängt wiederum von unserer Sozialisation und dem kulturellen Kontext ab, in dem wir leben. Allerdings gibt es genau sieben Basisemotionen, die überall auf der Welt gleich ausgedrückt werden. Dazu zählen Trauer, Zorn, Überraschung, Ekel, Verachtung, Angst und Freude.

Die Mimik beim Flirten: So erkennst du die unterbewussten Signale

Die Fähigkeit Mimiken zu erkennen und richtig zu deuten, hilft auch beim Flirten. Unbewusst senden wir durch unser Verhalten und unsere Gesichtsausdrücke Signale an unser Gegenüber. Wie sich unser Gesicht oder unsere Augen dabei verändern, können wir häufig gar nicht steuern. Unsere Mimik ist dabei der Spiegel unserer Emotionen.

Das verraten die Augen

Ob sich jemand in unserer Gegenwart wohlfühlt und er oder sie sich sogar zu uns hingezogen fühlt, kann man der Person buchstäblich an den Augen ablesen. Große Pupillen sind da ein gutes Zeichen. Doch auch die Art, wie die Augenbrauen bewegt werden, sagt viel über die Gefühle aus. Diese Emotionen kann man an den Augen erkennen:

Große Pupillen:

  • Wohlfühlen
  • Anziehung
  • Emotionale Verarbeitung von Eindrücken
  • ​Sexuelle Erregung

Kleine Pupillen:

  • Rationale Verarbeitung von Eindrücken
  • ​Bei dauerhaft kleinen Pupillen: logische, analytische Denkweise

Hochgezogene Augenbrauen:

  • Stärkeres Interesse
  • Offenheit

Das verrät der Blick

Nicht nur die Augen, auch die Art, wie man angesehen wird, sagt etwas über die Emotionen aus, die das Gegenüber hat:

Blickkontakt: 3-5 Sekunden:

  • Normales Interesse
  • Wohlwollen
  • "Ich lasse dich in mein Herz sehen"


Blickkontakt: 2-3 Sekunden halten, abwenden, erneuter Blick:

  • Großes Interesse
  • Flirtbereitschaft
  • Klare Werbungssignale

Asperger-Syndrom: Wenn Mimik ein Rätsel bleibt

Nicht jedem Menschen fällt es leicht Mimiken und Gesten richtig zu deuten. Während manche von uns einfach nicht so sensibel sind, was diffizile Gefühlsäußerungen angeht, gibt es aber auch Menschen, denen die Fähigkeit, Mimik und Gestik auch nur ansatzweise zu erkennen, vollständig fehlt. Häufig leiden diese Menschen unter dem Asperger-Syndrom. Diese Form des Autismus äußert sich darin, dass zwischenmenschliche Signale nicht ankommen und nicht gedeutet werden können.

Typisch für Menschen mit Asperger-Syndrom ist ihre hohe Intelligenz. Sie sind sprachgewandt und haben ein ausgeprägtes logisches Denkvermögen. Gleichzeitig haben sie aber nur wenig Einfühlungsvermögen und können Mimiken und Gesten nicht verstehen. Häufig führt das zu Kommunikations- und Anpassungsschwierigkeiten, was zwischenmenschliche Beziehungen erschwert.

Die Symptome des Asperger-Syndroms zeigen sich übrigens schon in der Kindheit. Wenn Verdacht auf Asperger besteht, wird der Kinderarzt Kontakt mit einem Kinder- oder Jugendpsychiater aufnehmen. Dieser kann herausfinden, ob es sich tatsächlich um Asperger handelt.
Mehr Informationen zum Asperger-Syndrom findet ihr hier bei unseren Kollegen von onmeda!

Mehr zum Thema:

Körpersprache: Die 9 untrüglichen Signale der Sympathie

3 einfache Tricks, um Lügen zu erkennen: So macht dir niemand mehr etwas vor!

Die besten Flirt-Tipps zum entspannten Kennenlernen

von Ann-Kathrin Schöll 755 mal geteilt