Home / Liebe & Psychologie / Mein Leben / Aufatmen Mamas: DIESES Verhalten macht eure Kinder tatsächlich klüger!

© iStock
Liebe & Psychologie

Aufatmen Mamas: DIESES Verhalten macht eure Kinder tatsächlich klüger!

von Ann-Kathrin Schöll Veröffentlicht am 17. Mai 2017
94 mal geteilt

Von wegen Gehirn-Jogging - Neurowissenschaftler sagen jetzt: Erst Faulsein macht uns wirklich schlau.

Jetzt gibt es die wissenschaftliche Bestätigung für alle kleinen und großen Faulenzer: Nichtstun macht klug. Einfach da sitzen und die Gedanken schweifen lassen, lässt unser Hirn nicht etwa träger werden, wie viele vermuten, sondern macht uns ganz im Gegenteil noch viel produktiver.

"Wenn wir nichts tun, ruht das Gehirn nicht einfach. Das Default-Mode-Netzwerk springt dann an“, erklärt Neurowissenschaftler Björn Schott vom Leibniz-Institut für Neurobiologie in Magdeburg im Gespräch mit Business Insider.

Diese Hirnfunktion sei gerade für den Lernprozess entscheidend, da dadurch Informationen aus dem Langzeitgedächtnis abgerufen, mit neuen Eindrücken verknüpft und dauerhaft "gespeichert" werden.

An alle Schüler und Studenten: Macht mal ne Pause!

Der Neurowissenschaftler rät gerade Schülern und Studenten dazu, auch mal bewusst Pausen vom Lernen zu machen, statt auf Teufel komm raus durchzupauken. Denn nur in den Ruhepausen könne das Gehirn die Informationen, also den Lernstoff, verarbeiten und langfristig abspeichern. Am effektivsten sei übrigens ein kurzes Schläfchen. Also liebe Mamas: Gönnt eurem Nachwuchs ein kleines Päuschen vom Lernstress.

Vorsicht, Reizüberverflutung

Noch ein Tipp für Pauker: In den Lernpausen sollten weder Ballerspiele gespielt noch aufregende Filme geschaut werden. Solche intensiven Reize können nämlich dazu führen, dass unser Gehirn den Stoff weniger gut abspeichert, so der Wissenschaftler.

Viel besser: Tagträumen, schlafen oder an der frischen Luft spazieren gehen. Also, ein Hoch aufs Faulsein!

Auch auf gofeminin: Rat vom Dalai Lama: Die besten Zitate für jede Lebenslage

Dalai Lama: Die schönsten Zitate © iStock
von Ann-Kathrin Schöll 94 mal geteilt