Home / Liebe & Psychologie / Mein Leben / Weihnachtsstress adé! Mit diesen Tipps kommt ihr entspannt durch die Adventszeit

© Getty Images
Liebe & Psychologie

Weihnachtsstress adé! Mit diesen Tipps kommt ihr entspannt durch die Adventszeit

von Kathrin Stangl Veröffentlicht am 5. Dezember 2014

Die Vorbereitungen für das Fest der Liebe können einem schnell über den Kopf wachsen. Nicht mit diesen einfachen, aber sehr effektiven Tipps!

Alle Jahre wieder: Weihnachten steht vor der Tür und plötzlich sind alle Menschen dauergestresst. Sie hetzen durch die Stadt auf der Suche nach Weihnachtsgeschenken und wünschen sich, die Feiertage mit der ganzen Familie wären doch bloß schon wieder vorbei. Was bis dahin noch alles erledigt werden muss: Karten und Päckchen verschicken, die Wohnung putzen, das Weihnachtsmenü vorbereiten, Geschenke einpacken, den Baum schmücken und, und, und...

Dabei muss die Adventszeit gar nicht so stressig ablaufen! Wer ein paar einfache Tipps befolgt, kann wirklich besinnliche Wochen bis zum Fest erleben.

Aufgaben verteilen

Die Weihnachtsvorbereitungen sollten auf keinen Fall an einer Person hängen bleiben! Jeder in der Familie kann mithelfen, auch, wenn es nur kleine Dinge sind. Vielleicht fragt man einfach mal die Großmutter, ob sie das Plätzchenbacken mit den Kleinen übernimmt, der Partner kümmert sich um den Baum und die Getränke für die Weihnachtstage, dann kann man diese Dinge schon einmal von der eigenen Liste streichen.

Geschenke online bestellen

Keine Lust sich unter die Menschenmassen in Kaufhäusern und Geschäften zu mischen? Kein Problem! Mach es dir doch einfach mit einer Tasse Glühwein auf dem Sofa bequem und bestelle die Geschenke bequem online.

Sich Zeit für sich nehmen

Trotz Alltagsstress und Weihnachtsvorbereitungen sollte man sich immer kleine Pausen gönnen. Bei einem guten Buch oder einem Besuch in der Sauna kann man prima neue Energie tanken und sich danach umso entspannter wieder den Weihnachtsbesorgungen widmen.

Resturlaub nehmen

Die restlichen Urlaubstage müssen bis Ende des Jahres sowieso noch aufgebraucht werden? Wunderbar! Dann nimm sie am besten vor Heiligabend, dann hast du genug Zeit, um ganz in Ruhe die letzten Vorbereitungen zu treffen.

Weihnachtsessen vorbereiten

Wer am 24. Dezember nicht den ganzen Tag lang in der Küche stehen will, kann Speisen wie Rouladen oder Gemüsesuppe bereits vorkochen. Alternativ gibt es an Weihnachten sonst einfach Würstchen mit Kartoffelsalat - das ist schnell zubereitet und schmeckt allen.

Gutscheine verschenken

Kurz vor Heiligabend geht man die Geschenkeliste noch einmal durch und stellt fest: Mist, man hat doch tatsächlich jemanden vergessen! Jetzt bloß nicht verzweifelt zur Tankstelle oder in den Supermarkt rennen, das bedeutet Stress pur! Wie wäre es stattdessen mit einem selbstgebastelten Gutschein? Das geht viel schneller und der Beschenkte freut sich sicherlich mehr darüber, als über ein unpersönliches Last-Minute-Geschenk.

Auflockernde Aktivitäten einplanen

Es ist soweit! Weihnachten ist da und die ganze Familie hat sich um den Baum versammelt, das Essen ist verspeist, die Geschenke ausgepackt - und nun? Damit man nicht drei Tage lang faul auf dem Sofa herumsitzt und sich irgendwann langweilt, am besten auch auflockernde Aktivitäten wie einen Waldspaziergang in die Feiertagsplanung integrieren. Nicht nur den Kindern tut ein bisschen Bewegung zwischendurch gut!

von Kathrin Stangl

Das könnte dir auch gefallen