Home / Liebe & Psychologie / Mein Leben / Unfassbar! Was Frauen TATSÄCHLICH alles tun, nur um nicht zu naschen

© iStock
Liebe & Psychologie

Unfassbar! Was Frauen TATSÄCHLICH alles tun, nur um nicht zu naschen

von Fiona Rohde Veröffentlicht am 15. März 2016

Die Welt ist voller böser Verlockungen. Das weiß jede Frau, die sich selbst zu den Naschkatzen und Schokojunkies zählt. Was wir so alles tun, um der Versuchung zu widerstehen, ist schon mehr als komisch.

Wir haben Frauen gefragt, was sie so alles Verrücktes machen, um eben NICHT ständig zu naschen. Und ja, das ist alles bekloppt (und es hilft in den seltensten Fällen), aber man darf ja auch mal über sich selbst lachen. Hier die verrücktesten Zuckerschmacht-Notfall-Aktionen. Kommt euch die ein oder andere bekannt vor?

1. Nichts Süßes einkaufen

Haha. Klingt super logisch. Wenn das mal funktionieren würde. Tut es aber leider nicht. Denn A: Gibt es überall und allerorten Menschen mit dem gleichen Laster, die wir anschnorren können. Und B: Kaum will man sich am Riemen reißen, hat die Kollegin Kuchen mitgebracht und die Freundin bringt abends 'ne Packung Schokoküsse mit ...

2. Nur die Minipackung kaufen

Missglückt exakt IMMER. Denn dann bleibt der Schmacht. Wir sind dadurch nur angefixt und haben unendlich Lust auf noch mehr Süßkram. Und wo ein Wille ist, ist auch ein Weg (zum Supermarkt, Kiosk, Tanke, ...).

3. Stattdessen Obst kaufen - ist ja auch süß

Ganz ehrlich: netter Versuch. Aber das hat noch nie geklappt. Was ist eine Weintraube gegen ein Stück Schoko?! Also. Letztlich hat man anschließend die Packung Trauben UND die Tafel Schokolade intus.

4. Die Packung (politisch unkorrekt) wegwerfen

Natürlich ist das Wegwerfen von Lebensmitteln nicht korrekt und sorgt für massig Minuspunkte beim Karma. Aber manchmal muss rohe Gewalt eben sein: Wir werfen die leckere Packung Süßes einfach in einen ekligen Mülleimer. Da holt die niemand mehr raus ...

5. ... oder doch?

Leider sind wir manchmal echt schmerzbefreit und holen die Packung Stunden später trotz Ekelalarm wieder aus dem Mülleimer. Bei diesen Hartcorefällen hilft nur eins: Die Tüte im Eimer auskippen. Einzeln fischt die Gummibären da niemand mehr raus. Echt nicht.

6. Auf die eigene Faulheit vertrauen

Wir verpacken die Leckereien direkt in mehrere Tüten und Beutel und legen sie in den entferntesten Winkel der Wohnung. Wenn uns dann gemütlich auf der Couch liegend der Jieper packt, bleiben wir ganz sicher liegen. Es kann doch nicht wirklich sein, dass wir diese Packung bei dem Energieaufwand doch wieder hervorkramen?! ... Doch, kann es!

7. Nicht die ganze Packung, nicht die ganze Packung ...

Wenn wirklich ALLE Kekse in der Packung in unseren Magen wollen, müssen wir uns selbst überlisten. Die Lösung: Wir erzählen den Kolleginnen im Büro, dass es Kekse für alle gibt. Dann ist das Problem gelöst.

8. Die leichte Variante kaufen

Russisch Brot, Zartbitterschoki oder die diversen Süßigkeiten-Light-Varianten sind ja sicher nett gemeint. Aber wenn es Frauen nach Karamellschokolade gelüstet, hilft nur Karamellschokolade.

9. An Vanille riechen

Soll das echt helfen? An Schokolade schnuppern ist besser.

10. Zähne putzen

Und wieder hoffen wir, dass unsere Faulheit größer ist, als unser innerer Schweinehund, der nach Zucker verlangt: Wir putzen uns die Zähne, in der Hoffnung, das würde uns daran hindern, Süßes zu essen. Klappt nicht.

11. Den Süßkram aus dem Fenster werfen

Vor allem, wenn man nicht im Erdgeschoss wohnt, ein wirkungsvoller Trick. Aber trotzdem: Mit einer 500 Gramm Jumbotafel Schokolade könnte man bereits einen Chihuahua erschlagen. Und letztlich schmeißt man kein Essen aus dem Fenster!

12. Absichtlich im Auto liegen lassen

Das hilft bestens. Es sei denn, wir sind total unterzuckert. Steht das Auto ein paar Straßen weiter, ist es aber eine todsichere Nummer.

13. Direkt weiter verschenken

Kaum, dass wir die Pralinenpackung ausgepackt haben oder mit der Lakritztüte aus dem Supermarkt kommen, quält uns das schlechte Gewissen. Die Lösung: direkt wieder verschenken. Dem Obdachlosen auf der Straße, der lieben Nachbarin, dem Mitbewohner. Eine edle Lösung! Du erhältst zehn Karmapunkte.

14. Einfrieren oder in der Sonne liegen lassen

Tiefgefrorene Gummibärchen, die man kaum beißen kann? Flüssige Schokolade, die zu lange in der Sonne lag? Letztlich ist man als Frau ja auch Ästhet und mag seine Schokolade am liebsten leicht gekühlt und die Gummibärchen sicherlich nicht steinhart. Bringt man den leckeren Süßkram in den falschen Aggregatzustand, vergeht einem schnell die Lust darauf. Klappt!

15. Ganz langsam nur EINEN Riegel Schokolade essen

Wir nehmen uns fest vor: Jedes der drei Stückchen gaaaaanz ganz langsam lutschen und auf der Zunge zergehen lassen. Problem: Leider schmeckt das meist erst recht gut, sodass wir doch zum Rest der Tafel greifen.

16. In eine Zitrone beißen

Ist ähnlich wie an einer Vanilleschote zu schnuppern. Weiß der Himmel, welcher Wissenschaftler sich das in seinem stillen Kämmerlein ausgedacht hat. Bei Frauen funktioniert das NICHT!!!

17. Den Freund bitten, den Süßkram zu verstecken

... oder eben schnell aufzuessen. Hauptsache weg damit! Blöd nur, wenn der Freund die Sachen total schlecht versteckt oder zu langsam isst ...

18. Schnell mal auf die Waage steigen

... wollten wir nicht letztlich noch zwei Kilo runterkriegen? Kann helfen. Muss aber nicht. Meist schlägt nämlich hier das äußerst überzeugende "Egal-jetzt-erst-recht"-Argument zu.

von Fiona Rohde

Das könnte dir auch gefallen