Home / Fashion & Beauty / Modetrends / Schuhpflege für Leder und Kunstleder

Fashion & Beauty

Schuhpflege für Leder und Kunstleder

Linda Chevreuil
von Linda Chevreuil Veröffentlicht am 3. Januar 2008
A-
A+

Ohne gute und regelmäßige Pflege gehen Schuhe schnell kaputt und halten nicht länger als eine Saison: Sie benötigen den Schutz spezieller Pflegeprodukte. Entdecken Sie unsere Tipps, damit Ihre heiß geliebten Schuhe auch in der nächsten Saison noch salonfähig sind.

So reduzieren Sie den Abnutzungseffekt
Egal ob Pumps, Stiefel, Ballerinas oder Turnschuhe... Ob sich Ihre Schuhe schneller oder langsamer abnutzen hängt nicht zuletzt von der Pflege ab!

Einige Tricks genügen, um Ihre Lieblingsschuhe länger leben zu lassen:

- Desinfizieren Sie die Schuhe innen regelmäßig mit einem dafür vorgesehenen Spray (in der Apotheke erhältlich), damit sich keine Pilze bilden.
- Vermeiden Sie es, dasselbe Paar Schuhe zwei Tage hintereinander zu tragen, damit sich der Schuh erholen und die Feuchtigkeit absondern kann.
- Kaufen Sie immer nur die passende Schuhgröße. Bei zu kleinen Schuhen werden die Zehen zusammengedrückt und Ihr großer Zeh berührt die Spitze. Die Schuhe verletzen und verformen den Fuß. Wenn die Schuhe zu groß sind, schlüpfen Sie beim Laufen mit dem Fuß aus dem Schuh. Sie haben keinen Halt und könnten sich womöglich den Knöchel zu verstauchen.
- Vermeiden Sie es, Ganz- oder Halbeinlegesohlen zu kaufen, denn dadurch könnte der Schuh gequetscht und verformt werden.
- Lassen Sie die Laufsohle alle 1-2 Jahre bei Ihrem Schuster erneuern und fragen Sie gezielt nach einer Antirutschsohle.

Geeignete Pflegeprodukte für jedes Material
Es empfiehlt sich, jeden Schuh ganz unabhängig vom Obermaterial mit einem Imprägniermittel zu besprühen. Das Schuhspray schützt vor Feuchtigkeit und pflegt das Material.

- Leder:
Leder ist eine Haut, die wie unsere eigene Epidermis mit Feuchtigkeit und nährenden Wirkstoffen versorgt werden muss. Wischen Sie den Lederschuh zuerst mit einem weichen Stofflappen ab, um die oberflächlichen Flecken zu entfernen. Tragen Sie anschließend mit dem Stofflappen ein wenig Make-Up Entfernungsmilch auf, um das Leder pflegend zu nähren, und lassen Sie den Schuh trocknen.
Es ist nicht nötig, den Schuh vorschnell mit Schuhcreme zu behandeln. Am besten warten Sie nach dem Kauf mehrere Wochen, bevor Sie den Schuh mit einem Pflegeprodukt in der gleichen Farbe oder einer farblosen Schuhcreme bestreichen.

- Wildleder/Veloursleder:
Wild- oder Veloursleder ist empfindlicher als glattes Leder, das macht die Schuhpflege besonders heikel. Das gilt auch für feinere Raumaterialien wie Nubukleder. Wichtig: Bei diesen Ledersorten wird nie Schuhcreme aufgetragen!
Zur Behandlung besonders hartnäckiger Flecken gibt es jedoch Reinigungscremes, die speziell für diese Lederoberflächen entwickelt wurden. Verwenden Sie immer einen weichen Stofflappen (er sollte trocken oder nur ganz leicht feucht sein) oder einen sehr weichen Lederradiergummi aus dem Schuhgeschäft.

- Kunstleder:
Synthetisches Leder ist nicht so empfindlich wie echtes Leder. Einfach mit einem weichen Stofflappen oder einer weichen Bürste reinigen. Mit Schuhcreme behandeln und imprägnieren.

- Lackleder:
Lackleder glänzt stark und ist daher fleckenanfällig. Mit einem Schwamm und einer Seifenlösung reinigen. Um die Flecken zu entfernen, benetzt man einen Stofflappen mit einem acetonfreien Lösungsmittel (z.B. Nagellackentferner).

Die richtige Aufbewahrung
Schuhe müssen unbedingt immer vor Feuchtigkeit geschützt und daher an einem trockenen und sauberen Ort aufbewahrt werden. Idealerweise verpackt man sie
am Ende der Saison in der Originalverpackung oder steckt sie in eine Tüte.
Damit die Schuhe ihre ursprüngliche Form bewahren und so wenige Falten wie möglich werfen, verwendet man am besten einen Schuhspanner aus Holz (etwas kostspielig, die günstigere Variante ist ein Schaumstoff-Schuhspanner). Achtung: Der Schuhspanner darf nicht zu groß sein, sonst werden die Schuhe überdehnt. Alternativ kann man die Schuhe auch mit Zeitungs- oder Seidenpapier ausstopfen damit sie ihre Ausgangsform behalten.

von Linda Chevreuil