Home / Buzz / Stars & Entertainment / Bewegendes Musikvideo: Darum sind wir ALLE Alltagsheldinnen

© Jan Köpke
Buzz

Bewegendes Musikvideo: Darum sind wir ALLE Alltagsheldinnen

von Maike Schwinum Veröffentlicht am 30. August 2019

Alltagsheldinnen haben viele Gesichter. Batomae zeigt sie in seinem neuen Musikvideo zur aktuellen Single "Niemand ist wie Du".

Loading...

Sieben Tage war Batomae in ganz Deutschland unterwegs, um echte Alltagsheldinnen zu besuchen und ihre Geschichten für das Musikvideo zur Single "Niemand ist wie Du" zu filmen. Nach dem gemeinsamen Aufruf mit gofeminin.de gingen hunderte Bewerbungen in der Redaktion ein, sechs Frauen hat Batomae besucht.

Dass der Künstler den Aufruf gemeinsam mit gofeminin startete, war kein Zufall, schließlich begleiten wir den Weg des charismatischen Künstler aus Berlin von Anfang an.

Klickt hier, um euch das Video auf YouTube anzuschauen!

Sechs berührende Geschichten

Das Video erzählt die Geschichte der Transgender, die vom Alltagshelden zur Alltagsheldin wurde, und heute in einer glücklichen lesbischen Beziehung lebt. Wir schauen der zweifachen Mutter über die Schulter, die bei der Geburt ihres Frühchens fast gestorben wäre und jetzt den Familienalltag mit zwei Kindern meistert, als wäre es das Normalste der Welt.

Wir besuchen eine Familie, in der alle Kinder dem Vorbild der Mutter als Polizistin gefolgt und in ihre beruflichen Fußstapfen getreten sind. Wir begleiten die junge Frau, die sich als deutsche Karate-Meisterin aus ihrer Essstörung gekämpft hat.

Wir dürfen dabei sein, wenn die Altenpflegerin nach einer 5 Tage Woche im Krankenhaus am Wochenende ihren Dienst bei der ambulanten Pflege antritt. Außerdem beobachten wir die Bloggerin Jana Crämer, die 100 Kilogramm abgenommen hat und nun rund um die Uhr im Austausch mit ihren Followern steht, um denen Hoffnung zu schenken, die sie bereits verloren haben.

Sechs berührende Geschichten, die exemplarisch für die vielen Alltagsheldinnen stehen, für die Batomae den Song "Niemand ist wie Du" geschrieben hat.

von Maike Schwinum