Home / Buzz / Stars & Entertainment / Neue Details zu Meghans Geburtsplan: Damit überrascht sie alle!

© Getty Images
Buzz

Neue Details zu Meghans Geburtsplan: Damit überrascht sie alle!

von Nicole Molitor Veröffentlicht am 10. April 2019

Der Geburtstermin für das royale Baby rückt näher. Jetzt wurde bekannt, dass Herzogin Markle ihr Kind nicht im Krankenhaus, sondern zuhause zur Welt bringen möchte.

Erst letzte Woche sind Meghan und Harry in ihr neues Domizil, das Frogmore House in Windsor Castle, eingezogen. Genau hier will Meghan auch ihren Nachwuchs zur Welt bringen, wie die britische Daily Mail berichtet. Damit tritt sie zwar in die Fußstapfen der Queen, die ihre vier Kinder ebenfalls als Hausgeburten bekommen hat, ungewöhnlich ist diese Entscheidung aber dennoch.

Freunde gaben an, Herzogin Meghan wünsche sich eine möglichst "normale" und heimische Geburtsumgebung. Da ihr Nachwuchs ohnehin erst an siebter Stelle der Thronfolge stehe, sehe sie es nicht ein, ihr Baby direkt nach der Geburt unter die Kameras zu halten.

Ganz im Gegensatz zu Herzogin Kate also. Die brachte ihre drei Kinder jeweils im Lindo Wing des St. Mary's Hospital in Paddington zur Welt. Anschließendes Posieren vor den Papparazzi inklusive.

Im Video: Die Hochzeiten von Meghan und Kate im Vergleich

Unbekannte Ärztin statt Star-Gynäkologen

Zuvor eckte Herzogin Meghan bereits an, da sie die königlichen Leibärzte verschmäht hatte. Die beiden Gynäkologen Alan Farthing und Guy Thorpe-Beeston gelten als Koryphäen auf ihrem Gebiet und halfen bereits Herzogin Kate, ihren Nachwuchs gesund zur Welt zu bringen.

Herzogin Meghan verstößt nun gegen das royale Protokoll, indem sie lediglich eine unbekannte weibliche Ärztin konsultiert, wie die Daily Mail erklärt. Der Grund für diesen Affront gegen das britische Königshaus: Meghan möchte keine Anzugträger bei der Geburt ihres Babys dabei haben. Sehr sympathisch, wie wir finden!

Geburt im Krankenhaus nicht ausgeschlossen

Dass Meghan ihr Baby im Krankenhaus entbindet, sei jedoch nicht komplett ausgeschlossen. Sollten in den nächsten Wochen Komplikationen auftreten oder ein Kaiserschnitt nötig sein, würden sofort die Gynäkologen der Queen übernehmen.

Wir drücken Herzogin Meghan die Daumen, dass sie ihr Kind wie gewünscht per Hausgeburt zur Welt bringen kann und die Privatsphäre bekommt, die sie und ihre kleine Familie verdient!

Erwarteter Geburtstermin ist übrigens Ende April bzw. Anfang Mai.

von Nicole Molitor