Home / Living / Reise / Mehr als nur ein Schnappschuss: Mit diesen 9 Tipps schießt du die besten Urlaubsfotos

© iStock
Living

Mehr als nur ein Schnappschuss: Mit diesen 9 Tipps schießt du die besten Urlaubsfotos

von Jutta Eliks Veröffentlicht am 19. November 2015
1 473 mal geteilt

Erst gucken, dann denken, dann knipsen! Wenn du einige Dinge beachtest, bevor du auf den Auslöser drückst, werden deine Urlaubsfotos super!

1. Beweg dich!

Diese Situation hast du bestimmt schon mal erlebt: Du entdeckst etwas, das du fotografieren willst, holst dein Handy heraus, hältst drauf und merkst dann beim Blick auf den Bildschirm "Mist, sieht wohl doch nicht so interessant aus, wie ich dachte."

Das liegt daran, dass keine noch so moderne Kamera dem menschlichen Augen Konkurrenz machen kann. Viele Dinge sehen für uns von einem bestimmten Punkt einfach faszinierend aus, aber durch eine Kameralinse geht der Effekt völlig verloren.

Deswegen musst du deiner Linse etwas nachhelfen, indem du nicht wie angewurzelt auf der Stelle verharrst, an der alles für dein Auge perfekt aussieht, sondern dich in verschiedene Richtungen bewegst, bis du eine Stelle findest, die auch im Bild funktioniert.

2. Zoom...Zoom...ZOOM

Wenn du eine Person oder einen Gegenstand fotografieren möchtest, darf nichts auf dem Foto von deinem Motiv ablenken. Achte auf einen ruhigen Hintergrund und trete so nah wie möglich an das Motiv heran, damit es möglichst viel vom Bild ausfüllt. Natürlich kannst du dafür auch mit dem Zoom deiner Kamera spielen. Nachträgliches Zuschneiden des Fotos geht auch, aber das kann das Bild verpixelt aussehen lassen.

3. Du bist der Boss

Traue dich, den Mund aufzumachen, wenn die Leute, die von dir fotografiert werden wollen, sich ungünstig hinstellen. Du hast die Kamera, also liegt es in deinen Händen, wie das Foto später aussehen wird. Scheue nicht davor, Leute zurechtzurücken, umzustellen oder dir insgesamt einfach mehr Zeit für die Komposition zu nehmen, als sie es vielleicht gewöhnt sind. Für das Ergebnis lohnt sich die Geduld!

4. Mache berühmte Sehenswürdigkeiten zu Nebendarstellern

Touristenfotos von berühmten Sehenswürdigkeiten, wie dem Eiffelturm oder dem Kolosseum, sehen fast alle gleich aus. Das liegt daran, dass auf den meisten Bildern die Sehenswürdigkeit im Vordergrund steht und der Tourist als kleines Beiwerk davor zu sehen ist.

Drehe den Spieß um und mache nicht das Wahrzeichen zum Star des Fotos, sondern dich. Am besten posierst du nicht wie sonst auch, nach dem Motto "Guck mal, ich war auch hier", sondern machst etwas völlig anderes - Hauptsache du lenkst die Aufmerksamkeit in dem Foto auf dich. Wer das Bild sieht, wird zunächst nur dich sehen, und dann "Ach guck mal, das Brandenburger Tor ist auch hinten drauf - was ein Zufall!" Mission Accomplished!

5. Insider-Jokes verstehen nur ... Insider

Ein wirklich gutes Foto, das jeden beeindruckt, steht für sich selbst. Sobald du erklären musst, warum du diesen komischen Hocker fotografiert hast ("Ja, das ist so ein Insiderwitz"), verliert das Foto an Wirkung, denn es ist nur für die Eingeweihten witzig. Und je kleiner diese Gruppe ist, desto frustrierender wird es für dich, dieses Foto allen anderen zu erklären.

6. Mittig, rechts oder links

Dein Motiv muss nicht zwingend in der Mitte des Bildes zu sehen sein. Du kannst es auch mehr nach rechts oder links rücken, solange der Rest des Bildes ruhig bleibt und immer noch zu erkennen ist, wer oder was im Vordergrund steht.

7. Denke an das Licht

Wie gut deine Bilder werden, hängt auch von den Lichtverhältnissen ab. Die Mittagssonne ist pures Gift für deine Fotos, weil ihr Licht extrem stark ist und für ebenso starke Schatten sorgt. Diese Tageszeit solltest du dir in deinem Urlaub lieber für andere Dinge als Fotografieren frei halten. Morgens und abends ist das Sonnenlicht nicht nur angenehmer, sondern auch weicher, was sich auf deinen Fotos bemerkbar machen wird. Ein bewölkter Himmel sorgt vielleicht nicht für die Urlaubsbräune, die du dir erhoffst, aber die Lichtverhältnisse sind ideal für deine Kamera.

8. Menschen, Menschen, Menschen!

Versuche so oft es geht keine reinen Landschaftsfotos zu schießen, sondern deine Mitreisenden oder dich selbst ins Bild einzubauen. Menschen lassen jede noch so schöne Landschaft interessanter wirken. Sie lösen immer eine Emotion beim Betrachter aus. Die häufigste lautet "Da würde ich jetzt auch gerne sein".

9. Vergiss deinen Urlaub nicht

Am Ende des Tages solltest du dich entspannen - schließlich sprechen wir hier von deinem wohlverdienten Urlaub! Genieße deine freien Tage, und wenn du ein interessantes Motiv auf deiner Reise findest, dann freu dich und versuche, dich an diese Tipps zu erinnern. Wenn sich nichts findet, ist es auch nicht schlimm - mehr Zeit zum Entspannen!

gofeminin loves Pinterest!

von Jutta Eliks 1 473 mal geteilt