Home / Living / Reise / Schnäppchenjäger aufgepasst! 10 ultimative Tipps für einen günstigen Urlaub

© iStock
Living

Schnäppchenjäger aufgepasst! 10 ultimative Tipps für einen günstigen Urlaub

von Diane Buckstegge Veröffentlicht am 18. April 2015

Sonne satt! Endlich raus aus dem Alltag und einfach nur am Strand entspannen oder die frische Bergluft genießen. Urlaub ist definitiv die beste Zeit des Jahres. Noch schöner wird er, wenn ihr danach nicht total pleite seid!

Investiert ein bisschen Zeit in die Urlaubsplanung und vergleicht verschiedene Angebote - dann ist das Konto hinterher auch nicht im Minus. Ganz wichtig: Wenn es nicht unbedingt sein muss, verreist nicht gerade in den Schulferien. Dann ist alles teuer und überlaufen. Das will niemand - sofern er eine Alternative hat. Daneben gibt es ein paar weitere Tipps, mit denen ihr einiges sparen könnt:

1. Rechtzeitig planen

Wer nicht gerade einen All-Inclusive-Urlaub buchen möchte und auf Last-Minute-Angebote setzt, sollte sich rechtzeitig mit der Planung beschäftigen. Flüge sind oft billiger und ihr habt mehr Chancen, eine günstige - und gleichzeitig gute - Übernachtungsmöglichkeit zu finden. Lasst euch Zeit und vergleicht verschiedene Angebote. Diverse Flug- und Unterkunftssuchmaschinen erleichtern euch die Arbeit. Es schadet auch nicht, mal im Reisebüro vorbeizuschauen. Dort gibt es ebenfalls gute Angebote.

2. Flexible Anreise

Von Samstag bis Samstag wollen die meisten verreisen. Entsprechend teuer sind Anreise und Unterkünfte. Macht mal den Test und gebt einen Zeitraum von Mittwoch bis Mittwoch ein. Oft sind Flüge und Züge erheblich günstiger und es gibt tolle Sparangebote.

3. Es muss nicht immer der Flieger sein

Wo wir schon beim Fliegen sind: Nicht nur Menschen mit Flugangst wissen Züge und Busse als Transportmittel in den Urlaub zu schätzen. Habt ihr Zeit und wenig Geld, solltet ihr unbedingt mal da die Preise checken. Es dauert zwar länger, aber dafür seht ihr auch ein bisschen was von der Landschaft.

4. Tschüss Hotel, willkommen Airbnb oder B&B

Ein Hotel ist am bequemsten - aber in der Regel auch teuer. Das Hostel zwar supergünstig - aber oft auch voll, laut und dreckig. Sucht ihr was dazwischen, dann schaut auch mal nach Privatwohnungen oder -zimmern um, die zum Beispiel bei Airbnb oder wimdu vermietet werden. Die sind günstig und ihr habt meist eine Küche mit dabei - ihr müsst also nicht ständig außer Haus essen. Auch Bed & Breakfasts oder Pensionen sind günstig und schön. Oft gibt's hier die besten Tipps für coole Sehenswürdigkeiten außerhalb des Touri-Radars.

5. Zu zweit wird's günstiger - und es ist lustiger

Manchmal kann man es sich nicht aussuchen, aber falls ihr die Wahl habt, dann verreist zu zweit oder zu dritt. Das ist lustig und gerade im Hotel erheblich günstiger. Einzelzimmer kosten fast so viel wie Doppelzimmer!

6. Übergepäck, nein Danke!

Manche Airlines drücken bei ein, zwei Extrakilos ein Auge zu. Oft muss man aber kräftig dafür zahlen! Packt den Koffer also lieber nicht so voll und wiegt ihn vorher. Plant ihr nur ein langes Wochenende und habt einen Billigflug gebucht, dann verzichtet darauf, Gepäck aufzugeben. Das kostet mindestens 30 Euro extra und ganz ehrlich, für drei, vier Tage reicht Handgepäck vollkommen aus.

7. Wer braucht schon ein Taxi?

Ihr seid am Flughafen angekommen und steigt direkt ins erstbeste Taxi, weil ihr keinen Plan habt? Das ist ein teures Vergnügen! Oft gibt es Flughafenbusse oder Züge, die euch in die Nähe eurer Unterkunft bringen. Checkt vorab die Lage, fragt einfach mal bei der Unterkunft nach, wie ihr am besten hinkommt. Bustickets kosten in der Regel einen Bruchteil der Taxikosten.

8. Landesküche genießen

In Touri-Regionen ist es oft teuer und schmeckt nicht mal gut. Haltet euch lieber an einheimische Restaurants, die vielleicht ein wenig außerhalb liegen. Hier bekommt ihr gutes Essen zu einem vernünftigen Preis. Auch hier solltet ihr vorab schon mal Tipps einsammeln und Bewertungsportale checken.

9. Achtung, Roaming-Kosten

Mittlerweile gibt es viele kostenfreie WLAN-Spots. Passt trotzdem auf, wo ihr surft oder telefoniert. Das kostet trotz einiger gesetzlicher Änderungen immer noch richtig viel, wenn man nicht aufpasst.

10. Bus & Bahn statt Mietwagen

Mietwagen sind unglaublich praktisch. Ihr kommt kaum schneller von A nach B. Allerdings sind sie teuer. Viele Länder haben gute Bus- und Zugverbindungen, die nicht nur die größeren Städte bedienen. Macht euch vorher schlau, ob es nicht ein günstiges öffentliches Verkehrsmittel gibt, mit dem ihr durchs Land reisen könnt. Dann habt ihr auch nicht den Stress mit ungewohnten Verkehrsregeln.

von Diane Buckstegge