Home / Mama / Schwangerschaft & Geburt / Save it, Baby! So vermeidest du Fehlkäufe bei der Baby-Erstausstattung

© unsplash.com/paige-cody
Mama

Save it, Baby! So vermeidest du Fehlkäufe bei der Baby-Erstausstattung

von gofeminin Veröffentlicht am 10. Oktober 2019

Die Vorbereitungen für ein Baby sind unfassbar aufregend. Da kann es schon einmal passieren, dass man sich zu mehr Käufen hinreißen lässt, als wirklich nötig. Wir zeigen euch 5 Tipps, mit denen ihr bei Babys erster Ausstattung bares Geld sparen könnt.

Mit einem Baby kommen auf Eltern auch eine Reihe Kosten zu. Das heißt aber noch lange nicht, dass diese ein gewaltiges Loch in den Geldbeutel reißen müssen. Denn gerade bei der Erstausstattung fürs Baby gibt es ein paar gute Spartipps. Wir verraten euch, wie ihr Fehlkäufe vermeidet und so jede Menge Geld spart!

Verwendet neutrale Farben

Manchmal bedeutet Sparen auch einfach, dass man schon beim ersten Kind an das zweite denkt und ein bisschen nachhaltiger shoppt. Wenn ihr also all die niedlichen Baby-Schühchen und Strampler kauft, denkt immer daran, dass ihr diese auch noch für euer zweites Kind benutzen könnt. Natürlich können auch Jungs Rosa tragen. Wem das aber nicht so lieb ist, oder wer einfach Diskussionen mit den Großeltern vermeiden möchte, findet auch zuckersüße Sachen in geschlechtsneutralen Farben wie Grau, Beige, Gelb oder Dunkelblau.

Wie schön Unisex-Sachen an Jungs und Mädchen aussehen können, beweist beispielsweise die ‚Pure Collection‘ von Ernsting’s family. Strampler, Pullis, Mützen & Co. sind aus Bio-Baumwolle gefertigt und es gibt viele Teile in geschlechtsneutralen Farben. Einige der niedlichen Musterungen passen sowohl zu Jungen als auch zu Mädchen.

Noch dazu haben die Teile der Pure Collection, die es übrigens nur online zu kaufen gibt, ein tolles Preis-Leistungs-Verhältnis. Gerade in den ersten Lebenswochen wachsen die Kleinen in Rekordgeschwindigkeit aus ihrer Kleidung heraus. Das Geld für teure Säuglingsbekleidung können sich Eltern getrost sparen.

Benutzt gebrauchte Sachen

Wenn euch die Kollegin eine Kiste mit alten Babysachen anbietet, nehmt sie an! Das ist so ziemlich das Beste, was euch passieren kann, selbst wenn euch vermutlich nicht alles gefallen wird, was ihr Nachwuchs getragen hat. Das muss es nämlich gar nicht. Denn seien wir ehrlich: Euer kleiner Schatz wird viele Sachen mehrfach vollspucken. Ihr braucht deshalb viel Wechselkleidung. Nehmt das Geschenk also dankend an und schenkt das, was euch partout nicht gefällt einfach weiter. So könnt ihr viel Geld sparen, anderen Menschen helfen und ihr tut etwas für die Umwelt. Denn die Babysachen eurer Kollegin werden in gutem Zustand sein, viel zu schade, um weggeworfen zu werden.

Also sagt der Kollegin einen ganz lieben Dank und schenkt ihr vielleicht sogar eine Karte oder eine andere kleine Aufmerksamkeit. Vielleicht bietet sie euch noch weitere Babysachen an, wenn sie sieht, wie sehr ihr euch darüber freut.

Habt keine Angst vor Wunschlisten

Die meisten Menschen lieben es, Babysachen zu kaufen, selbst wenn sie für die Babys anderer Leute sind. Habt also bloß keine Scheu, euch eine Wunschliste vor der Geburt eures Babys anzulegen. Ihr werdet sowieso Geschenke für das Kind bekommen - ob erst zur Geburt oder schon bei der Babyparty. Warum also den Leuten nicht mitteilen, was ihr euch wirklich wünscht, braucht oder was euch bei Babykleidung für euren Schatz wichtig ist.

Praktisch soll sie natürlich sein und gut aussehen. Aber auch das Material und die Herstellungsbedingungen sind für Eltern wichtige Kaufkriterien bei der Babykleidung. Die aktuelle ‚Fridays for Future‘-Bewegung rückt immer wieder auch die Ökobilanz von Produkten in den Vordergrund. Die Pure Collection‘ von Ernsting’s family nutzt Bio-Baumwolle, die ökologisch angebaut und verarbeitet wurde. Die verschiedenen Teile der Kollektion tragen alle das GOTS-Siegel (GOTS steht für: Global Organic Textile Standard), das nicht nur für einen hohen ökologischen Standard steht, sondern auch eine sozial verantwortliche Herstellung und Verarbeitung garantiert.

Und noch dazu ist das Tragegefühl für die sensible Babyhaut dank der Bio-Baumwolle besonders angenehm. Denn sie liegt weich auf der Haut und ist zudem besonders saugfähig.

Seid also nicht zurückhaltend, wenn ihr gefragt werdet, was ihr euch wünscht oder was eurem Baby geschenkt werden darf. Dann müsst ihr nicht mehr alle Kosten alleine schultern und eure Lieben sind froh, dass sie euch etwas schenken, über das ihr euch wirklich freut. Noch dazu doppeln sich die Geschenke dadurch auch nicht so schnell.

Kauft Dinge, die mit dem Kind wachsen

Ob ihr einen Kinderwagen kauft, der sich für ein Baby und später auch für ein Kleinkind eignet, oder ob ihr zwei verschiedene Kinderwagen kaufen müsst, macht finanziell einen großen Unterschied. Dasselbe gilt auch für das Kinderbett, den Kindersitz und für viele Spielsachen.

Wenn ihr Dinge shoppt, die euer Kind lange benutzen kann, müsst ihr seltener kaufen und könnt so wahrscheinlich schon in den ersten zwei Lebensjahren jede Menge Geld sparen. Wenn man bedenkt, dass allein ein neuer Kinderwagen locker 500 bis 1.000 Euro kosten kann, liegt euer Ersparnis vermutlich sogar im vierstelligen Bereich.

Kauft nur Dinge, die ihr wirklich braucht

Gerade beim ersten Kind ist man dazu verleitet, jede Menge Dinge zu kaufen, die man vielleicht einmal, vielleicht aber auch niemals benutzen wird. Vermutlich liegt es daran, dass man beim ersten Kind vorsichtiger ist, oder es einfach nicht besser weiß.

Etwas, das ihr in den kommenden Wochen und Monaten definitiv brauchen werdet, ist ein schöner warmer Wagensack für den Kinderwagen oder den Autokindersitz. Denn wenn die Temperaturen sich dem Gefrierpunkt nähern, sollte euer Schatz wohlig warm in seinem Kinderwagen oder der Babyschale verpackt sein. So schläft es sich am besten durch lange Spaziergänge.

Die Wagensäcke von Ernsting's family sind besonders praktisch für die ersten Monate und später auch für den umgebauten Kinderwagen mit 3- oder 5-Gurtsystem. Der Reißverschluss vorn ermöglicht ein leichtes Hineinlegen oder -setzen, das Innenfutter des Sacks hält schön warm und die Schmutzfangzone im Fußbereich ermöglicht eine leichte und schnelle Reinigung, wenn die Kleinen später durch Wald und Wiesen tapsen.

Macht euch also am besten so früh wie möglich eine Liste mit den Dingen, die ihr wirklich brauchen werdet und haltet euch daran. Kauft nur das, was auf dieser Liste steht. Alles andere muss warten. Wenn das Baby schon da ist und ihr trotzdem das Gefühl habt, dass ihr diese Dinge braucht, könnt ihr sie dann noch immer kaufen.

Tipp: Holt euch für diese Liste Rat bei erfahrenen Mamas. Sie können euch ganz ehrlich sagen, was man wirklich braucht, was praktisch und was unnötig ist.

Das könnte dich auch interessieren:

Kleine Klimaschützer: So bringt man Kindern Nachhaltigkeit bei

Happy Baby! 7 Anzeichen, dass dein Baby gerade glücklich ist

6 Dinge, die nur frischgebackene Mamas verstehen

von gofeminin