Home / Mama / Schwangerschaft & Geburt / Hilfe, ich bin ein Wal! Phasen, die jede werdende Mama in der Schwangerschaft durchmacht

© Thinkstock
Mama

Hilfe, ich bin ein Wal! Phasen, die jede werdende Mama in der Schwangerschaft durchmacht

von Diane Buckstegge Veröffentlicht am 20. Juni 2014

Echt jetzt, schwanger? Von der ersten Ungläubigkeit über Heißhungerattacken bis zu Hormonschwankungen durchlebt jede werdende Mutter ein paar typische Phasen während ihrer Schwangerschaft. Nicht alle sind schön und einfach, doch sie alle gehören zum Wunder Baby dazu!

Neun Monate können ziemlich lang werden. Und gleichzeitig wie im Flug vergehen. So oder so wird wohl jede Mama bestätigen können, dass eine Schwangerschaft eine ganz besonders intensive Erfahrung ist. Mit allen Höhen und Tiefen. Welche das sind? Diese hier:

Die Frage aller Fragen: Bin ich schwanger?

Drei, vier, fünf Tage drüber. Dazu das Gefühl, etwas Schlechtes gegessen zu haben. Kann es sein, dass ich schwanger bin? Nein, sicher nicht. Oder doch? Von Freude bis Panik mischt sich alles in die Unsicherheit.

Nervenzerreißprobe: Schwangerschaftstest

Sind die fünf Minuten immer noch nicht rum?! Wie gebannt wird auf Schwangerschaftstest und Uhr gestarrt. Ist das da wirklich ein zweiter Strich?

Hilfe, ich bin schwanger. Juchu, ich bin schwanger!

Oh Gott. Bin ich der Verantwortung gewachsen? Kann ich überhaupt eine gute Mutter sein? Doch nach dem ersten Schock setzt unglaubliche Freude ein: Ich bekomme wirklich ein Baby!

Doch wie sag ich's IHM?

"Ich bin schwanger" ... nee, zu plump. Vielleicht durch die Blume, in dem ich ihn morgen mit ein paar Babyschühchen wecke?

Freunde & Familie: Gute Nachrichten!

Und wie sag ich es Freunden und Familie? Und vor allem: wann? Soll man wirklich die ersten drei Monate abwarten? Nein, so lange kann sich doch niemand gedulden ...

Wie soll ich das nur alles schaffen?

Es gibt weder Baby-Bett noch Wickeltisch, Kinderwagen oder irgendeinen Plan! Ja, immer wiederkehrende Panik ist der ständige Begleiter einer Schwangerschaft.

Im Stehen einschlafen

Bleierne Müdigkeit ist ein echtes Problem - besonders in den ersten drei und den letzten drei Monaten einer Schwangerschaft.

Der erste Ultraschall

Oh mein Gott! Man kann ja schon die winzigen Finger erkennen und die Zehen! Der erste Ultraschall und das erste Mal den Herzschlag des Babys zu hören, gehören mit zu den besten Momenten einer Schwangerschaft.

Autsch, was war das?

Ist alles in Ordnung mit dem Baby? Was war dieses Stechen im Bauch? Kurz nach dem unglaublichen Gefühl, sein Baby das erste Mal zu sehen, kommt der Moment, in dem man es das erste Mal spürt. Da wächst wirklich ein kleiner Mensch in einem heran!

Willkommen, Schwangerschaftsstreifen ...

Je dicker der Bauch wird, desto größer wird die Panik vor Schwangerschaftsstreifen. Schließlich werden ständig Horrorgeschichten darüber erzählt.

... und willkommen, Brüste!

Ein positiver Effekt der Schwangerschaft sind ohne Frage die immer größer und praller werdenden Brüste. Die können gern für immer so bleiben.

Heißhunger

Ich. Will. Was. Zu. Essen!!! Heißhunger auf die verrücktesten Dinge ist ein fester Bestandteil jeder Schwangerschaft.

Ups, war ich das? Blähungen ...

Gott, wie peinlich! Mit der Schwangerschaft scheint die Kontrolle über den Körper flöten zu gehen. Man wird von Blähungen geplagt ...

Sodbrennen - nicht schon wieder

... und Sodbrennen, sobald zu scharf, zu fett oder zu viel gegessen wird.

Alle 5 Minuten aufs Klo

Ich muss schon wieder aufs Klo! Je größer das Baby wird, desto öfter drückt es auf die Blase. Die Konsequenz: Ein ständiger Drang, das stille Örtchen aufzusuchen.

Verstopfung

Gerade gegen Ende der Schwangerschaft leiden viele werdende Mamis unter Verstopfung.

Himmelhochjauchzend, zu Tode betrübt

Hormone sind Schuld daran, wenn das Wort "Stimmungsschwankungen" während einer Schwangerschaft eine ganz neue Bedeutung bekommt. PMS-Beschwerden? Die sind ein Klacks dagegen.

Nichts passt mehr

Ich fühl mich wie ein gestrandeter Wal! Irgendwann gegen Ende der Schwangerschaft kommt der Zeitpunkt, an dem nichts mehr passt. Was bleibt, ist die Jogginghose und das Zweimannzelt als Tunika obendrüber.

Der Bauch wird dicker und dicker. Und nicht nur der ...

Die Beine sind geschwollen, das Gesicht ist dicker und es wird allerhöchste Zeit, dass das Baby endlich kommt!

Die ersten Wehen

Sind das schon Wehen? Erst wenn's richtig weh tut, lautet die Antwort: ja.

Das Baby kommt!

Pressen, pressen, pressen! Wirklich NIEMAND hat einen auf die unglaublichen Schmerzen vorbereitet, die eine Geburt mit sich bringt.

Das Baby das erste Mal in den Armen halten

Doch alle Schmerzen sind vergessen, wenn man das erste Mal sein Baby in den Armen hält. Es ist das mit Abstand schönste Gefühl der Welt.

Ihr wollt mehr von uns lesen? Dann folgt uns auf Facebook!

von Diane Buckstegge