Home / Fit & Gesund / Sport & Wellness / Schneller Abnehmen: 7 Tipps, für einen höheren Kalorienverbrauch beim Joggen

© Getty Images
Fit & Gesund

Schneller Abnehmen: 7 Tipps, für einen höheren Kalorienverbrauch beim Joggen

von Diane Buckstegge Veröffentlicht am 14. Juni 2016

Joggen macht Spaß und ist eine super Sportart. Doch eine bessere Fitness ist oft nicht das einzige, was im Vordergrund steht.

Die meisten joggen auch, weil sie ein paar Kilos loswerden möchten. Dafür ist Joggen die perfekte Sportart, denn durch das Ausdauertraining werden einige Kalorien verbrannt. Wie viele genau, ist der unterschiedlich und hängt unter anderem vom Geschlecht und der Laufgeschwindigkeit ab.

Um möglichst viele Kalorien zu verbrennen, verraten wir euch hier die sieben besten Tipps:

DIESE Fehler sollten Lauf-Anfänger dringend vermeiden

Tipp Nr. 1: Habt Spaß am Laufen

Spaß hat nicht direkt was mit dem Kalorienverbrauch zu tun, doch wer gern seine Runden dreht, der geht regelmäßiger joggen und läuft vielleicht auch mal länger als geplant. Habt ihr dagegen keinerlei Freude am Joggen, hat der innere Schweinehund an den meisten Tagen die Oberhand über euch.

Unser Tipp: Sucht euch in diesem Fall lieber eine Sportart, die euch Spaß macht. Auf dem Crosstrainer, beim Tennis oder im Zumba-Kurs werden auch viele Kalorien verbrannt.

Tipp Nr. 2: Macht Intervalltraining

Im immer gleichbleibendem Tempo zu laufen verbrennt Kalorien, keine Frage. Ihr verbrennt jedoch deutlich mehr, wenn ihr euer Tempo variiert und Intervalltraining macht. Das ist für den Körper deutlich anstrengender und er wird ständig neu gefordert.

Beim Intervalltraining wechselt ihr schnelle mit langsameren Phasen ab. Das heißt, ihr lauft euch in eurem gewohnten Tempo ein und legt dann zum Beispiel einen einminütigen Sprint hin. Danach lauft ihr deutlich langsamer weiter, um nach ein paar Minuten wieder schnell zu werden.
Hier mehr lesen: Intervalltraining beim Joggen

Tipp Nr. 3: Variiert euer Training

Es ist super, wenn man eine schöne Joggingstrecke gefunden hat. Um den Körper zu fordern und sich immer weiter zu verbessern, solltet ihr euer Training aber ständig verändern. Das heißt, lauft an manchen Tagen nur 30 Minuten, an anderen 45. Wenn möglich solltet ihr auch die Strecke wechseln und mal eine mit ein paar Hügeln testen.

Nicht vergessen: Ihr werdet nach und nach fitter. Passt euer Training daran an und steigert euch regelmäßig. Lauft schneller.

Tipp Nr. 4: Integriert Krafttraining in eure Laufrunde

Je mehr Muskeln ihr habt, desto mehr Energie verbrauchen diese - selbst in Ruhephasen. Konzentriert euch also nicht nur aufs Ausdauertraining, sprich Joggen. Unterbrecht eure Joggingrunde lieber mal an einer Bank oder einem Trimm-Dich-Pfad, um ein paar Kraftübungen einzubauen. Macht beispielsweise Dips oder Liegestütze an der Bank. Auch Squats oder Lunges kann man jederzeit ins Training bauen.

Unterbrecht ihr euer Training nur ungern, könnt ihr die Kraftübungen auch an den Anfang oder ans Ende des Trainings setzen. Wichtig ist nur, dass ihr eure Muskeln nicht vernachlässigt und sie ein bisschen stählt.

Tipp Nr. 5: Esst vor der Joggingrunde was

Es klingt paradox, doch ihr solltet das Essen vor dem Laufen nicht vergessen. Sonst habt ihr nach dem Training Heißhunger und esst viel mehr als ihr eigentlich wolltet. Damit ihr nicht mit vollem Magen lauft, solltet ihr etwa ein bis zwei Stunden vor der Joggingrunde einen kleinen Snack zu euch nehmen. Optimal ist eine Kombination aus Kohlenhydraten und Eiweiß, zum Beispiel eine Scheibe Vollkornbrot mit Käse oder ein Naturjoghurt mit Früchten und ein paar Haferflocken.

Tipp Nr. 6: Haltet euch nach dem Training mit dem Essen zurück

Ja, beim Joggen habt ihr einiges an Kalorien verbraucht. Das ist jedoch kein Freifahrtschein für eine große Schlemmeraktion. Haltet euch nach dem Training ein wenig zurück und nutzt den Nachbrenneffekt. Nach dem Sport verbrennt der Körper nämlich noch reichlich Kalorien, das solltet ihr euch nicht entgehen lassen.

Ein, zwei Stunden nach der Joggingrunde könnt ihr einen eiweißreichen Snack essen, zum Beispiel einen Naturjoghurt oder einen Salat mit Fisch oder Hähnchen. Auch ein Glas Buttermilch ist super.

Tipp Nr. 7: Bevorzugt Wasser und andere kalorienfreie Getränke

Wasser ist der allerbeste Durstlöscher, denn es enthält Mineralstoffe und hat keinerlei Kalorien. Verzichtet beim Training - und am besten auch sonst - auf Cola, Limo, Saft oder Schorlen. Die enthalten reichlich Kalorien. Auch Light-Getränke solltet ihr nach Möglichkeit meiden. Es ist wissenschaftlich nicht genau geklärt, wie sich die Süßstoffe auf den Appetit auswirken.

Shoppen: Mit guten Laufschuhe läft es sich gleich besser!

Das könnte dich auch interessieren:

Doppelter Fitness-Effekt: Joggen plus Krafttraining - so klappt es!

Wasser trinken: Wie viel du täglich trinken solltest und warum es TATSÄCHLICH so wichtig ist

Endlich raus aus dem Diät-Chaos: Was ist eigentlich eine ausgewogene Ernährung?

Auch auf gofeminin: Die besten Motivationssprüche für den Sport

Die besten Motivationssprüche für den Sport © iStock
von Diane Buckstegge