Home / Living / Wohnen & Lifestyle / Höhle der Löwen: Warum jetzt alle nach 'ArtNight' verrückt sind

© ArtNight
Living

Höhle der Löwen: Warum jetzt alle nach 'ArtNight' verrückt sind

von der Redaktion Veröffentlicht am 23. Oktober 2017
124 mal geteilt
A-
A+

Ein Mal-Workshop mit Freunden in einer Bar oder einem Restaurant - klingt genial, aber ist es das auch? Wir haben mit einem der Gründer von 'ArtNight' gesprochen und verraten euch alles über den neuen 'Höhle der Löwen'-Kandidaten.

In mittlerweile 26 deutschen Städten veranstaltet 'ArtNight' abendliche Mal-Workshops in Cafés, Bars und Restaurants. Ein Künstler oder Kunststudent leitet die Teilnehmer an, während diese ihr eigenes Kunstwerk kreieren. Dabei wird getrunken, gegessen und gequatscht. Die Workshops sind so konzipiert, dass jeder am Ende ein tolles Bild mit nach Hause nehmen kann - selbst dann, wenn man Pinsel und Stift zuletzt in der Grundschule benutzt hat.

„Das Tolle daran ist, dass wir so Leute zusammenbringen und sie dazu motivieren, auch mal etwas anderes mit ihrem Feierabend zu machen als in das Fitnessstudio, ins Kino zu gehen oder ihn auf der Couch zu verbringen“, erklärt Aimie-Sarah Henze, die das Start-up im Herbst 2016 gemeinsam mit David Neisinger gegründet hat. Doch auch die Künstler profitieren von ArtNight: Sie können ihre Fähigkeiten weitergeben und dabei Geld verdienen.

ArtNight: Das beliebteste Motiv

Die Teilnehmer der Workshops sind zu 80 Prozent weiblich und zwischen 20 und 40 Jahre alt. „Unsere Zielgruppe ist jedoch letztlich jede/r, die oder der unternehmungslustig ist und neue Leute kennenlernen möchte“, erklärt Aimie.

Die Abende stehen immer unter einem bestimmtem Motto beziehungsweise dem Motiv, das gemalt wird. „Frida Kahlo, als Vorbild des Feminismus und Ikone der Kunst ist ein sehr beliebtes Motiv. Unsere Künstler haben Frida Kahlos Selbstportraits neu interpretiert und unsere Gäste tun dies ebenfalls bei der ArtNight“, sagt Aimie.

Die Themen der Abende unterscheiden sich sehr stark. Sie reichen von 'Neon' und 'Paint like Banksy' über 'Küstenlandschaft' bis zu 'Charlie Chaplin Coffee Painting' und 'Berliner Skyline'.

Die ArtNights werden von Künstlern veranstaltet

Inzwischen gibt es 55 Künstler und Künstlerinnen, die ArtNights veranstalten. Sie alle haben sich aus verschiedenen Gründen für die Tätigkeit entschieden „Manche machen die Kunst neben ihrem normalen Beruf, andere sind hauptberuflich Künstler. Und alle bringen ihren ganz eigenen Stil, eigene Ideen und eine sehr persönliche Art mit, wie sie ihr Wissen weitervermitteln“, erklärt Aimie.

ArtNight – die Idee stammt aus den USA

David nahm während eines USA-Aufenthaltes zum ersten Mal an einem abendlichen Kunstworkshop teil. Dort kennt man ArtNight unter dem Namen 'social painting party'. Aimie erinnert sich, wie das damals war: „Er fand die Idee super, hat mir zurück in Deutschland davon berichtet und gemeinsam haben wir das ArtNight-Konzept ausgearbeitet.“

Weitere Themen sind geplant

In Zukunft wird das Start-up auch ArtNights zu anderen Themen veranstalten, wie Aimie erklärt. „Wir möchten die Kunstabende, die wir veranstalten, nicht auf das Malen limitieren. Daher sind neue Veranstaltungsformate auch in anderen Kreativsparten geplant." Außerdem wird das Start-up noch weiter wachsen: Im kommenden Jahr werden in ganz Europa ArtNights stattfinden.

Und am 24. Oktober trauen sich David und Aimie in die "Höhle der Löwen" auf VOX. Ob sie den Deal bekommen? Seid gespannt!

von der Redaktion 124 mal geteilt