Home / Living / Wohnen & Lifestyle / Backofen reinigen: Die besten Tipps und Hausmittel

© Getty Images
Living

Backofen reinigen: Die besten Tipps und Hausmittel

von Inga Back Veröffentlicht am 10. Juni 2019
99 mal geteilt

Die Backofen-Reinigung macht vermutlich wirklich niemandem Spaß. Wir zeigen euch ein paar Wundermittel, die euch mit wenig Aufwand wieder einen blitzeblanken Backofen bescheren.

Würden wir den Backofen nach jedem Benutzen saubermachen, hätten wir vermutlich gar kein Problem. Da das Leben jedoch zu kurz ist, um jeden Tag den Backofen zu reinigen, schieben wir es vor uns her, bis sich der Schmutz hartnäckig eingebrannt hat.

In dem Fall brauchen wir dann schon ein paar echte Wunderwaffen, um den Ofen wieder sauber zu kriegen. Glücklicherweise gibt es da jedoch ein paar Hilfsmittel, sodass wir nicht gleich zur Chemiekeule greifen müssen.

Backofen reinigen ohne Chemie: Die besten Hausmittel

Viele Menschen möchten der Umwelt zuliebe keine aggressiven Reiniger verwenden. Wenn es um Backofenreiniger oder- spray geht, kommt jedoch noch das Problem des chemischen Geruchs dazu. Oft gestaltet es sich nämlich schwierig, den stechenden Geruch aus dem Ofen wieder herauszubekommen.

Hausmittel können also eine gute und preiswerte Alternative sein. Wir zeigen euch Hausmittel, die genauso gut wie handelsübliche Reiniger funktionieren.

Natron als Backofenreiniger

Für einen Reiniger aus Natron (gibt's hier bei Amazon) mischt man lediglich Natron und Wasser im Verhältnis 1:1 und verteilt die Paste im Backofen. Wer möchte, kann statt normalem Wasser auch Mineralwasser nehmen und dem Gemisch noch einen Löffel Kochsalz hinzugeben. Die Mischung lässt man anschließend etwa 30 Minuten einwirken.

Danach kann man das getrocknete Pulver einfach auskehren und übrig gebliebene Reste mit einem feuchten Lappen wegwischen.

Eine Natron-Alternative: Backpulver

Ein allseits beliebtes Wundermittel im Haushalt ist Backpulver. Es dient jedoch auch als Ersatz für reines Natron, denn auch Backpulver enthält Natron. Da es jedoch nicht konzentriert ist, reicht eine Mischung mit reinem Wasser nur für leichte Verschmutzungen. In diesem Fall mischt man ein Tütchen Backpulver mit etwa drei Esslöffeln Wasser.

Tipp: Für hartnäckigen Schmutz kann man bei einem Backpulver-Gemisch die Einwirkzeit auf eine Stunde erhöhen und den Backofen vor der Reinigung auf 50 Grad vorheizen. Während der Einwirkzeit sollte man den Ofen aber unbedingt wieder abstellen!

Backofen mit Essig reinigen

Essigessenz ist vermutlich eine der stärksten Waffen unter den Hausmitteln gegen Schmutz. Bei wirklich starken Verschmutzungen kann man also eine Auflaufform mit Wasser und Essigessenz füllen, in den Backofen stellen und im Anschluss den Ofen 45 Minuten bei 150 Grad laufen lassen. Die Verschmutzungen lösen sich einfach ab, sodass man sie im Anschluss mit einem feuchten Lappen wegwischen kann.

Eine harmlosere Variante ist es, Essig und Spülmittel zu vermischen und auf den verschmutzen Stellen aufzuschäumen. Diese Option ist allerdings eher für leichten Schmutz geeignet.

Backofen reinigen mit Rasierschaum

Eine günstige Alternative zu Backofenspray kann Rasierschaum sein. Sprüht eine handvoll Rasierschaum in den Ofen und verteilt sie auf die verschmutzten Stellen. Anschließend solltet ihr den Schaum mindestens zwei Stunden einwirken lassen. Danach könnt ihr den Schmutz mit Wasser und einem robusten Schwamm entfernen.

Die angenehmste Variante: Backofen reinigen mit Zitrone

Eine Essigessenz-Wasser-Mischung zu backen, verspricht natürlich einen sehr beißenden Geruch. Deutlich angenehmer ist da eine Mischung aus Wasser und Zitronensaft. Der Vorgang ist jedoch ähnlich. Füllt die Mischung in eine Auflaufform und lasst den Backofen eine Stunde bei etwa 120 Grad laufen. Auch hier kann man den Schmutz anschließend mit einem feuchten Lappen wegwischen.

Der Endgegner für hartnäckigen Schmutz im Backofen

Wenn wirklich alles andere nicht hilft und der Backofen immer noch nicht richtig sauber geworden ist, muss man trotzdem noch nicht zur Chemiekeule greifen. Man kann ein Wundermittel auch noch selbst herstellen. Dafür muss man lediglich die effektivsten Hausmittel miteinander mischen.

Fertigt eine Paste aus Weißweinessig, Natron und Zitronensaft an. Lasst das Ganze eine halbe Stunde einwirken und wischt es anschließend aus. Auch hier verstärkt ihr den Effekt, wenn ihr den Backofen vorher auf 50 Grad erwärmt habt. Denkt nur daran, den Ofen wieder auszuschalten, bevor ihr das Gemisch auftragt.

Backofentür reinigen

Wenn es um die Backofentür und speziell natürlich die Scheibe darin geht, ist eigentlich Vorsorge besser als Nachsorge. Wenn wir also nach jedem Backen die Tür von innen mit Wasser und etwa Spülmittel reinigen würden, hätten wir gar kein Problem mit hartnäckigem Schmutz. Da die meisten von uns der Backofen-Reinigung im Alltag jedoch nicht allzu viel Beachtung schenken, muss man nun mit härteren Mitteln an den Schmutz.

Backofentür mit Salz reinigen: Für diese Methode müsst ihr die Innenseite der Backofentür erstmal befeuchten. Anschließend streut ihr Salz auf die verschmutzten Stellen. Danach schließt ihr die Tür und heizt den Backofen auf 50 Grad, bis das Salz braun geworden ist. Danach könnt ihr das Salz einfach abfegen oder wegsaugen.

Backofentür mit Geschirreiniger saubermachen: Wichtig für diese Methode ist, dass ihr pulverförmigen Geschirreiniger benutzt. Öffnet die Backofentür und bedeckt sie großzügig mit dem Pulver-Reiniger. Danach legt ihr eine Schicht aus nassem Küchenpapier auf die Tür und lasst das Ganze über Nacht einwirken. Am nächsten Tag könnt ihr dann das Pulver samt Schmutz einfach abwischen.

Backofenrost reinigen

Das Backofenrost lässt sich prinzipiell mit denselben Hausmitteln reinigen, mit denen man auch den Backofen reinigt. Wenn man also gerade den ganzen Ofen mit einem Hausmittel eingerieben hat, empfiehlt es sich das Rost gleich mit einzureiben und zum Einwirken unten in den Backofen hineinzulegen.

Wenn das jedoch nicht geholfen hat, lässt sich das Rost etwas schwerer reinigen, weil es unhandlich ist. Ihr könnt jedoch ein paar Lagen Zeitungen und Küchenpapiertücher über einander ausbreiten und befeuchten, anschließend legt ihr das mit dem Hausmittel oder mit Spülmittel bearbeitete Backofenrost darauf und packt weitere Schichten feuchter Zeitung obendrauf. Ihr wickelt das Rost also wie ein Paket ein.

So könnt ihr das Ganze über Nacht einwirken lassen. Am nächsten Tag hat sich der Schmutz gelöst und ihr könnt das Rost ganz normal spülen.

Backofen reinigen bei hartnäckigem Schmutz

Wenn alle Hausmittel nicht mehr helfen oder euer Backofen einfach nicht richtig sauber wird, muss manchmal ein chemisches Mittel her. Mit speziellen Backofenreinigern lässt sich dann auch das letzte eingebrannte Fett ganz leicht entfernen. Einen effektiven Reiniger bekommt ihr hier bei Amazon.

Der Kühlschrank stinkt? Diese 5 Hausmittel helfen dagegen:

Noch mehr geniale Haushaltstipps findet ihr hier:

Wäsche stinkt nach dem Waschen? Das kannst du dagegen tun

Ceranfeld reinigen: Die 7 besten Hacks gegen Flecken und Eingebranntes

Praktische Haushaltstipps: Diese 10 Tricks machen das Leben leichter

von Inga Back 99 mal geteilt

Das könnte dir auch gefallen