Home / Living / Wohnen & Lifestyle / Wohnen wie die Royals: So holt ihr euch den Brit Chic nach Hause!

© unsplash.com/Orlova Maria
Living

Wohnen wie die Royals: So holt ihr euch den Brit Chic nach Hause!

von Nicole Molitor Veröffentlicht am 22. April 2019

Wir haben exklusiv mit einem Profi-Einrichter gesprochen und zeigen euch, wie ihr den modernen Brit Chic von Harry und Meghan in eure vier Wände bringt.

Ihr liebt England, die Royals und natürlich die Queen? Dann lebt das doch mit einer Einrichtung im britischen Look aus! Der sogenannte Brit Chic hat viele Gesichter und ist in seinem modernen Gewand gar nicht so verstaubt, wie ihr vielleicht denkt.

Wir haben bei Steven Schneider, dem Chef-Einrichter von home24, nachgefragt. Er hat uns verraten, wie sich der Brit Chic einfach umsetzen lässt, welche Möbel dazu gehören und was man bei der feinen englischen Wohnart unbedingt vermeiden sollte.

Das macht den Brit Chic so besonders

In Großbritannien spielt Tradition eine wichtige Rolle. Man denke nur an die obligatorische Tea Time. Bei der Inneneinrichtung zeigt sich das an einem nostalgischen Mix von alten und noch älteren Möbeln. Wenn möglich soll jedes Stück eine eigene Geschichte haben und von Generation zu Generation vererbt worden sein.

So viel zur Theorie. Natürlich blickt nicht jeder Brite auf eine Ahnentafel von mehreren Jahrhunderten zurück. Die bürgerliche Alternative zum antiken Erbe: Gebrauchte Möbel vom Flohmarkt oder Sperrmüll. Oder Stücke, die zwar neu sind, aber durch Kratzer, abgeplatzten Lack oder andere Gebrauchsspuren künstlich auf alt getrimmt sind. Stichwort Shabby Chic.

Beliebte Materialien und Muster beim Brit Chic

Das Material der Wahl ist meist Holz. Gerne dunkel, etwa aus Teak, Mahagoni oder Nussbaum. So entsteht der typische Jagdschloss-Look, wie wir ihn vom Kolonialstil kennen. Dazu passen Sitzmöglichkeiten aus Leder, die beim Platznehmen gemütlich knarzen wie in alten Filmen.

Der Einrichtungsexperte zum beliebtesten Brit-Chic-Motiv:

Ganz klassisch das Karomuster! Ursprünglich führt das Muster zurück auf die individuellen Muster auf dem Kilt der Schotten und heißt eigentlich "Tartan". Jede Familie hatte nämlich ihr eigenes Muster, das als eine Art Familienwappen zu verstehen war. Wer mutig ist, schmückt gleich sein ganzes Sofa oder eine Wand mit dem Muster. Aber auch schon ein Karo-Plaid bringt etwas schottische Tradition in die eigenen vier Wände.

Helle Leinenstoffe sorgen für Leichtigkeit. Glänzende Messingdetails und feines Porzellan sind ein schöner Kontrast zum rustikalen Hintergrund. Mit gedeckten Erdtönen unterstreicht ihr das bodenständige Flair. Besser zur Geltung kommen leuchtende Farben – egal, ob uni, als Paisley-Schnörkel, romantische Blümchenprints oder bunt gemischt. Und das nicht nur auf den Textilien, sondern auch als Anstrich oder Tapete an den Wänden.

> Eine geniale Blumentapete findet ihr zum Beispiel hier bei Amazon.

Mix & Match: So wird’s harmonisch

Sieht das bei all den Mustern nicht etwas wild aus? Jap, tut es. Die Briten mögen es schrill und ungewöhnlich. Um da irgendwie Ruhe reinzubringen, sollten sich die Muster und Motive der Kissen, Vorhänge und Teppiche wenigstens farblich ergänzen.

Der Einrichtungsexperte zum beliebtesten Brit-Chic-Motiv: Symmetrie

In jedem Raum muss mindestens ein Mittelpunkt mit eingeplant werden, very british wäre ein Kamin, um den herum dann alles Weitere symmetrisch angeordnet wird. Sofa und Tisch sind in der Mitte platziert, Tischlampen, Spiegel, Kerzenleuchter und Co. solltest du paarweise kaufen. Sollte doch mal ein Soloobjekt dabei sein, stell dieses einfach mittig auf den Kaminsims oder dekoriere es auf einem Konsolentisch.

Klar, ein echter Kamin ist sozusagen das Nonplusultra für eine Einrichtung im Brit Chic. Wenn ihr keinen Kamin zuhause habt, könnt ihr eure Wohnung einfach mit einer Kaminumrandung (hier bei Amazon) nachrüsten. Alternativ hängt ihr ein extra großes Landschaftsgemälde oder einen überdimensionalen Spiegel an der Stelle auf, wo sonst der Kamin stehen würde. Auch eine hübsche, alte Kommode oder ein Sideboard machen sich gut als zentrales Raumelement.

Ein bisschen Brit Chic für alle!

Wenn ihr nicht gleich eure ganze Wohnung umgestalten wollt, könnt ihr auch mit einzelnen Möbelstücken etwas Brit-Chic-Charme herbeizaubern. Britisch gemütlich wird es etwa direkt mit einem Ohrensessel, wo ihr euch sherlock-holmes-mäßig zurücklehnen könnt. Ein paar Dekostücke mit Union-Jack-Flagge wirken ebenfalls Wunder.

DAS Brit-Chic-Möbelstück laut Experte:

Paradebeispiel ist hier ganz klar das Chesterfield-Sofa! Dieses antike, wuchtige Möbelstück mit seinen charakteristischen Nieten verleiht jedem Raum sofort einen Hauch britische Eleganz.

Habt ihr nicht genug Platz für ein Sofa, könnt ihr zu Hockern oder Sesseln im Chesterfield-Stil greifen. Auch eine Recamiere sieht mit der halben Lehne luftiger aus. Die einzelnen Sitzgelegenheiten könnt ihr ebenso paarweise gruppieren. Am besten stellt ihr sie gegenüber voneinander auf. Dadurch wirkt der Raum offener und ihr habt eure Gäste beim Plaudern gut im Blick.

Brit Chic trifft Hygge: Meghan Markles Einrichtungsstil

Meghan Markle bringt frischen Wind ins britische Königshaus – womöglich auch, was die Einrichtung im altehrwürdigen Brit-Chic-Stil betrifft. In ihrem inzwischen stillgeschalteten Blog The Tig zeigte Markle ein Faible für das nordische Hygge-Interieur. Die neue Residenz des Königspaares hat insgesamt 21 Zimmer – viel Raum für Meghan, um sich einrichtungstechnisch auszutoben.

Experte Steven Schneider weiß, wie das royale Interior aussehen könnte:

Vor allem gemütlich soll es sein! So richtete sie ihr kanadisches Heim in ruhigen, natürlichen Cremefarben und mit vielen Kissen und Kuscheldecken ein: ein weißes Leinensofa, ein schlichtes Holzbett mit Leinenbettwäsche überzogen, Weidenkörbe, das Schafsfell lässig über Rattanstühle geworfen – vor jener Kulisse sah man die Schauspielerin häufig posieren. Mit Statement-Spiegeln, Grünpflanzen und einzelnen Elementen aus Messing setzt sie schließlich Highlights.

Für den modernen Brit Chic heißt das: Bitte recht freundlich. Die Möbel dürfen funktionaler, der Anstrich heller und die Deko minimalistischer sein. Gesellig und zentriert mag es der zeitgemäße Brite aber auch heute noch. Beruhigend zu wissen: Es soll ausdrücklich nicht perfekt sein!

No Go’s beim Einrichten im Brit Chic

Wie bei jedem anderen Einrichtungsstil gibt es natürlich auch beim klassischen wie modernen Brit Chic ein paar Dinge, auf die ihr achten solltet. Dazu unser Experte:

1. Achtet immer darauf, euer Stromkabel nicht offen liegen zu lassen.

2. Möbel solltet ihr nicht alle an die Wand stellen, sondern auch in die Mitte des Raumes.

3. Alle zusammenhängenden Möbel sollten immer auf denselben Teppich passen.

Easy, oder? Dann könnt ihr auch direkt mit dem Möbelrücken loslegen und die Queen eures eigenen Palastes werden.

Im Video: Filme für einen royalen DVD-Abend

Mehr Einrichtungstipps bekommt ihr hier:

Wohn-Hacks: So verleihst du deiner Neubauwohnung den Altbau-Charme


Retro-Deko: So verleihst du deiner Wohnung Vintage-Flair


Wohntrends 2019: Diese Einrichtung wollen wir jetzt!


Tapeten-Trends 2019: Diese Muster und Farben sind jetzt in

Auch auf gofeminin: Jeder Raum ein Hingucker: Moderne Wohninspiration für dein Zuhause

Wohninspirationen für dein Zuhause! © Pinterest / showhome.nl
von Nicole Molitor