Home / Living / Wohnen & Lifestyle / Die 3 häufigsten Fehler beim Einrichten des Schlafzimmers

© Getty Images
Living

Die 3 häufigsten Fehler beim Einrichten des Schlafzimmers

von Inga Back Veröffentlicht am 18. Oktober 2019

Das Schlafzimmer soll eigentlich unsere Wohlfühloase sein. Viel zu oft ist es jedoch eher funktional als schön. Wir verraten euch die drei größten Einrichtungsfehler, die im Schlafzimmer gemacht werden und wie ihr sie schnell und einfach verbessern könnt!

Wir alle kennen das Gefühl, wenn man in ein wundervoll eingerichtetes Zimmer kommt. Das Licht ist einladend, der Teppich fühlt sich ganz weich unter den Füßen an und die Deko ist perfekt auf die Möbel abgestimmt. Leider hat man dieses Gefühl wahrscheinlich eher in einem Hotelzimmer, manchmal auch in einem Möbelhaus, als im eigenen Schlafzimmer.

Das Schlafzimmer zu Hause wirkt dagegen eher unfertig, überall liegt Krempel rum und statt einer Lampe hängt noch immer eine einsame Glühbirne an der Decke. Wenn es bei euch auch so aussieht (oder nicht ganz so trist, aber trotzdem nicht optimal), müsst ihr trotzdem nicht verzweifeln. Es gibt ein paar Einrichtungsfehler, die sehr weit verbreitet, aber zum Glück sehr einfach zu beheben sind. Sie fallen einem selbst manchmal bloß nicht auf. Deshalb zeigen wir euch nun die drei häufigsten Einrichtungsfehler im Schlafzimmer und was ihr dagegen tun könnt.

1. Zu viel Kram

Bücher, Taschentücher, Schmuck, Ladekabel – wir alle kennen es, wenn der Nachttisch förmlich überquillt mit allem möglichen Kram. Selbst wenn dieser Kram ordentlich gestapelt ist, wirkt es unruhig. Im Schlafzimmer geht es jedoch darum, zur Ruhe zu kommen und zu entspannen. Im Feng Shui weiß man es bereits seit hunderten von Jahren: Chaos im Schlafzimmer sorgt für innere Angespanntheit. Darüber hinaus sorgt es aber auch für ein unschönes Gesamtbild.

Für eine stimmige Inneneinrichtung sollte im Schlafzimmer alles seinen festen Platz haben und es sollte so wenig herumliegen wie nur möglich. Im besten Fall arbeitet ihr mit Körben, Boxen und Schränken. Eure Schränke sollten zudem Türen haben, die eventuelle Unordnung im Schrankinneren verstecken. Alles, was lose herumfliegen könnte, sollte ein Körbchen oder eine Box haben, in der ihr es verstauen könnt. Das, was ihr nicht unbedingt braucht, sollte am besten gar nicht im Schlafzimmer zu finden sein.

Tipp: Für Dinge, die ihr gerne sichtbar platzieren würdet, oder die ihr jeden Abend braucht und daher nicht verstauen möchtet, kann ein Tablett eine super Option sein. Platziert den Gegenstand auf einem Tablett und schon wirkt es nicht mehr unordentlich, sondern stylisch.

2. Eine vollständige Möbelgarnitur

In Möbelhäusern werden Schlafzimmer gerne im fertigen Gesamtlook präsentiert. Meistens sind dabei das Bettgestell, die Nachttische und der Kleiderschrank in einem einheitlichen Look. Es ist natürlich verlockend, dann auch die ganze Garnitur zu kaufen. Schließlich passt alles zusammen und meistens ist es auch günstiger ein Set zu kaufen, statt jedes Möbelstück einzeln. Das gehört jedoch zu den größten Einrichtungsfehlern, die man machen kann!

Obwohl alle Möbelstücke vermeintlich zusammenpassen, sind sie eigentlich einfach nur gleich und das Gesamtbild wirkt daher nicht stimmig und passend, sondern meistens bloß langeweilig. Dem Raum fehlt am Ende Charakter und es fühlt sich lieblos eingerichtet an. Selten werdet ihr euch darin richtig wohlfühlen.

Erst die Mischung verschiedener Materialien, Farben und auch Stile macht einen Raum interessant und optisch ansprechend. Lasst also euren persönlichen Geschmack einfließen und kombiniert verschiedene Möbel und Dekogegenstände miteinander. Dies ist der sicherste Weg zu einem Schlafzimmer, das ihr lieben werdet!

Tipp: Vielleicht ist es schon zu spät und ihr habt bereits eine komplette einheitliche Schlafzimmergarnitur gekauft, oder aber ihr habt einfach kein Talent zur Inneneinrichtung und wollt es möglichst schnell hinter euch bringen. In jedem Fall kann es schon helfen, wenn ihr nur eins dieser Möbelstücke austauscht. Verkauft ein Teil des Sets und kauft von dem Geld ein anderes Möbelstück in einem anderen Look. Diese eine Änderung kann bereits den Look eures ganzen Schlafzimmers transformieren.

Wer möchte, kann sein Schlafzimmer aber auch mit neuen Nachttischen verändern – und die müssen nicht einmal neu sein! Im Video zeigen wir euch 11 Alternativen zum normalen Nachttisch, die nicht nur eurem Schlafzimmer einen individuellen Charme verleihen, sondern die ihr auch noch selbermachen könnt.

3. Nichts persönliches

Auch wenn man das Schlafzimmer natürlich nicht mit zu viel Krempel überladen sollte, darf trotzdem eure Persönlichkeit durchstrahlen. Im Schlafzimmer ist der Wohlfühlfaktor das Wichtigste und damit ihr euch wohlfühlt, sollte es einige Elemente geben, die euch wiederspiegeln.

Wählt zum Beispiel Farben oder Muster, die ihr liebt. Stellt Deko auf, die euch viel bedeutet. Kauft Zimmerpflanzen und vergesst auf keinen Fall Wandschmuck zu besorgen! Die Wände in Schlafzimmern bleiben leider oft kahl, dabei ist genau das ein einfacher Weg, um einen Raum sofort stylischer zu machen.

Tipp: Kahle Wände führen dazu, dass sich die Einrichtung unfertig anfühlt. Da im Schlafzimmer euer Bett den Mittelpunkt und absoluten Hingucker bildet, sollte die Wand hinter eurem Bett auf keinen Fall kahl bleiben. Wenn ihr ein großes Kopfteil habt und unter einer Schräge schlaft, dann müsst ihr natürlich nichts mehr über dem Bett anbringen. Wenn ihr aber ein große, freie Fläche über dem Bett habt, dann hängt dort unbedingt ein paar gerahmte Bilder auf.

Weitere geniale Einrichtungstipps findet ihr hier:

Endlich wieder Durchschlafen! Die 7 besten Pflanzen fürs Schlafzimmer

5 kleine Einrichtungs-Upgrades, die deine Wohnung SOFORT aufwerten

Diese 3 Fehler bei der Einrichtung im Wohnzimmer macht fast JEDER

von Inga Back