Home / Living / Wohnen & Lifestyle / Geniale Dekoidee für Halloween: So gelingt die Grusel-Laterne!

© gofeminin
Living

Geniale Dekoidee für Halloween: So gelingt die Grusel-Laterne!

Nicole Molitor
von Nicole Molitor Veröffentlicht am 7. Oktober 2018
A-
A+

Eine Halloween-Laterne ist eine der schnellsten Möglichkeiten, um eure Wohnung oder euren Balkon fit für das Fest der Toten zu machen. Wir verraten euch, wie ihr handelsübliche Butterbrottüten in ein echtes Grusel-Highlight verwandelt und damit euer Zuhause schmückt

Schließt die Vorhänge und dimmt das Licht – Halloween steht vor der Tür! Um ein schauriges Schattenspiel an eure Zimmerwände zu zaubern, müsst ihr nicht viel Geld ausgeben. Wie ihr euch aus Butterbrottüten ganz einfach eine gruselige Halloween-Laterne bastelt, zeigt euch diese Schritt-für-Schritt-Anleitung.

Halloween Laternen basteln

Für 4 Halloween Laternen braucht ihr:

  • 4 weiße Butterbrottüten
  • 4 gruselige Schwarz-Weiß-Fotos (ausgedruckt auf Papier)
  • Kaffee
  • Schere
  • Klebestift
  • 4 LED-Teelichter


Künstliche Teelichter, die täuschend echt flackern, könnt ihr direkt hier bei Amazon shoppen.

Step 1

Besorgt euch aus dem Internet erstmal vier Schwarz-Weiß-Bilder, die ihr gruselig findet. Das können alte Vintage-Portraits oder Aufnahmen von Freakshow-Darstellern sein. Eurer Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt – vorausgesetzt, das Bild ist nicht allzu dunkel, schließlich wollt ihr beim Ausdrucken nicht sämtliche Druckerfarbe verbrauchen.

Passt die Bilder vor dem Drucken so an, dass alle vier auf eine Din-A4-Seite passen. Orientiert euch am besten direkt am Format eurer Butterbrottüten. Wenn ihr das Foto später mittig aufklebt, sollte links und rechts noch 1-2 cm Platz sein. Noch wichtiger ist es, dass zum Boden der Butterbrottüte gut 5 cm Luft ist. Hier kommt am Ende das Teelicht rein und der Lichtschein soll bei eurer Halloween Laterne ja nicht hinter dem Foto untergehen.

Step 2

Um eure Halloween Laternen auf alt zu trimmen, knüllt ihr sowohl die Butterbrottüten als auch die ausgedruckten und ausgeschnittenen Schwarz-Weiß-Fotos zusammen. Das könnt ihr ruhig ein paar Mal wiederholen, so bekommt das Papier mehr Knicke und Falten.

Step 3

Weil Eselsohren allein natürlich nicht reichen, damit die Laterne aussieht wie aus dem vorherigen Jahrhundert, soll eine schaurige bräunliche Färbung her. Dazu legt ihr die zerknitterten Fotos und Butterbrottüten am besten einzeln in eine Schale mit warmem Kaffee ein.

Lasst der Mixtur pro Bild eine Minute Zeit, um tief ins Papierinnere einzudringen. Dann nehmt ihr die Fotos und Tüten vorsichtig heraus. Aufgepasst: Das aufgeweichte Papier reiß leicht, was an den Ecken nicht weiter tragisch ist, aber komplett zerfetzen, solltet ihr die Bilder trotzdem nicht.

Wenn ihr nicht wollt, dass eure Hände und Finger nach Kaffee riechen, zieht ihr vorher am besten Einweghandschuhe an. Eine Box mit 200 latexfreien Handschuhen findet ihr hier bei Amazon.

Step 4

Anschließend legt ihr die nassen Fotos und Butterbrottüten auf ein Rost, damit der Kaffeerest abtropfen kann. Bevor ihr an eurer Halloween-Laterne weiterbastelt, lasst ihr die Papierteile über Nacht ordentlich durchtrocknen.

Step 5

Neuer Tag, neues Glück! Schnappt euch eine Butterbrottüte und eines der Grusel-Fotos, um Maß zu nehmen. Dafür legt ihr das Foto in die Mitte der Tüte und schiebt es so weit hoch, bis zum oberen Tütenrand nur noch 1 cm Platz ist und markiert die Umrisse der Ecken mit einem Bleistift. Das Ganze wiederholt ihr dann bei sämtlichen Tüten-Foto-Kombis.

Innerhalb der Bleistiftmarkierung malt ihr jeweils ein kleineres Rechteck auf, das rundherum etwa 0,5-1 cm Abstand zu den Seitenrändern der Foto-Umrisse haben soll. Das könnt ihr mit einem Lineal nachziehen oder frei Hand machen.

Tipp: Achtet darauf, dass ihr die richtige Seite der Butterbrottüte wählt. Die untere Pfalz der Tüte sollte nach hinten zeigen. Ihr arbeitet also nur mit der durchgehend "glatten" Frontseite, die jetzt nur wegen der gestrigen Knitteraktion zerknautscht ist.

Step 6

Schneidet das innere Rechteck auf der Vorderseite eurer Butterbrottüte aus. Das geht ganz einfach, wenn ihr mit der Schere einmal vorsichtig die Mitte durchpiekst und von dort aus weiterschnippelt. Es ist wichtig, dass ihr wirklich nur die vordere Seite aufschneidet, die Rückseite soll geschlossen bleiben. Die Bleistiftmarkierungen könnt ihr jetzt einfach mit einem Radiergummi entfernen.

Step 7

Ihr habt jetzt ein Sichtfenster für euer Gruselbild geschaffen. Zieht mit dem Klebestift den äußeren Rand des kleinen Fensters nach – hierfür habt ihr vorher den Seitenabstand von 0,5 bis 1 cm gelassen. Auf diesem Rand klebt ihr nun das Foto fest.

Warum ihr das Bild nicht direkt auf die Tüte kleben könnt? Das Papier soll möglichst dünn bleiben, damit das Teelicht noch gut durchscheint und eure Halloween-Laterne heller leuchtet.

Step 8

Die Laternen sind jetzt fertig und können aufgefaltet werden. Dabei müsst ihr die Butterbrottüten nicht komplett öffnen. Es reicht, wenn das untere Ende gerade so breit ist, dass die Tüte sicher steht.
Beschwert wird das Ganze mit einem der LED-Teelichter. Angeschaltet sorgt eure Halloween-Laterne dann für ein unheimliches Flackerlicht.

Tipp: Als Windlichter könnt ihr eure gebastelten Halloween-Laternen auch draußen auf dem Balkon, im Garten oder vor der Haustür aufstellen. Gerade im Ensemble mit mehreren dieser Laternen kommt eine gruselige Geisterhausstimmung auf.

Mehr Ideen für eure Halloween-Party gibt es hier:

Einhorn trifft Totenkopf: Pastell-Halloween ist jetzt der letzte Schrei!

Halloween Drinks: Die 3 genialsten Hacks für gruselige Cocktails

Die 5 besten Ideen für gruselige Fensterdeko an Halloween

von Nicole Molitor

Das könnte dir auch gefallen