Home / Living / Wohnen & Lifestyle / Schonend zur Umwelt, gesund für uns: Warum wir ab heute auf ökologische Möbel setzen!

© iStock
Living

Schonend zur Umwelt, gesund für uns: Warum wir ab heute auf ökologische Möbel setzen!

von Julia Windhövel Veröffentlicht am 17. Mai 2016

Ökologische Möbel? Wollen wir haben! Doch was bedeutet das eigentlich genau?

Im Prinzip ist es doch so: Wer bei seiner Ernährung und zum Beispiel auch bei Kosmetik auf zertifizierte Bio-Produkte achtet, sollte auch auf ökologische Möbel setzen! Doch was bedeutet das Wort "ökologisch" in Bezug auf Möbel überhaupt?

​Während den meisten von uns die gängigen Siegel für Bio-Lebensmittel und Naturkosmetik bekannt sind, können sich viele unter Öko-Möbeln nichts vorstellen. Zeit, das zu ändern! Wir zeigen euch hier, welche Siegel und Gütezeichen bei dem Thema von Bedeutung sind, wo ihr ökologische Möbel kaufen könnt und worauf ihr beim Shoppen achten müsst.

Ökologische Möbel: Worauf muss ich achten?

Ähnlich wie bei Nahrungsmitteln und Kosmetika, so kann man auch bei Möbeln auf gewisse Kriterien achten, wenn man sich und der Umwelt etwas Gutes tun will. Zum einen solltet ihr darauf achten, dass ihr Möbel kauft, bei denen möglichst keine Lösungsmittel zum Einsatz kamen. Das bedeutet konkret, dass Leime, Lacke, Wachse und Öle auf natürlicher Basis benutzt werden.

Wer gern ökologische Möbel kaufen möchte, sollte zudem darauf achten, dass diese aus schnell nachwachsenden Rohstoffen gefertigt wurden. Dazu zählen zum Beispiel Bambus, Schur- und Baumwolle. Tropenhölzer sind natürlich tabu! Wenn ihr euch ein neues Sofa oder ein Bett samt Matratze holen wollt, könnt ihr auch hier auf natürliche Füllungen wie Rosshaar, Kokos oder auch Latex achten.

Auch ganz wichtig: Achtet beim Kauf darauf, dass der Stoff für z.B. die Bezüge aus kontrolliert ökologischem Anbau kommen und dass die Tiere - Schafe für die Wolle z.B. - artgerecht gehalten werden. ​

Ökologische Möbel: Wo kann ich die kaufen?

© Hülsta

Es gibt mittlerweile eine ganze Reihe an Läden, die sich auf ökologische Möbel spezialisiert haben, unter anderem diese hier:

hülsta
Bereits in dritter Generation produziert hülsta im Münsterland Qualitätsmöbel. Alle Furniere und Massivhölzer stammen aus kontrollierter, nachhaltiger Forstwirtschaft. hülsta verzichtet bewusst auf den Einsatz von Tropenhölzern, um die Regenwälder nicht zu gefährden.

  • mehr Infos findet ihr hier

Grüne Erde
Nachwachsende Rohstoffe, Material aus kontrolliert biologischem Anbau und Chemie kommt natürlich nicht zum Einsatz - wer bei "Grüne Erde" einkauft, findet zwar nicht unbedingt stylische Design-Möbel, aber alles, was man zum Wohlfühl-Wohnen braucht.

  • mehr Infos findet ihr hier

Moormann
Am Chiemsee werden ökologische Möbel gefertigt, die von jungen Designern erdacht und dann mit viel Liebe und ökologischem Bewusstsein gebaut werden. Öko-Möbel mit Design-Maßstäben? Hier klappt's!

  • mehr Infos findet ihr hier

Baumärkte
Auch in vielen Baumärkten könnt ihr mittlerweile ökologisch unbedenkliches Material finden, achtet einfach auf die hier folgenden Siegel und informiert euch vor Ort!

Ökologische Möbel: Welche Siegel gibt es?

Blauer Engel
Der "Blaue Engel" wird vom Bundesumweltamt vergeben und zertifiziert Möbel und Matratzen aber auch Farben, die umweltschonend hergestellt wurden und schadstoffarm sind.

  • mehr Infos findet ihr hier

RAL Gütezeichen
Das "Deutsche Institut für Gütesicherung" vergibt das Gütezeichen "RAL" und kennzeichnet damit Produkte, die weder der Umwelt noch dem Menschen schaden.

  • mehr Infos findet ihr hier


Deutsche Gütegemeinschaft Möbel e.V.
Besonderer Wert wird hier darauf gelegt, dass alle Produkte schadstofffrei sind.

  • mehr Infos findet ihr hier

FSC
Die Abkürzung steht für "Forestry Stewardship Council" und steht für Möbel aus kontrolliertem Anbau.

  • mehr Infos findet ihr hier

ÖkoControl
Nachwachsende Rohstoffe und nachhaltige Forstwirtschaft - das hat sich der "Europäische Verband ökologischer Einrichtungshäuser" auf die Fahnen geschrieben. Schadstoffgeprüft sind die Möbel natürlich auch!

  • mehr Infos findet ihr hier

von Julia Windhövel