Home / Living / Wohnen & Lifestyle / Richtig tapezieren bekommt jeder hin - mit unseren Tipps & Tricks!

© iStock
Living

Richtig tapezieren bekommt jeder hin - mit unseren Tipps & Tricks!

von Julia Windhövel Veröffentlicht am 18. April 2016
162 mal geteilt

Richtig tapezieren ist mega schwer? Gar nicht! Wir zeigen euch, wie es geht.

Wie bei so vielen Dingen im Leben, so ist es auch beim Thema "richtig tapezieren": Vorher macht man sich einen Riesenkopf und fürchtet, es niemals hinzubekommen. Und wenn man es einmal gemacht hat, merkt man, dass es gar nicht so schwer ist. Ein Zimmer richtig zu tapezieren, sodass es hinterher auch schön aussieht, ist wirklich kein Hexenwerk! Ihr müsst natürlich ein paar grundlegende Dinge beachten und es kann nie schaden, noch jemanden dabei zu haben, der einem hilft. Dann kann es auch schon losgehen!

Wir erklären euch hier, wie ihr auch als Laie richtig tapezieren könnt. Vom Zuschneiden und Einkleistern der Bahnen bis zum Anbringen an der Wand geben wir euch Tipps zum Thema Steckdosen und Schalter und verraten natürlich auch, wie man Ecken richtig tapezieren kann.

Richtig tapezieren: Anleitung Step-by-Step

Bevor ihr richtig loslegt mit dem Tapezieren, müsst ihr ein paar Materialien besorgen. Und zwar:

  • (Raufaser-)Tapete (wie viele Quadratmeter ihr damit tapezieren könnt, steht auf der Packung)
  • Kleister (die Menge hängt auch von den Quadratmetern ab)
  • Eimer für den Kleister
  • Quast
  • Papiermesser, ausfahrbar
  • Zollstock
  • Nahtroller
  • Wasserwaage & Bleistift
  • Tapezier-Bürste
  • Tapeziertisch (zur Not geht auch ein großer Küchentisch)

Tipp 1: Solltet ihr noch eine alte Tapete an der Wand haben, müsst ihr diese vor dem Tapezieren restlos entfernen. Manche Tapeten kann man einfach so abziehen, andere feuchtet ihr am besten mit lauwarmem Spüli-Wasser, das ihr mit einer Sprühflasche auftragt, an, dann könnt ihr sie entfernen (kurz einweichen lassen, dann abziehen bzw. mit einem Spachtel abschaben).

Tipp 2: Ist eure Wand gerade frisch verputzt worden oder ihr habt noch ein paar Stellen, die mit Spachtel ausgebessert wurden, tragt ihr am besten vor dem Tapezieren eine "Haftgrund" auf, um die Saugfähigkeit der Wand zu verbessern (informiert euch im Baumarkt). Sonst halten die Tapeten am Ende nicht!​

Richtig tapezieren: Wie und wo anfangen?

Sind die Wände tapezierbereit, kann's losgehen. Als erstes müsst ihr eure Tapeten-Bahnen zurecht schneiden. Vermesst dafür die Höhe eurer Wand und schneidet die Tapete dann mit 5-10 cm Überschuss zu. Damit die Tapeten später exakt gerade angebracht werden können, zeichnet ihr euch jetzt mit Hilfe der Wasserwaage für die erste Bahn einen Strich an die Wand. Nach dieser Bahn richtet ihr später alle anderen Bahnen aus, deswegen müsst ihr hier super exakt und sorgfältig arbeiten! Den Strich für die erste Bahn zieht ihr am besten in der Nähe der Hauptlichtquelle (Fenster) des Raums.

​Das hat folgenden Grund: Ist es euch bei den ersten Bahnen noch nicht so gut gelungen, dass die Kanten exakt aufeinander stoßen, fällt es hier nicht so auf, denn das Licht scheint gegen die Kanten und "überblendet" euren Fehler sozusagen ein wenig.

​Richtig tapezieren: Kleister anrühren & auftragen

​Rührt den Kleister nach Packungsanleitung an. Legt dann ein paar Bahnen aufgefächert mit der Rückseite nach oben auf den Tapeziertisch (auf diese Weise ist es nicht schlimm, wenn ihr mit dem Kleister "übermalt", denn ihr müsst ja eh alle Bahnen einkleistern) und kleistert sie dick ein. Ränder nicht vergessen!

Habt ihr eine Bahn eingekleistert​, faltet ihr zuerst ein Drittel der Bahn zur Mitte und dann das zweite Drittel auch (Kleisterfläche auf Kleisterfläche). Dann faltet ihr sie nochmal in der Mitte zusammen, allerdings dürft ihr die Kanten nicht zusammendrücken, sondern eben nur locker falten und aufeinander legen, weil sonst hässliche Knicke auf der Tapete entstehen. Lasst die Bahnen 5 Minuten einweichen, in der Zwischenzeit könnt ihr noch zwei, drei weitere einkleistern.

Richtig tapezieren: Die erste Bahn aufkleben

​Ist die erste Bahn eingeweicht, bringt ihr sie an der Wand an. Greift die einklappte Tapete so, dass das kurze Stück (also das eine Drittel) nach oben zeigt, die unteren zwei Drittel nach unten. Dann klappt ihr das obere Drittel auf und klebt die Tapete mit 5 cm Überstand zur Decke exakt an der mit der Wasserwaage gezeichneten Linie auf. Zieht dann den unteren, noch eingeklappten Teil auf und klebt ihn mit Hilfe der Tapezierbürste (von oben nach unten streichen und von der Mitte zum Rand) entlang der gezeichneten Linie an die Wand. Die Tapete muss nach dem Aufkleben blasen- und faltenfrei sein.

Tipp: Falls ihr am Ende der ersten Bahn merkt, dass ihr nicht exakt an der Linie seid, könnt ihr die Tapete vorsichtig ein Stück schieben und so neu ausrichten. Wenn gar nichts hilft, zieht ihr sie einfach noch mal ab und klebt sie neu auf.

Richtig tapezieren: Weitere Bahnen aufkleben

Bei den weiteren Bahnen geht ihr im Prinzip so vor, wie bei der ersten. Achtet unbedingt darauf, dass ihr immer auf Stoß direkt aneinander klebt - zwischen den Bahnen darf keine Lücke bleiben und sie dürfen auch nicht überlappen. Die Stöße, also die "Naht" zwischen zwei Bahnen, drückt ihr mit dem Nahtroller fest an die Wand.

Wenn ihr alle Bahnen aufgeklebt habt und euren Blick gen Decke schweifen lasst, werdet ihr feststellen, dass​ die 5 cm, die ihr zur Decke an Überstand gelassen habt, durchaus Sinn gemacht haben, denn Decken sind eigentlich nie exakt gerade und winklig. Um den Überstand jetzt loszuwerden und eine schöne, exakte Kante zwischen Wand und Decke zu erhalten, fahrt ihr einfach mit dem Rücken einer Schere den Winkel entlang, sodass sich auf der Tapete eine Linie abzeichnet. Zieht die Tapete dann ein Stück von der Wand ab und schneidet an der Linie entlang den Überschuss ab. Tapete wieder ankleben, fertig!

Richtig tapezieren: Ecken

Früher oder später kommt ihr beim Tapezieren an den Punkt, wo ihr eine Ecke tapezieren müsst. Wichtig: Ecken werden nicht überlappend tapeziert! Tapeziert einfach bis an die Ecke heran und lasst die Bahn seitlich ein paar Zentimeter überstehen. Nehmt dann das Papiermesser, fahrt es aus und schneidet den Überschuss sauber im Winkel weg.

Richtig tapezieren: Steckdosen & Schalter

Das Wichtigste vorweg: Ihr müsst natürlich, bevor ihr überhaupt mit dem Tapezieren anfangt, alle Verkleidungen von Steckdosen und Schaltern abmachen! Aus der Wand stehen nur noch die Schutzleiterkontakte leicht hervor - und diese könnt ihr beim Tapezieren durch die Tapete drücken. Wenn ihr an so einer Stelle angekommen seid, klebt ihr die Bahn wie oben beschrieben ganz normal auf, drückt die Schutzleiterkontakte durch und schneidet den Bereich für die Steckdose bzw. den Schalter mit einem Papiermesser sauber aus.

Auf der Suche nach Wohninspirationen? Hier kommen welche:

Auch auf gofeminin: Jeder Raum ein Hingucker: Moderne Wohninspiration für dein Zuhause

Wohninspirationen für dein Zuhause! © Pinterest / showhome.nl
von Julia Windhövel 162 mal geteilt

Das könnte dir auch gefallen