Home / Fit & Gesund / Diät & Ernährung / Eis, Würstchen & Co.: Die größten Kalorienbomben im Sommer

© unsplash.com/joaosilas
Fit & Gesund

Eis, Würstchen & Co.: Die größten Kalorienbomben im Sommer

Christina Cascino
von Christina Cascino Veröffentlicht am 3. März 2018

Beim Duft von gegrillten Würsten kann wohl kaum einer widerstehen. Aber Vorsicht: Ob an der Eisdiele oder beim Grillen im Park - im Sommer lauern überall Kalorienfallen! Wir zeigen euch die größten Dickmacher und kalorienärmere Alternativen. So kommt ihr schlank durch den Sommer!

Sicherlich haben sich viele von uns wochenlang vor dem Sommer abgemüht und eisern auf Schokolade und Fast Food verzichtet, um die perfekte Bikini-Figur zu bekommen. Schließlich können wir bei den warmen Temperaturen nichts mehr unter weiten Winterpullis verstecken. Doch gerade im Sommer lauern an jeder Ecke heimliche Dickmacher. Nicht nur Eis kann eine Kalorienfalle sein, auch zuckerhaltige Sommer-Getränke, Grillfleisch und sogar Salate enthalten mehr Kalorien, als wir wahrhaben wollen.

Kalorienbombe 1: Gegrilltes

Sich bei warmen Temperaturen mit Freunden im Park treffen, gemütlich ein Bier schlürfen und den Grill anschmeißen: Ein Sommer ohne Grillen wäre undenkbar! Doch Grillen kann ganz schön dick machen.

Das Gute beim Grillen: Grillen zählt generell als fettarme Garmethode, da das Grillgut in der Regel meist ohne zusätzliche Fettbeigabe auskommt. Allerdings solltet ihr darauf achten, was auf die heißen Kohlen kommt. Eine Bratwurst besitzt ganze 400 Kalorien und jede Menge Fett. Und das ganz allein ohne Brötchen und Senf. Auch ein Schweinesteak (unmariniert) hat stolze 289 kcal.

Kalorienarme Alternative: Wer beim Grillen Kalorien sparen möchte, sollte zu Geflügel oder Fisch greifen. Ein Putenschnitzel hat gerade einmal 120 kcal, ist recht fettarm und enthält zudem viel hochwertiges Eiweiß. Und auch Dorade, Zander oder Forelle enthalten kaum Kalorien und Fett.

Unbedingt ausprobieren: Selbst gemachte Gemüsespieße! Zucchini, Paprika, Tomaten, Auberginen, Pilze, Zwiebel - beliebige Gemüsesorte einfach in Scheiben schneiden, aufspießen und auf den Grill legen.

Kalorienbombe 2: Soßen

Zum saftigen Grillfleisch gehört natürlich auch die richtige Grillsoße. Mayonnaise, Barbecue- oder Cocktail-Soße - die Soßen sind wahre Kalorienbomben. Je nach Sorte und Hersteller enthalten 100 g Fertigsoße meist bis zu 60 Gramm Fett.

Kalorienarme Alternative: Wer auf Soßen auf keinen Fall verzichten möchte, sollte die Fertigsoßen im Supermarkt stehen lassen und selbst einen leckeren Dip anrühren. Das schmeckt nicht nur besser, ihr könnt zudem selbst entscheiden, was reinkommt und was nicht. Weniger kalorienreich ist zum Beispiel eine Soße aus fettarmen Joghurt, Sauerrahm, verschiedenen Kräutern, Minze und Zitrone.

Dip it Baby! 7 würzige und schnelle Dip-Rezepte zum Nachmachen

Kalorienbombe 3: Eis

Hättet ihr gedacht, dass jeder Deutsche rund 7,6 Liter Eis pro Jahr verspeist? Ihr merkt schon: Einen Sommer ohne Eis gibt es nicht! Leider, leider bringt die süße Leckerei aber so einiges an Kalorien mit sich. Eine Kugel Schokolade, Nuss oder Pistazieneis zum Beispiel enthält bereits um die 136 Kalorien. Wie auch bei anderen Süßigkeiten solltet ihr Eis deswegen in Maßen genießen - ab und an mal eine Kugel ist kein Problem.


Kalorienarme Alternative: Besser als Cremeeis sind Eissorten auf Frucht- und Wasserbasis, die meist unter 3 Prozent Fett enthalten. Eine Kugel Erdbeereis hat zum Beispiel "nur" 70 kcal und auch auf 100 Gramm Wassereis kommen gerade einmal 90 kcal. Wassereis lässt sich zudem ganz einfach selbst herstellen: Einfach Saft in eine dafür vorgesehene Form füllen, verschließen und ins Eisfach legen.

Unser absoluter Schlankheits-Tipp: Frozen Yoghurt! Die fettarme Eiskreation besteht aus Naturjoghurt, der mit nur 50 kcal pro 100 g deutlich weniger Kalorien enthält. Aber Vorischt: Zu Frozen Yoghurt werden zudem oft Toppings angeboten: Schokoladenstreusel und Kekse sparsam dosieren.

Eis, Eis, Baby! Fruchteis aus 3 Zutaten selber machen ist überhaupt kein Problem!

Kalorienbombe 4: Softdrinks

Im Sommer greifen wir viel häufiger zu Softdrinks als an kalten Tagen. Kein Wunder, eisgekühlt sind die Getränke auch eine absolute Erfrischung. Der Haken dabei: Der Hauptbestandteil von Softdrinks ist Zucker. Eistees zum Beispiel haben im Schnitt zwischen 18 und 24 Stück Würfelzucker pro Liter, pro Glas sind das in etwa 150 Kalorien.

Kalorienarme Alternative: Selbst gemachter Eistee, denn in seiner puren Form hat Tee keine Kalorien. Einfach heißes Wasser aufkochen, gewünschten Tee ziehen lassen und abkühlen lassen. Frische Kräuter wie Ingwer, Minze und Zitronen- und Orangenscheiben machen den langweiligen Tee zum absoluten Trendgetränk im Sommer.

Kalorienbombe 5 : Cocktails

Und es geht weiter mit den Getränken, denn kühle, alkoholische Verführungen lauern an lauen Sommerabenden überall. Und einige Cocktails haben es ganz schön in sich - nicht nur promilletechnisch gesehen: Eine sommerliche Pina Colada hat sage und schreibe 400 Kalorien pro Glas! Alkohol stoppt zudem die Fettverbrennung und fördert den Aufbau von Körperfett.

Kalorienarme Alternative: Kalorienärmer als Cocktails mit Kokosmilch und Sahne sind solche, die viel Crushed-Ice verwenden, wie zum Beispiel Caipirinha und Mojito. Die haben jeweils nur 250 kcal pro Glas.

Kalorienbombe 6: Salate

Im Sommer ein frischer, leichter Salat - herrlich. Doch Salate sollen eine Kalorienbombe sein? Wie kann das sein? Tatsächlich sind manche Salate alles andere als leicht. Gerne zum Grillen werden zum Beispiel ölhaltige Kartoffelsalate mit fettiger Mayonnaise oder Nudelsalate gereicht, und die haben so einiges an Kalorien. Dasselbe gilt auch für Tomate-Mozzarella-Salat. Eine Portion enthält bereits an die 400 kcal.

Kalorienarme Alternative: Wer seiner Figur etwas Gutes tun will, greift zu grünem Blattsalat mit viel frischem Gemüse, wie Karotten, Tomaten oder Gurke. Von einigen Salatsoßen solltet ihr zudem die Finger lassen. Besser als eine Vinaigrette aus Öl und Essig ist ein leichtes Dressing aus fettarmem Joghurt.

Vorsicht Strandbar, Schwimmbad und All inclusive Hotels

Im Schwimmbad eine Kleinigkeit nebenbei essen? Keine gute Idee. Das Angebot beschränkt sich hier meist auf Pommes, Pizza und Hot Dogs. Eine Portion Pommes enthält gut 300 kcal, mit Mayo und Ketchup nochmal mehr. Die Snacks sind nicht nur kalorienreich, sondern bringen auch keinen Sättigungseffekt. Heißt: Ihr habt nach kurzer Zeit wieder Hunger und Lust auf Süßes. Nehmt euch daher lieber selbst einen kleinen Picknickkorb mit frischem Obst und Gemüse und sättigendem Vollkorngebäck mit.

Und auch im Urlaub solltet ihr ein wenig Acht geben, wenn ihr auf eure Figur achten möchtet. Klar ist ein All inclusive Hotel ein kulinarisches Schlaraffenland. Also Augen auf, was auf den Teller kommt und wenn ihr satt seid, hört auf zu essen. Ja, es ist verlockend, dass es nonstopp Essen en masse gibt, doch nach dem Urlaub werdet ihr die Waage verfluchen.

Auch auf gofeminin: Abnehmen mit Erfolg: Die besten Diät-Tipps

Damit die Diät gelingt: Die besten Tipps © gofeminin
von Christina Cascino

Das könnte dir auch gefallen