Home / Buzz / Beliebt im Netz / "Mama, es gibt gar keinen Weihnachtsmann, oder?" - SO reagierst du richtig auf erste Zweifel

© iStock
Buzz

"Mama, es gibt gar keinen Weihnachtsmann, oder?" - SO reagierst du richtig auf erste Zweifel

Anne Walkowiak
von Anne Walkowiak Veröffentlicht am 19. Dezember 2016
119 mal geteilt

Der Geist der Weihnacht und dieses magische Gefühl kann man so aufrecht erhalten.

Für alle Eltern kommt irgendwann der Moment, in dem das Kind nachfragt, ob es den Weihnachtsmann wirklich gibt. Da steht man dann und fragt sich, wie man dem Kind das nur jetzt alles erklären soll. Darauf zu beharren, dass es den Weihnachtsmann gibt, ist vermutlich der schlechteste Weg - schließlich sind die Zweifel beim Nachwuchs bereits gesät. Viel besser erscheint da die Idee, den Kindern das Konzept vom Weihnachtsmann zu erklären und sie zu einem kleinen Teil selbst zu einem Weihnachtsmann werden zu lassen.

Klingt kompliziert? Ist es aber ganz und gar nicht. Der Imgur-Nutzer 'eyebeecoffee' hat in der letzten Woche folgende Geschichte geteilt:

In unserer Familie haben wir eine besondere Art, die Kinder von jemandem, der Geschenke vom Weihnachtsmann bekommt, zu jemandem zu machen, der ein Weihnachtsmann ist. So ist die ganze Weihnachtsmann-Geschichte keine Lüge, die aufgedeckt wird, sondern sie wird zu einer Reihe an guten Taten und zeigt den Geist der Weihnacht.

Wenn sie so 6 oder 7 sind - oder wann auch immer du erste Zweifel erkennst, dass der Weihnachtsmann nicht echt ist - bedeutet das, dass das Kind so weit ist.

Ich gehe einen "Kaffee" mit ihnen trinken. Wir setzen uns, bestellen etwas zu trinken und dann sage ich das Folgende:

"​Du bist dieses Jahr ziemlich viel gewachsen. Du bist nicht nur größer geworden, sondern ich kann auch sehen, dass dein Herz größer geworden ist. (Nenne 2-3 Beispiele, in denen dein Kind besonders viel Mitgefühl gezeigt hat.) Tatsächlich ist dein Herz so groß geworden, dass ich glaube, dass du jetzt auch zu einem Weihnachtsmann werden kannst.

Dir ist bestimmt nicht entgangen, dass viele der Weihnachtsmänner, die man so sieht, sich nur verkleidet haben. Einige deiner Freunde haben bestimmt auch schon gesagt, dass es den Weihnachtsmann nicht gibt. Viele Kinder glauben das, weil sie noch nicht so weit sind, selbst ein Weihnachtsmann zu sein. Aber du bist es.

Erzähl mir mal die besten Dinge über den Weihnachtsmann. Was bekommt denn der Weihnachtsmann für all seine Arbeit? (Führe das Kind von Plätzchen bis zu dem guten Gefühl, das man hat, wenn man etwas Gutes für jemanden tut.) Und jetzt bist du soweit, deinen ersten Job als Weihnachtsmann zu erledigen!"

Während man dem Kind all das erzählt, gilt es, die Magie der Weihnacht trotzdem aufrecht zu erhalten. Alles ist ein bisschen geheim. Nun bekommt das Kind eine Aufgabe: Es soll sich jemanden aussuchen, den es beschenken möchte.

Das Kind bekommt die Aufgabe, herauszufinden - ganz geheim natürlich - was die Person brauchen kann, es (mit Hilfe der Eltern) zu besorgen, einzupacken und geheim auszuliefern. Unter einer Bedingung: Der Beschenkte darf nie erfahren, woher das Geschenk kam.

Wenn man der Weihnachtsmann ist, geht es nicht darum, für seine Taten gelobt zu werden. Es sollte ein selbstloses Geben sein.

Denn das ist es ja, worum es an Weihnachten geht. Wir schenken unseren Liebsten etwas, um ihnen eine Freude zu machen. Wir erfreuen uns daran, wie ihre Augen funkeln, wenn sie ein Buch oder ein Spielzeug bekommen, das sie sich so sehr gewünscht haben. Und Kindern diese Freude beizubringen ist doch tausend Mal besser, als ihnen den Weihnachtsmann einreden zu wollen.

Wie habt ihr euren Kindern erklärt, dass es den Weihnachtsmann nicht gibt?

Mehr entdecken schöne Weihnachtsbäume

Die schönsten Weihnachtsbäume © Pinterest / placesinthehome.com
von Anne Walkowiak 119 mal geteilt

Das könnte dir auch gefallen