Home / Liebe & Psychologie / Lust & Leidenschaft / Frigidität ist mehr als nur ein fehlender Orgasmus

Liebe & Psychologie

Frigidität ist mehr als nur ein fehlender Orgasmus

von der gofeminin-Redaktion Veröffentlicht am 13. November 2008

Dass jemand frigide ist, sagt sich schnell. Aber dahinter steckt ein ernstes Problem. Das solltet ihr darüber wissen.

"Die ist ja frigide..." ist gerne mal eine Aussage verletzter, männlicher Eitelkeit über das eigene Unvermögen, die Partnerin in ausreichendem Maß zu stimulieren. Dass sich hinter dem echten "frigide sein" jedoch eine ernst zu nehmende Krankheit versteckt, wird dabei schnell übersehen.

Der Begriff "frigide" stammt ursprünglich aus dem französischen Sprachgebrauch und bedeutet soviel wie kalt, kühl. Im Bereich der menschlichen Eigenschaften bezeichnet die Frigidität somit eine Gefühlskälte die bewusst oder unbewusst gegenüber dem anderen Geschlecht an den Tag gelegt wird und jegliche Form der Leidenschaftlichkeit hemmt.

Frigidität – Was ist das eigentlich?

Die alte Formulierung Frigidität bezeichnete in der Medizin eine krankhafte Störung des Sexualverhaltens. Diese kann sich beispielsweise in einer anhaltenden sexuellen Unlust, Störungen der Erregung oder des Orgasmus äußern. Die frigide Person kann sich entsprechend nicht oder nur schwer für sexuelle Tätigkeiten begeistern. Möchte sie es doch, empfindet sie beim Liebesspiel selbst keine oder nur wenig Erregung, wodurch der Orgasmus gar nicht erst eintreten kann.

Grundlegend geht man davon aus, dass Frauen mehr Stimulation benötigen als Männer, um in den Zustand der Erregung zu gelangen. Ist der Partner beim Liebesspiel nur auf seine eigene Befriedigung bedacht und unterschlägt dem Gegenüber die notwendige Stimulation, ist ein Orgasmus nur bedingt zu erreichen. Ist dies nur wenige Male oder nur mit diesem Sexualpartner der Fall, liegt eine Frigidität in der Regel nicht vor. Im Gegenteil ist es vollkommen normal, dass ein Mensch im Laufe seiner Entwicklung phasenweise über mehr oder weniger sexuelles Verlangen und Empfinden verfügt. Erst wenn diese Phasen über sehr lange Zeiträume anhalten und trotz ausreichender Möglichkeiten kein Interesse oder Empfinden entsteht, kann ein Arzt eine echte Frigidität feststellen.

Mögliche Ursachen von Frigidität

Die Ursachen einer Frigidität können vielfältig sein und ihren Ursprung sowohl in körperlichen wie auch in seelischen Gegebenheiten haben. Körperliche Ursachen können Durchblutungsstörungen oder Störungen im Hormonhaushalt sein, die beispielsweise im Rahmen von Schwangerschaft und Geburt sowie in der nachfolgenden Zeit auftreten können. Auch in den Wechseljahren gibt es häufig Phasen mangelnden sexuellen Interesses.

Seelischer Natur kann die Ursache von Frigidität beispielsweise bei psychischen Erkrankungen wie Depressionen oder Angstzuständen sein. Auch anerzogene Verhaltensmuster, etwa wenn die betroffene Person in einer antisexuellen Umgebung und Mentalität erzogen wurde, gehören zu den Ursachen von Frigidität. Daneben können sich auch Missbrauch oder andere negative Erfahrungen im Bereich der Sexualität im Unterbewusstsein derart niederschlagen, dass ein „sich einlassen“ für den Betroffenen kaum mehr möglich wird. Im Gegenteil kann eine Abneigung gegen die eigene Körperlichkeit eine weitreichende Folge sein.

Frigidität und ihre Folgen für das eigene Gefühlsleben

Unter der Erkrankung selbst leidet nicht nur der frigide Betroffene, sondern auch ein gegebenenfalls vorhandener Lebenspartner. Die fehlende oder eingeschränkte Sexualität wirkt sich dabei in der Regel auch auf andere Lebensbereiche aus, die mit Intimität und dem Gefühlsleben in Verbindung stehen. Typischerweise auftretende Probleme sind beidseitig sich entwickelnde Minderwertigkeitskomplexe, gegenseitiges Ausweichen, gehemmte Kommunikation, Missverständnisse, Schuldzuweisungen bis hin zu aggressiven Verhaltensweisen und Entfremdung.

Trennt man sich, statt das Problem zu lösen, sind neue Partnerschaften oft kaum mehr möglich. Misstrauen und Versagensängste hemmen den Beginn einer neuen Bindung, was nicht selten zu sozialem Rückzug führt, um die Situation gar nicht erst aufkommen zu lassen. Die Angst, einen neuen Partner zurückzustoßen, weil man körperliche nähe nicht erträgt, ist nun mal groß. Deshalb sollten sich Betroffene ernsthaft über eine fachärztliche Behandlung Gedanken machen.

Ein Teufelskreis, dem man nur schwer entkommt

Frigide zu sein bedeutet für die betroffenen Personen mehr als nur das Ausbleiben von sexueller Lust und einem Orgasmus. Eine Kettenreaktion im zwischenmenschlichen Gefüge weitet sich von dieser Krankheit ausgehend immer weiter aus und bildet einen Teufelskreis, aus dem nur mehr schwer zu entkommen ist. Zusammen mit anderen sexuellen Störungen wie Anaphrodisie (generelles Desinteresse am Sex) oder sexuellen Appetenzstörungen (grundlegender Libidomangel und chronische Unlust) sollte die Frigidität nicht hingenommen, sondern fachärztlich behandelt werden.

Wenngleich jeder Mensch – ob Frau oder Mann – bisweilen Lebensphasen durchläuft, in denen schwerwiegende Gründe gegen Lust und die dazugehörige Ausübung sexueller Handlungen sprechen, so gehört die Sexualität doch zu einem wichtigen Aspekt zwischen Liebenden. Es lohnt sich also, diesem Problem und seinen Ursachen nachzugehen.

Mehr entdecken Schöne Zitate

Schöne Zitate fürs Leben © iStock
von der gofeminin-Redaktion
Nicht weinen! DAS kennt jeder, der schon mal verlassen wurde!

Das könnte dir auch gefallen