Home / Liebe & Psychologie / Lust & Leidenschaft / Kein Sex - kein Grund zur Panik: So läuft dein Liebesleben wieder rund!

© iStock
Liebe & Psychologie

Kein Sex - kein Grund zur Panik: So läuft dein Liebesleben wieder rund!

von Redaktion Veröffentlicht am 23. Oktober 2016
182 mal geteilt

Alle anderen haben Sex, nur bei einem selbst herrscht Flaute im Bett. Und das, obwohl man in einer Beziehung steckt. Nun, eine Sexpause bei Paaren ist leider keine Seltenheit - gerade wenn man schon länger zusammen ist.

Die erste Zeit in einer Beziehung ist Prickeln pur. Man kann die Finger kaum voneinander lassen. Leider hält dieser Zustand in der Regel - das sagt zumindest die Wissenschaft - nur bis zu 36 Monate an. Dann beendet das Gehirn den Drogenrausch der Anfangszeit und der Gefühlswirbel flaut ab. Das Ende des aufregenden Sexlebens? Kein Sex mehr? Adieu, Liebe und Leidenschaft?

Oft kommen in Langzeitbeziehungen beruflicher Stress, Kinder, schlaflose Nächte und der gemeinsame Haushalt dem Hormonwirbel und dem Supersex in die Quere. Erst hat man nur noch ein Mal im Monat Sex. Dann nur noch alle zwei Monate und irgendwann muss man lange überlegen, wann man das letzte Mal mit seinem Partner in der Kiste war. Kein Sex mehr, die Luft ist raus.

Das heiße Leben der anderen

Leider ist das meist der Moment, in dem man sich daran orientiert, wie oft andere Paare es tun. Und das sorgt schnell für Frust. Laut einer Durex-Studie haben 68 Prozent der Deutschen ein Mal wöchentlich Sex, statistisch beläuft sich der Mittelwert auf knappe 2,5 Mal pro Woche. Diese Zahlen können unter Druck setzen, wenn man selbst nur ein Mal im Monat auf seine Kosten kommt - oder eben gar nicht. Wenn einem die beste Freundin dann noch brühwarm berichtet, wie oft sie es mit ihrem Freund letztes Wochenende gemacht hat, fühlt man sich gleich doppelt mies.

Aber: Was heißt überhaupt "lange kein Sex"? Da ist das Empfinden doch recht unterschiedlich. Wer daran gewöhnt ist, mehrmals pro Woche Sex zu haben und dann zwei Wochen lang im Bett absolut nichts los ist, dem wird das schon wie eine halbe Ewigkeit vorkommen. Wer eher selten Sex hat, wird vielleicht erst nach ein paar Monaten Sendepause merken, dass ihm etwas fehlt. Die Frage ist, wie man damit umgeht ...

Kein Sex? Dann werde aktiv!

Fakt ist leider: Wenn das Sexleben erst einmal komplett eingeschlafen ist, wird es schwer, die Flamme der Leidenschaft wieder ans Laufen zu kriegen. Gerade viele Frauen sagen von sich, dass sie nach einiger Zeit den Verlust der Lust als gar nicht mehr so schlimm empfinden. Die Hürde, endlich noch mal über seinen Partner herzufallen, wird mit der Zeit immer größer. Kein Sex bedeutet eben auch, dass man sich irgendwann körperlich fremd wird. Man funktioniert als Paar, versteht sich bestens, aber der Sex ist einfach raus aus der Sache.

Kein Sex: Lösung 1 - du kannst damit leben

Sicher mag es Paare geben, die an dieser Stelle sagen werden: Es ist ok. Wir sind Lebenspartner, beste Freunde, Eltern und ein super Team. Wir brauchen den Sex erstmal nicht. Wir haben einfach zu viel um die Ohren. Es kommt durchaus vor, dass die abstinente Phase durchaus gewollt oder zumindest kein Weltuntergang ist. Oder sogar umgekehrt: Kein Sex zu haben, wird als sehr erfüllend empfunden. Hier kommen drei Gründe, warum das so sein kann:

1. Man entscheidet sich bewusst für eine Sexpause, weil man sich gerade hundert Prozent auf eine Sache in seinem Leben konzentrieren möchte. Die Sex-Abstinenz hilft dabei, mit sich selbst ins Reine zu kommen, den Kopf frei zu kriegen und sich verstärkt anderen Lebensbereichen zuzuwenden. Manchmal gibt es auch Wichtigeres als die schönste Nebensache der Welt.

2. Man denkt einfach nicht an Nebensachen wie diese, weil man den Kopf völlig woanders hat und durch Job, Umzug, Vorbereitung der Geburtstagsparty, Kinder, kranke Eltern und ähnliche Verpflichtungen eingespannt ist. Die Zeit vergeht so schnell, dass man erst gar nicht merkt, dass es eigentlich seit dem Valentinstag (letzten Jahres?!) kein Bettgeflüster alias Sex mehr gab.

3. Bewusste Abstinenz: Manche Paare machen sich einen Spaß daraus, sich ganz bewusst einen Verzicht aufzuerlegen. Kein Sex in den nächsten drei Wochen, Monaten … Der freiwillige Verzicht dient dazu, die Lust zu steigern, die Ungeduld zu schüren, sich fieberhaft auf das nächste Mal zu freuen und die Hormone etwas mehr in Wallung zu bringen als sonst.

Kein Sex: Lösung 2 - du kannst nicht damit leben

Leider ist das oft der Fall: Im Vergleich zu all den Turteltäubchen im eigenen Umfeld fühlt man sich ohne Sex irgendwie total unbegehrt. Und man WILL endlich wieder Sex haben, weil man es total vermisst. Die sexlose Zeit drückt langsam auf das Selbstwertgefühl. Ein guter, enger und leidenschaftlicher Partner und jede Menge Spaß im Bett - das fehlt einfach.

Zudem ist einem klar: Zärtlichkeiten, Berührungen, Körperlichkeit und Sex stärken die Bindung zueinander. Wem der Körpereinsatz also schmerzlich fehlt, der sollte aktiv werden. Der erste Schritt auf den Partner zu ist sicherlich anfangs noch komisch und ein wenig bemüht bis geplant, aber man sollte ihn dennoch mutig angehen.

Manchmal ist einem der Partner fast schon ZU vertraut. Man hat einen fast freundschaftlich normalen Umgang miteinander. Kein Sex ist die Folge. Klar. Wie sollen da die Hormone in Wallung geraten? Hier muss man sich selbst überlisten. Wenn das Bett zum Ort für Tatort gucken, Netflixen und im Internet surfen geworden ist, muss man den Ort bewusst wechseln. Vielleicht bucht ihr euch in ein Hotel in eurer Stadt ein, macht eine gemeinsame Reise oder entdeckt die Waschmaschine in eurem Keller als neuen Ort für Lust und Liebe. Wichtig ist, dass ihr beide entspannt und mit dem Kopf bei der Sache seid. Ist einer gestresst und hat die Gedanken bei Job und Kindern, ist leider Essig mit der großen Sexsause.

Wer trotz Ortswechsel noch zögert und zaudert, der sollte es ruhig angehen lassen. Sich dem Partner langsam wieder körperlich nähern. Sei es, dass man zu ihm unter die Dusche schlüpft oder abends auf dem Sofa rumknutscht und auf Tuchfühlung geht. Damit ist immerhin ein Anfang gemacht, der dem Partner zeigt: Ich finde dich anziehend - auch körperlich!

Kein Sex: Lösung 3 - zur Not auch ohne Mann

Manchmal hat man auch einfach Lust auf Sex, aber überhaupt gar keine Lust, sich mit einem Partner auseinanderzusetzen - aus welchen Gründen auch immer. Gut, dass man sich in dem Fall auch selbst behelfen kann. Jeder ist sich selbst der Nächste. Wie sagte schon Woody Allen: "Sagen Sie nichts gegen Masturbation - es ist Sex mit jemandem, den man wirklich liebt." So einfach ist das. Ein kleiner Solo-Orgasmus und schon fühlt man sich besser. Am besten gönnt man sich dazu ein fesches Sextoy und macht ein richtiges Liebes-Happening draus!

Außerdem auf gofeminin:

Die besten Sextoys für ein bisschen Spaß - alleine oder zu zweit:

von Redaktion 182 mal geteilt