Home / Mama / Schwangerschaft & Geburt / Von der ersten Wehe bis zur Geburt selber: Das solltet ihr über die Entbindung wissen

Von der ersten Wehe bis zur Geburt selber: Das solltet ihr über die Entbindung wissen

Veröffentlicht von Redaktion
Veröffentlicht am 1. Januar 2016

Es ist endlich soweit: Die Entbindung steht bevor - nach rund 40 langen Wochen voller Erwartungen, Freuden, Träumen, aber auch Ängsten, werdet ihr euer Baby bald in den Armen halten können.

Die Entbindung wird von den meisten Frauen heiß herbeigesehnt - zum einen, weil für viele Schwangere die letzten Wochen vor der Entbindung überwiegend anstrengend sind. Aber auch, weil sie ihr Kind jetzt endlich richtig kennenlernen möchten.

Gleichzeitig macht sich aber oft auch die Angst vor der Entbindung breit. Erstgebärende fragen sich, was bei der Entbindung auf sie zukommt. Frauen, die schon Kinder haben, fragen sich, ob es auch diesmal so gut oder vielleicht auch so schlecht läuft wie bei der letzten Entbindung.

Damit ihr in diesem überwältigenden Augenblick nicht in Panik geratet, könnt ihr hier schon einmal nachlesen, wie die Entbindung - von den Vorwehen bis zu den ersten Untersuchungen des neugeborenen Kindes - genau abläuft.

Erste Anzeichen, dass die Entbindung kurz bevorsteht

Um die 38. Woche herum (es kann aber auch schon früher sein) solltet ihr besonderes aufmerksam auf den Körper hören: Verschiedene Anzeichen weisen darauf hin, dass die Geburt kurz bevorsteht. Diese Symptome könnt ihr bereits mehrere Tage vor der Geburt, aber auch erst am Vorabend des großen Tages spüren.

Schweregefühl
Die ersten Anzeichen sind ein Gefühl der Schwere, größere Schwierigkeiten bei der Fortbewegung sowie wahrscheinlich ein leichtes Ziehen im Unterleib und im Becken. Vielleicht fühlt ihr euch auch ganz allgemein körperlich unwohl. Das sind die Symptome einer hormonellen Umstellung einerseits und der gesamten Kettenreaktion, die der Entbindung vorangeht, andererseits.

Müdigkeit
Zu dem allgemeinen Schweregefühl kommt ein verstärktes Müdigkeitsgefühl hinzu. Die geringsten Alltagstätigkeiten, die Zubereitung des Essens oder das Treppensteigen werden fast ein Ding des Unmöglichen. Ruht euch aus, delegiert und lasst die anderen arbeiten. Vor allem: Bleibt aufmerksam und hört auf die Veränderungen des Körpers, um euch im richtigen Augenblick auf den Weg ins Krankenhaus machen zu können!

Abgang des Schleimpfropfes
Der Schleimpfropf, der während der Schwangerschaft den Muttermund versiegelt hat, geht ein oder zwei Tage vor oder sogar erst am Tag der Entbindung als klare Flüssigkeit oder zäher Schleim ab. Die Menge ist von Frau zu Frau und von Schwangerschaft zu Schwangerschaft unterschiedlich, meistens aber deutlich sichtbar als nasser Fleck in der Unterhose. Beim Lösen des Schleimpfropfes reißen oft kleine Gefäße am Muttermund mit ein, sodass es zu einer geringen Blutung kommt. Diese ist aber deutlich schwächer als eine Regelblutung. Der Abgang des Schleimpfropfes, auch Zeichnen oder Zeichenblutung genannt, ist kein Geburtsbeginn, sondern eher ein Vorbote. Generell lassen die Wehen danach nicht mehr lange auf sich warten. Manchmal treten sie auch zum selben Zeitpunkt ein.

Die verschiedenen Phasen der Entbindung

Die Geburt wird in drei Phasen unterteilt:

  • Die Eröffnungsphase, in der sich der Muttermund dehnt (bis zu 10 Zentimeter). Dabei wird das Kind in den Geburtskanal gedrängt. Diese Phase kann bis zu 24 Stunden dauern. Einen Großteil dieser Phase erlebt man zu Hause und nicht im Krankenhaus.
  • Die Austreibungsphase beginnt nach Öffnung des Muttermundes und dauert durchschnittlich 20 bis 75 Minuten.
  • Die Nachgeburtsphase, in der der Mutterkuchen (die Plazenta) abgeht.

Zunehmende Schmerzen
Die Wehen verursachen immer stärkere Schmerzen: Je kürzer die Abstände zwischen den Kontraktionen, desto intensiver die Schmerzen. Es kann sein, dass ihr zunächst keinen Schmerz, sondern nur eine leichte Verhärtung des Bauches spürt, wenn ihr die Hand auflegt. Nach und nach wird der Schmerz dann im Bauch, oft aber auf auch in Nieren oder sogar an der Vulva, spürbar sein. Dieser Schmerz tritt schubweise ein: Er ist erst nur leicht spürbar, nimmt dann zu und ebbt schließlich wieder ab, wenn sich der Uterusmuskel entspannt. Je enger die Abstände zwischen den Wehen werden, desto intensiver wird der Schmerz sein. Um sicher zu sein, dass es sich um "echte" Wehen (und nicht um die in den letzten Schwangerschaftswochen häufig auftretenden Vorwehen) handelt, könnt ihr beispielsweise ein Bad nehmen. Nehmen die Beschwerden im warmen Wasser nicht ab, handelt es sich um echte Wehen.

Intervalle zwischen den Wehen
Notiert die Intervalle zwischen den Wehen: Zu Beginn (das kann 48 oder 24 Stunden vor der Geburt sein!) sind die Abstände zwischen den Kontraktionen noch groß: 1 Stunde oder mehr. Wenn die Zeitspanne zwischen den Wehen immer kürzer wird und nur noch 15 bis 20 Minuten beträgt, ist es Zeit ins Krankenhaus zu fahren. Bei einer zweiten Geburt solltet ihr euch schon früher auf den Weg machen: Bei einem zweiten Kind können die letzten Wehen deutlich kürzer sein als bei einer Erstgeburt.

Was passiert bei den Wehen?
Der Uterusmuskel zieht sich, unter dem Einfluss der die Geburt auslösenden Hormone, in regelmäßigen Abständen zusammen: erst in großen, dann in immer kürzeren Intervallen. Diese "Uterusarbeit" veranlasst die Abwärtsbewegung des Babys in Richtung Vagina und ermöglicht die Verkürzung und Erweiterung des Muttermundes (bis zu 10 cm), sodass das Baby natürlich "ausgestoßen" werden kann.

Der Blasensprung

Der Blasensprung, d.h. der Fruchtwasserabgang, ist für die werdende Mama das Startsignal: Sie sollte sich jetzt auf den Weg ins Krankenhaus machen. Denn auch wenn der Blasensprung an sich noch kein Geburtsbeginn ist, kann er diesen auslösen.

Tut der Blasensprung weh?
Da die Fruchtblase keine Nerven enthält, tut ein Blasensprung nicht weh. Manchmal wird er wie ein innerlicher Knall wahrgenommen und wird meist nur dadurch bemerkt, dass plötzlich klare, warme Flüssigkeit abgeht, die Frauen zunächst oft für Urin halten.

Das Baby hat sich in der Plazenta, einem mit einer amniotischen Flüssigkeit gefüllten "Sack", entwickelt. Wenn der Schleimpfropfen abgeht und der Muttermund sich öffnet, ist die Plazenta nicht mehr geschützt: Sie kann z.B. unter dem Druck des Babykopfes oder unter dem Einfluss der Muskeln der Mutter jeden Augenblick verletzt werden. Wenn dies geschieht, tritt die amniotische Flüssigkeit aus. Das nennt man den Fruchtwasserabgang.

Muss man warten, bevor man sich auf den Weg ins Krankenhaus macht?
Nein. Selbst wenn die Abstände zwischen den Wehen noch relativ groß sind, solltet ihr ohne zu zögern ins Krankenhaus fahren. Da das Baby nicht mehr im gewohnten Umfeld geschützt ist, bestehen einige Risiken: Das Baby kann sich infizieren, die Nabelschnur kann nach unten rutschen und bei der Entbindung für Komplikationen sorgen ...

Die Entbindung: Das passiert im Krankenhaus

Auf diesen Augenblick habt ihr gewartet, habt ihn euch im Kopf tausendmal vorgestellt. Jetzt ist es endlich soweit: Ihr werdet euer Kind kennenlernen! Doch trotz aller erwartungsvollen Aufregung habt ihr Angst: Was kommt im Krankenhaus auf euch zu?

Untersuchungen vor der Entbindung
Gleich nach der Ankunft im Krankenhaus wird die werdende Mama von der diensthabenden Hebamme und einem Arzt untersucht. Diese stellen zunächst fest, wie weit die Geburt bereits fortgeschritten ist. Dabei werden einige Untersuchungen durchgeführt:

  • CTG-Untersuchung, bzw. Kardiotokografie (Herzton-Wehen-Schreiber): Hier werden die kindlichen Herztöne sowie die Wehentätigkeit untersucht. Es dient dazu das Baby permanent elektronisch zu überwachen, um sich dessen Gesundheit zu vergewissern und im Notfall (z.B. bedenklicher Abfall der Herzfrequenz des Babys) einzugreifen (Notkaiserschnitt, falls die Ausstattung dafür vorhanden ist oder sofortige Überführung in die nächste Klinik).
  • Gynäkologische Untersuchung, um die Weite des Muttermundes zu bestimmen. Die Hebamme ertastet die Lage des Kindes und prüft durch die innere Untersuchung, wie weit sich der Muttermund schon gedehnt hat.
  • Manchmal eine Ultraschalluntersuchung
  • Allgemeine Untersuchungen: Überprüfung des Blutdrucks, der Temperatur, Blutentnahme ...


Bei dieser Gelegenheit wird der Mutterpass benötigt! Es kann auch sein, dass ihr gefragt werdet, ob eure Schamhaare abrasiert werden dürfen damit der Arzt das Perinäum (den Damm) besser sehen kann oder ob ihr einen Einlauf wünscht.

Infusionen
Höchstwahrscheinlich wird man euch sofort nach der Ankunft im Krankenhaus einen Zugang (eine Nadel) legen, damit man im Kreißsaal im Notfall möglichst schnell per Infusion bestimmte Stoffe injizieren kann: z.B. Glukose (um eine Unterzuckerung zu vermeiden, vor allem wenn die Geburt lange dauert), Kalzium oder Magnesium (bei einer Verkrampfung der Muskeln), ein Beruhigungsmittel (wenn ihr zu gestresst oder nervös seid), ein Produkt zur Beschleunigung der Muttermunderweiterung, ein Produkt zur Regulierung des Blutdrucks, etc. Seid unbesorgt: Das ist normal. Es handelt sich um eine absolute Routinemaßnahme und ist eine zusätzliche Sicherheit für euch und das Baby.

Entbindung mit Periduralanästhesie
Die Periduralanästhesie (PDA) ist eine rückenmarksnahe Lokalanästhesie, die zu einer absoluten Schmerzfreiheit der unteren Körperregion führt. Sie wird im Sitzen oder in seitlicher Lage verabreicht.

Wie wird sie verabreicht und wie wirkt sie?
Wenn ihr euch bei der Anmeldung in der Klinik für eine PDA entschieden habt, wird euch bei eurer Ankunft im Krankenhaus ein Anästhesist (Narkosearzt) untersuchen. Je nachdem wie weit der Muttermund schon geöffnet ist (3 cm, etwas weniger oder etwas mehr), wird er ein erstes Lokalanästhetikum injizieren und dann eine hauchdünne Nadel im Bereich des Wirbelkanals (zwischen dem 3. und dem 4. Wirbel) einstechen. An dieser Einstichstelle wird anschließend ein Katheter gelegt, in den ein weiteres Betäubungsmittel eingespritzt wird. Dieses dringt in die aus dem Rückenmark austretenden Nervenwurzeln ein und unterbricht somit die Schmerzleitung zum Gehirn.

Dank des Katheters kann das Betäubungsmittel während der Entbindung im Notfall nochmals eingespritzt werden. Habt keine Angst: Da ihr euch zum Zeitpunkt der Katheterlegung bereits unter lokaler Anästhesie befindet, spürt ihr nichts davon!

Spürt man mit der PDA trotzdem etwas?
Seid unbesorgt: Im Gegensatz zur allgemein verbreiteten Meinung geht es bei der PDA nicht darum eine Nadel in die Wirbelsäule zu stechen! Das Lokalanästhetikum wird, wie bereits erwähnt, zwischen die Wirbel gespritzt, um die Nerven zu betäuben, die die Wirbelsäule umgeben. Sobald das Betäubungsmittel eingespritzt wurde, verschwindet der Schmerz - ohne die Mutter daran zu hindern die Geburt ihres Kindes ganz bewusst mitzuerleben (es sei denn das Produkt wurde in großen Mengen verabreicht): Ihr werdet das Absinken und den "Austritt" des Kindes trotz PDA spüren! Die PDA ist heute eine sehr geläufige Technik und ein tolles Mittel, um die Geburt des Kindes in aller Ruhe mitzuerleben.

Entbindung mit oder ohne Papa?
Auf diese Frage gibt es keine allgemeingültige Antwort. Jeder - das heißt euer Partner, aber auch ihr selbst - muss seinen Gefühlen und Überzeugungen folgen und für sich entscheiden. Auch wenn die Anwesenheit des Partners für die Mutter eine Quelle des Trostes, der Aufmunterung und der Liebe ist, sollte die Entscheidung unbedingt zu zweit getroffen werden, ohne dass sich der eine oder andere unter Druck gesetzt fühlt.

Manche Männer möchten der Entbindung nicht beiwohnen: Sie haben Angst vor der Entbindung an sich, vor der "medizinischen Neutralisierung" des so magischen Ereignisses, vor den Schmerzen ... Oder sie möchten einfach nicht an einem Akt teilnehmen, den sie eindeutig der weiblichen Domäne zuordnen. Manche fürchten auch ihre Partnerin danach nicht mehr so zu sehen wie vorher und sich nach dem Schauspiel im Kreißsaal nicht mehr sexuell zu ihrer Partnerin hingezogen zu fühlen. Diesen Standpunkt muss die Partnerin respektieren.

Niemand außer euch beiden (vor allem nicht das Krankenhauspersonal) darf sich in diese Entscheidung einmischen! Lasst euch nicht beeinflussen, weder in die eine noch in die andere Richtung.

Das passiert bei der Entbindung selber

Mit der Annäherung der Ausstoßphase des Babys folgen die Kontraktionen in immer geringeren Abständen (alle 3 bis 4 Minuten). Die Erweiterung des Muttermundes kann bereits 24 Stunden vor der Geburt beginnen. Doch im Durchschnitt dauert diese Phase bei einem ersten Kind 8 Stunden.

Austreibungsphase
Wenn das Baby im Bauch der Mutter abgesunken und in Richtung Geburtskanal gewandert ist, treten die Kontraktionen alle 2 Minuten auf und dauern etwa 60 Sekunden. Das Baby begibt sich nun idealerweise mit dem Kopf voraus in das Becken der Mutter. Diesen Weg wird es dann langsam mit auf die Brust geneigtem Kopf und in leichter Seitenlage fortsetzen.

Das Absinken des Babys in das Mutterbecken setzt sich fort. Der Kopf das Babys ändert nun seine Position und richtet sich auf, mit dem Gesicht Richtung Boden. In diesem Moment verspürt ihr das Bedürfnis zu pressen. Und das ist normal: Das Baby drückt auf den Damm und ruft damit den Press-Reflex hervor, der das Austreten des Babys aus dem Mutterbecken beschleunigt.

Folgt den Anweisungen des Arztes oder der Hebamme genauestens. Sie werden euch helfen, das Baby möglichst kräfteschonend auf die Welt zu bringen. Also wartet, bis man euch sagt zu pressen und atmet tief durch, wenn ihr dazu aufgefordert werdet. Sobald der Kopf des Babys zum Vorschein kommt und vom Arzt in die richtige Position gebracht wurde, presst ihr noch einmal, um den ganzen Körper des Babys auszustoßen.

Abgang des Mutterkuchens
10 bis 20 Minuten nach der Geburt werden neue Kontraktionen den Abgang der Plazenta ermöglichen. Der Arzt oder die Hebamme werden euch helfen, den gesamten Mutterkuchen auszustoßen, indem sie auf euren Bauch drücken. Der Arzt wird überprüfen, ob auch die gesamte Plazenta ausgetreten ist und sich versichern, dass sich keine Plazentareste mehr im Uterus befinden. Denn das könnte ein Infektionsrisiko nach sich ziehen.

Der Dammschnitt
Beim Dammschnitt, auch Episiotomie genannt, handelt es sich um einen kleinen Einschnitt in der Vaginawand und an den Dammmuskeln, der kurz vor dem Austritt des Kindes aus dem Mutterkörper (genauer gesagt: Wenn der Kopf des Babys zu sehen ist) durchgeführt wird. Immer mehr Ärzte entscheiden sich jedoch mittlerweile gegen einen Dammschnitt, weil der Riss besser heilen soll als der gezielte Schnitt.

Wann wird der Dammschnitt durchgeführt?
Der Dammschnitt wird in den folgenden Fällen durchgeführt:

  • wenn der Kopf des Kindes besonders groß ist (um das Ausstoßen des Kindes zu erleichtern)
  • wenn das Kind in Gefahr ist, z.B. wenn die kindlichen Herztöne abfallen (um die Geburt zu beschleunigen)
  • wenn die Weichteile sehr straff sind
  • bei Frühgeburten
  • wenn Dammriss droht (Der Dammschnitt dient der Entlastung des Beckenbodens. Er soll eine Überdehnung und Zerreißung der tiefen Beckenbodenmuskulatur vermeiden)
  • bei Beckenendlagen
  • bei jeder vaginaloperativen Entbindung


Wenn ihr euch für eine Periduralanästhesie entschieden habt, wird der Arzt den Einschnitt sofort wieder zunähen, sodass keine zusätzliche Anästhesie notwendig ist.

Die Verheilung
Die Heilung des Dammschnittes ist etwa 1-2 Wochen lang schmerzhaft (das ist von Frau zu Frau unterschiedlich). Wahrscheinlich werdet ihr Schwierigkeiten haben zu sitzen. Denkt daher daran euch einen weichen Sitzball anzuschaffen und euch nach der Toilette mit einem lauwarmen Haarfön zu trocknen!

Das passiert bei einer Zangengeburt
Die Zange (oder Forceps) erinnert an zwei große Löffel. Sie wird eingesetzt, wenn das Baby Schwierigkeiten hat aus dem Körper auszutreten oder wenn sich dessen Herztöne plötzlich verändern und das Baby möglichst schnell geboren werden muss. Auch wenn die Mutter aus gesundheitlichen Gründen (z.B. Asthma) nicht pressen darf oder auf Grund der Periduralanästhesie nicht genug Kraft zum Pressen hat, wird der Forceps eingesetzt.

Bei der Forcepsextraktion werden die beiden Löffel der Zange in die Vagina eingeführt und um den Kopf des Kindes gelegt, sodass der Arzt das Kind besser greifen und aus dem Körper der Mutter ziehen kann.

Das Baby ist endlich da!

Nun ist es endlich soweit: Das Baby hat das Licht der Welt erblickt. Es ist ein bisschen verschrumpelt, feucht und glitschig und ziemlich rot, und trotzdem das Schönste, was ihr je gesehen habt ... Was geschieht nun direkt nachdem das Kind den Bauch verlassen hat?

Das Baby schreit
Sobald das Baby euren wohlig warmen Körper verlassen hat, wird es seinen ersten Schrei loslassen. Dieses Schreien ist das erste Lebenszeichen des Babys und absolut kein Ausdruck von Leid und Schmerzen! Auch wenn es sein kann, dass die Luft, die plötzlich in die Lungen des Babys eintritt und die amniotische Flüssigkeit, die sich dort bisher befand, für euren Schützling nicht gerade angenehm ist. In diesem Augenblick erreicht das Blut die Lungen und der Herz-Lungen-Kreislauf des Babys wird in Gang gesetzt. Das brennt natürlich ein bisschen ... Aber der erste Schrei eures Kindes ist vor allem ein vitaler Reflex, durch den sein irdisches Dasein beginnt.

Die ersten Stunden mit dem Baby
Sobald das Baby das Licht der Welt erblickt und seinen ersten Schrei von sich gegeben hat, wird es euch auf den Bauch gelegt. Das Baby wird instinktiv die Brust seiner Mama suchen, und wenn ihr es gleich an die Brust legt, wird es auch sofort den Saugreflex haben. Und das wird für das Baby beruhigend und für die Mutter ein guter Beginn des Stillprozesses sein. Das Baby wird endlich seine erste Milch trinken: die nährstoff- und antikörperreiche Muttermilch.

Erste Vorsorgemaßnahmen
Bei dem Neugeborenen werden möglichst schnell nach der Geburt einige Untersuchungen und Versorgungsmaßnahmen durchgeführt:

  • Augen, Nase und Mund des Kindes werden von Blut und Schleim befreit.
  • Befreiung der Atemwege: Wenn sich das Baby nicht selbst durch Husten und Niesen vom restlichen Fruchtwasser und Schleim befreit, wird dieser von der Hebamme durch Mund und Nase abgesaugt.
  • Das Abtrennen der Nabelschnur: Die Nabelschnur wird mit zwei Klammern unterbunden, zwischen den beiden Klemmen durchtrennt (oft vom Vater!) und mit einem speziellen Pflaster versehen.
  • Herzrhythmus, Nervenreflexe und Muskeltätigkeit des Kindes werden untersucht.
  • Das Neugeborene bekommt zwei Tropfen Vitamin K auf die Zunge, um dem Vitamin-K-Mangel vorzubeugen.
  • Das Baby bekommt oft ein paar Augentropfen, um eine Infektion zu verhindern.
  • Das Kind wird gewogen.
  • Das Baby wird von der käseartigen Schmiere (Vernix) befreit, die seine Haut im Fruchtwasser geschützt hat (teilweise wird dieser Schutzfilm auch gelassen, da er auch von allein in die Haut des Babys einzieht).


Schließlich wird das Kind warm eingepackt - und dann gehört es allein euch. Genießt den Augenblick!

Wie lange muss man im Krankenhaus bleiben?
Das hängt ganz vom Krankenhaus ab, aber normalerweise bleiben Mutter und Kind ca. 3 Tage nach der Geburt im Krankenhaus.

Name gesucht? Das sind die schönsten klassischen Vornamen für Kids

Das könnte Dir auch gefallen

Ernährung in der Schwangerschaft: Was erlaubt ist und wovon du lieber die Finger lassen solltest!

Ernährung in der Schwangerschaft: Was erlaubt ist und wovon du lieber die Finger lassen solltest!

Ernährung in der Schwangerschaft: Was erlaubt ist und wovon du lieber die Finger lassen solltest! Ernährung in der Schwangerschaft: Was erlaubt ist und wovon du lieber die Finger lassen solltest!

Essen was man will? DAS solltet ihr über Gewichtszunahme in der Schwangerschaft wissen! Essen was man will? DAS solltet ihr über Gewichtszunahme in der Schwangerschaft wissen!

Kennt ihr das? Diese 6 nervigen Fragen hat JEDE Schwangere schon gehört! Kennt ihr das? Diese 6 nervigen Fragen hat JEDE Schwangere schon gehört!

Kommentare