Home / Fit & Gesund / Diät & Ernährung / Sirtfood-Diät: 3 Kilo in einer Woche mit Schlank-Genen?

© iStock
Fit & Gesund

Sirtfood-Diät: 3 Kilo in einer Woche mit Schlank-Genen?

Christina Cascino
von Christina Cascino Veröffentlicht am 8. April 2018
337 mal geteilt
A-
A+

Paleo-Diät und Low Carb waren gestern. Der neue Ernährungstrend heißt Sirtfood! Was es damit auf sich hat, verraten wir euch hier.

3 Kilo weniger innerhalb von einer Woche - das versprechen die beiden Sirtfood-Entwickler Aidan Goggins und Glen Metten. Irgendwie zu schön, um wahr zu sein! Doch was steckt eigentlich genau hinter dem neuen Diättrend namens Sirtfood?

Schlank und gesund durch Proteine

Die Sirtfood-Diät setzt ähnlich wie die 'Low Carb'-Diät vor allem auf Proteine. Genauer gesagt auf ein ganz bestimmtes Protein namens Sirtuin. Eine Ernährung, die zum Großteil auf diesen Proteinen basiert, soll die Pfunde ganz von allein purzeln lassen und ganz nebenbei auch noch das Immunsystem stärken.

Was genau ist Sirtuin?

Sirtuin ist ein ganz bestimmtes Protein und zählt damit zu der Gruppe der Eiweiße. Es hilft beim Aufbau von Muskeln und bei der Verbrennung von Fett. Viele bezeichnen das Sirtuin-Protein auch als "Schlank-Gen" oder "Super-Protein", denn Sirtuine können noch mehr, als beim Abnehmen zu helfen: Sie stärken das Immunsystem und schützen den Körper vor Krankheiten und Entzündungen. Zudem sollen sie dabei helfen Stress abzubauen. Achja, außerdem sollen sie Heißhunger vorbeugen und den Alterungsprozess verlangsamen.

Die 3 Phasen: So funktioniert die Sirtfood-Diät

Einfach Lebensmittel mit viel Eiweiß essen? Ganz so einfach funktioniert die Sirtfood-Diät dann doch wieder nicht. Bei der Diät kommt es nicht nur darauf an, was ihr esst, sondern auch wieviel. Das Abnehmkonzept ist auf drei Phasen aufgebaut. In der ersten Phase (Tag 1 bis Tag 3) werden täglich nur 1000 kcal in Form von drei grünen Säften und einer Hauptmahlzeit aufgenommen. Auf dem Teller landen natürlich nur stark sirtuinhaltige Lebensmittel. Die Säfte werden aus Sirtfoods wie Rucola, Sellerie, Petersilie oder Äpfeln hergestellt.

In der zweiten Phase wird die Kalorienzufuhr auf 1500 Kalorien erhöht. Es gibt zwei grüne Säfte und zwei Hauptmahlzeiten pro Tage. Diese Phase wird so lange durchgezogen, bis das Wunschgewicht erreicht ist. Die letzte Phase dient zum Stabilisieren des neuen Gewichts, etwa 1800 kcal werden täglich aufgenommen. Natürlich stehen auch hier weiterhin viele Sirt-Foods auf dem Speiseplan, aber auch andere Lebensmittel werden langsam wieder aufgenommen, um den Körper wieder daran zu gewöhnen.

Die dritte Phase kann beliebig lange durchgeführt werden, je nach eurem Geschmack. Langfristig sollte man auf jeden Fall darauf achten, nicht in alte Essensmuster zu verfallen und auf gesunde Lebensmittel und viel Eiweiß zu setzen.

Diese Lebensmittel sind reich an Sirtuin

Leider gibt es nicht so viele Lebensmittel, in denen das Eiweiß stark vertreten ist. Allerdings dürft ihr Schokolade und Rotwein zu euch nehmen. Ja, richtig gehört! Zartbitterschokolade und Rotwein sind aufgrund des hohen Sirtuin-Anteils ausdrücklich erwünscht. Dennoch solltet ihr es mit diesen Lebensmitteln aufgrund des relativ hohen Kaloriengehalts nicht übertreiben.

  • Buchweizen
  • Walnüsse
  • Petersilie
  • Kurkuma
  • Knoblauch
  • Soja
  • Grüner Tee
  • Sellerie
  • Rucola
  • Grünkohl
  • Kapern
  • Kaltgepresstes Olivenöl
  • Rote Zwiebeln
  • Grünkohl
  • Chilis
  • Schwarzer Kaffee
  • Rotwein
  • Zartbitterschokolade (mindestens 85 % Kakao-Gehalt)
  • Blaubeeren
  • Erdbeeren

Die Sirtfood-Diät ist gerade in den ersten Tagen recht radikal und man nimmt nur sehr wenige Kalorien zu sich. Wir empfehlen euch daher, eure Ernährung besser dauerhaft umzustellen und euch gesund und ausgewogen zu ernähren. Das Abnehmen dauert so zwar etwas länger, ist aber nachhaltiger.

Auch auf gofeminin:

Für alle Low carb-Fans: Eiweißreiche Lebensmittel auf einen Blick
Low Carb Abendessen: 3 eiweißreiche Rezepte, die lange satt machen
Her mit dem Eiweiß! Die besten Proteinquellen für Vegetarier
Gesund und lecker: Die besten Protein-Snacks für zwischendurch

von Christina Cascino 337 mal geteilt