Home / Buzz / Aktuelles

Buzz

Corona-Studie: Diese Impfstoff-Kombi hat die höchste Wirksamkeit

von Maike Schwinum Erstellt am 19. Mai 2021

Eine neue Studie aus Spanien hat ergeben, dass eine Erstimpfung mit AstraZeneca und eine Zweitimpfung mit dem BioNTech-Wirkstoff eine besonders hohe Wirksamkeit hat.

Wer gegen das Coronavirus geimpft wird, dem empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) für beide Impfungen bei einem Impfstoff zu bleiben. Doch hier gibt es eine Ausnahme – und zwar bei Impfungen mit dem Impfstoff von AstraZeneca.

Hier empfehlen die Experten der STIKO nämlich eine Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff, wenn man als Person unter 60 Jahren mit AstraZeneca geimpft wurde. Diese Empfehlung belegt nun auch eine neue Studie aus Spanien.

Auch interessant: So bekommst du jetzt einen Termin zur Corona-Impfung

Denn dort haben Forscher herausgefunden, dass eine Impf-Kombination aus dem Wirkstoff von AstraZeneca und dem mRNA-Impfstoff der Herstellers BioNTech bzw. Pfizer hochwirksam ist.

Ablauf & Ergebnis der Studie

Bei der spanischen Studie wurde eine Hälfte der Studienteilnehmer*innen erst mit dem Vakzin von AstraZeneca und dann mit dem von BioNTech geimpft. Die andere Hälfte der Teilnehmer*innen erhielt sowohl für Erstimpfung als auch für die Zweitimpfung den Wirkstoff von AstraZeneca.

Das Ergebnis: Bei der BioNTech-Gruppe vervielfachte sich die Immunantwort nach einer Woche, bei der anderen Gruppe blieb sie konstant. Die Abwehrreaktion des Körpers auf das Coronavirus ist also bei einer Impf-Kombination mit dem mRNA-Wirkstoff höher.

Im Video: Alle wichtigen Infos zur Impfung mit AstraZeneca

Video von Esther Pistorius

Erhöhte Nebenwirkungen?

Allerdings müssen sich Patienten bei einer Erst- und Zweitimpfung mit unterschiedlichen Impfstoffen auf ein erhöhtes Risiko für Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Müdigkeit, Gelenkschmerzen oder auch Schüttelfrost einstellen.

Das stellten kürzlich Forscher der Universität Oxford fest, deren Studie im Fachmagazin "The Lancet" veröffentlicht wurde. Demnach leiden Geimpfte bei solchen "Impf-Mischungen" häufer unter Nebenwirkungen.