Home / Buzz / Aktuelles

Buzz

Coronavirus bei Katzen erkennen: Symptome und Übertragung

von Nicola Pohl Erstellt am 16. März 2020
Coronavirus bei Katzen erkennen: Symptome und Übertragung© Getty Images

Das Coronavirus Covid-19 hält die Welt in Atem. Doch ist das Coronavirus auch zwischen Mensch und Katze übertragbar? Wir klären die wichtigsten Fragen.

Immer neue Sicherheitsmaßnahmen sollen die Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 eindämmen. Doch wie sieht es mit der Übertragung zwischen Mensch und Katze aus?

Viele Katzenbesitzer fragen sich nun: Gibt es das Coronavirus bei Katzen? Kann ich meine Katzen anstecken, wenn ich selbst erkranke? Kann das Coronavirus auch von Katzen auf mich übertragen werden, wenn sie zum Beispiel Freigänger sind? Und wie sieht es bei Katzen mit den Coronavirus-Symptomen aus?

Wir klären die wichtigsten Fragen rund ums Thema Coronavirus bei Katzen.

Coronavirus Katze - Mensch: Ist eine Übertragung möglich?

Nach aktuellem Stand der Wissenschaft ist eine Übertragung des Coronavirus Covid-19 von Katze auf Mensch oder umgekehrt von Mensch auf Katze nicht möglich. Das haben die Weltgesundheitsorganisation der Vereinten Nationen (WHO) und das European Centre for Disease Control (ECDC) bekannt gegeben.

Es wird derzeit davon ausgegangen, dass Haustiere keinen besonderen Sicherheitsmaßnahmen wie Quarantäne unterzogen werden müssen.

Bisher gibt es auch keine konkreten Hinweise zu Infektionen bei Haustieren oder Nutztieren. Der einzige bekannte Fall: Der Hund eines mit SARS-CoV-2 infizierten Menschen aus Hong Kong wurde ebenfalls auf die Viren untersucht. Abstrichproben aus Nase und Mundhöhle zeigten dabei geringe Mengen des Erregers. Es ist allerdings unklar, ob es sich dabei um eine tatsächliche Infektion oder lediglich eine passive Aufnahme aus der Umgebung handelt. Der Hund zeigt bisher keine Symptome.

Coronavirus bei Katzen: Symptome

Ja, es gibt den Coronavirus auch bei Katzen, allerdings bereits sehr lange. Dabei handelt es sich um einen anderen Erreger des Coronavirus. Bei Katzen tritt das Coronavirus meist als Feline Infektiöse Peritonitis (FIP) auf. Typische Symptome sind zum Beispiel Gewichtsverlust, Durchfall, Erbrechen, Atemschwierigkeiten, Fieber oder Augenentzündungen. Dieser Erreger stellt für den Menschen allerdings keine Gefahr dar. Des Weiteren ist diese Form des Coronavirus klar vom neuartigen Covid-19 zu unterscheiden.

Das Friedrich-Loeffler-Institut hat Studien dazu begonnen, ob Tiere sich mit SARS-CoV-2 infizieren können. Dort heißt es: "Mit ersten belastbaren Ergebnissen ist nicht vor Ende April zu rechnen. Diese Tierversuche sind wichtig, um eine mögliche Gefährdung für Mensch und Tier abschätzen zu können und zu testen, ob sie sich zum Virusreservoir entwickeln könnten."

Da sich der neuartige Coronavirus dynamisch entwickelt, müssen wissenschaftliche Untersuchungen also abgewartet werden, um weitere Schlüsse zu ziehen.

Im Video: Coronavirus gefährlich für Haustiere?

Video von Esther Pistorius

Coronavirus bei Katzen: Wie kann ich mein Tier schützen?

Gute Nachricht: Ihr müsst euch nicht von eurer Katze trennen, falls ihr am Coronavirus erkrankt.

Wie auch bei anderen Krankheiten ist es aber empfehlenswert, auf ausreichende Hygiene zu achten. Das heißt vor allem: Die Hände regelmäßig und gründlich mit Seife waschen bevor ihr eure Katze anfasst. Wenn ihr euch selbst krank fühlt, solltet ihr zu engen Kontakt wenn möglich vermeiden und euch zum Beispiel nicht die Haut ablecken lassen.

Meine Katze wirkt krank: Was soll ich tun?

Habt ihr den Eindruck, dass eure Katze krank ist, müsst ihr erstmal nicht in Panik geraten. Wendet euch wie auch sonst an euren Tierarzt, um die auftretenden Symptome abzuklären. Deuten die Symptome tatsächlich auf eine Erkrankung wie Covid-19 hin, kann ein Test auf das Coronavirus bei Katzen durchgeführt werden. Die Wahrscheinlichkeit für eine Erkrankung von Katzen wird aber bisher als unwahrscheinlich eingestuft.

Quellen: