Home / Buzz / Aktuelles

Feminismus für Männer: Gleichberechtigung ist für alle da

von Yvonne Willms Erstellt am 10.03.22 um 16:40
Feminismus für Männer: Gleichberechtigung ist für alle da© Getty Images

Kein Männer-Bashing! Wer denkt, Feminismus bevorzugt Frauen und macht Männer schlecht, irrt sich gewaltig. Denn Feminismus bedeutet Gleichberechtigung – und die ist für uns alle da.

Video von Aischa Butt

Zum Weltfrauentag möchten wir einmal einen ganz anderen Blick auf den Feminismus werfen. Nämlich den der männlichen Perspektive. Wer sich mit dem Feminismus auseinandersetzt, stellt schnell fest, dass der Begriff nichts anderes bedeutet als die Gleichstellung aller Menschen und Geschlechter. Dabei denken immer noch viele Menschen, Feminismus bevorzuge Frauen und stelle Männer in den Schatten. Genauer gesagt: Feminismus gilt als ganz schön unmännlich. Dabei ist genau das Gegenteil der Fall.

„Feminist zu sein bedeutet eben nicht, dass man seine eigenen Interessen als Mann aus dem Blick verliert und sich der Frau für die nächsten Jahrhunderte unterwirft“, so faz.net in einem Bericht, warum auch Männer Feministen sein sollten. Nicht ohne Grund ist zusätzlich zum Feminismus der Begriff „toxische Männlichkeit“ entstanden, der bereits seit den 80er Jahren existiert. Denn genau dieses Gesellschaftsproblem ist für Männer ebenso wie für Frauen giftig.

Was ist eigentlich „toxische Männlichkeit“?

„Toxische Männlichkeit“ oder übersetzt „giftige Männlichkeit“ beschreibt ein ungesundes Männerbild in der Gesellschaft. Beispiele gibt es viele. Es beginnt, wenn kleine Jungs in der Schule für vermeintlich mädchenhaftes Verhalten gemobbt werden und endet damit, dass Männer unter zunehmendem Erfolgsdruck oder dem Druck als Alleinversorger die Familie ernähren zu müssen. Wenn also Schwäche zeigen als unmännlich gilt und stark sein als männlich, kann das für viele Menschen zum Problem werden.

Unter dem Druck der Gesellschaft landet nämlich insbesondere der Großteil der Männer obdachlos auf der Straße. Und auch dies ist Fakt: 2017 war die Suizidrate von Männern dreimal so hoch, wie die von Frauen. Auch gesundheitliche Folgen durch „toxische Männlichkeit“ sind nicht selten. „Da Schmerz und Gefühle bei ihnen oft als etwas gesehen werden, das man unterdrücken muss, nehmen sie diese häufig nicht ernst und gefährden damit ihre Gesundheit“, erklärt das Magazin kontrast.at in einem Beitrag über den Feminismus.

Auch lesen: Frauenpower! Diese Promis setzen sich für den Feminismus ein

So kommt Feminismus den Männern zugute

Eins ist klar: Der Begriff von Männlichkeit sollte aufgebrochen werden. Männlichkeit in all ihrer Vielfalt als selbstverständlich gelten. Denn dann profitieren alle Menschen und insbesondere die, die bisher unter den gesellschaftlichen Ansprüchen ans männliche Geschlecht gelitten haben. Hättet ihr es gewusst: In Ländern, in denen eine hohe Geschlechtergerechtigkeit herrscht, leben Männer gesünder und länger, so spiegel.de.

NEWS
LETTERS
News, Tipps und Trends... wir haben viele spannende Themen für dich!

Entscheidungsfreiheit und keine Angst vor Ablehnung ist für Frauen ebenso wie für Männer relevant. Von dem Wunsch Zeit mit den eigenen Kindern zu verbringen, anstatt die Karriere an die erste Stelle zu setzen bis hin zu scheinbar unwichtigen Dingen, wie dem Wunsch nach ausgefallener Kleidung und Make-up. Oder dem Bedürfnis, sich um die eigene Gesundheit zu kümmern und dem menschlichen Verlangen danach, in traurigen Momenten öffentlich Schwäche zu zeigen. All das sollte nicht nur den Frauen vorbehalten sein, sondern allen Geschlechtern.

Du willst nichts mehr verpassen?
facebook
Teste die neusten Trends!
experts-club